Seite 10
Beilage zur JÜDISCHEN ZEITUNG
Nr. 51
Mendelsohn 5.50; 4258 Dr. Schur 5.—; 6440
Ch. Liebermann 5.08; 4246 Komornik 5.38; 35099
Sokal 4.56; 62112 B. Kohn 4.49; 4359 Hochmann
4.39; 35060 Wattenberg 4.32; 75530 Rafalowicz
4.14; 4143 Hoffmann 3.28; 6475 Lindner 3.32;
1204 Hessel 3.— ; 61211 Schapira 3.— ; 4142
Schreier 2.78; 75511 Eisler 2.43; 75548 Z. Feil
2.50; 41959 A. Manhard 2.96; 6774 Seider 2.24;
41968 M. Glas 2.—; 62084 E. Nachmann 2.— ;
61241 Willner 1.76; 75566 Eisenberg 1.80; 4169
Schwalb 1.74; 25075 Schildkraut 1.60; 7863 Funk
1.30; 7888 Sdnveber 1.44; 1283 E.' Neumann
1.30; 1470 Diskonto-Gesellsch. 1.28; 2314 D. Bau-
ner 1.20; 1282 Hessel 1.10; 61207 J. Tepper
1.—; 75523 Steinholz 1.04; 75521 Eisenberg 1.—;
7900 Holder 1.36; 45528 Tanne —.88; 75558
Holder —.96; 4144 Pinete —.95; 2560 Ing. Red¬
ner —.46; 1478 —.45; 35072 Zunder —.60; 6411
Ganz —.87; 41886 Großtnann —.65; 35061 En¬
genfeld 1.—; 4647 Hubler —.91; 6424 Lindner
—.97; 62100 Keller —.74; 35053 Weingarten 1.82;
.42166 Kupfermann —.93; 2582 Amster 1.06; 42102
Kern 1.—; 35056 Nachmann 1.12; 35050 Diren-
feld —.72; 35051 Tabak 1.58; 7552, 7500 zus.
—.80; 6462 M. Bacher 19.79; 6470 Tropp 10.82;
1448 Schreier 8.62-; 75551 Landau 5.07; 75519
Lippa 4.70; 11900 Dr. Läufer 4.18; 12119 Glas
4.06; 4193 Eisenstein 3.60; 62112 Kohn 3:54;
6461 Arnold 3.50; 6421 Schächter 3.43; 2299
Hanner 3.27; 7905 Fisdiler 3.04; 4149 Robin-
sohn 3.—; 35067 Schleimer 3.—; 1442 Stern¬
hell 2.81; 75524 Reich 2.70; 2248 Mandel 2.65;
2581 Kornblüh 2.55; 2316 Horowitz 2.41; 75490
Banner 2.36; 1289 Angermann 2.34; 41935 Kleiner
2.32; 2236, 4174 Dick 2.28; 35055 Lautmann
2.25; 11968 Glas 2.24; 1441 Flintenstein 2.24;
2328 Tanne, 2228 Hessel, 42127 Hessel, 62051
Tartakower, 61200 Axelrad, 6434 Manules, 2324
Schußhenn, 4237 Hübsch manu ä 2.—; 35071 Giro-
Kassa 1.98; 6459 Arnold 1.89; 41974 Semfeld
1.87; 1462 Badier 1.87; 4130 Bibring 1.76; 2093
Wallenberg 1.67; 1452 Gerstein 1.60; 4165Alfert
1.60; 7895 Haller 1.59; 42158 Neumann 1.52;
4266 Angermann 1.52; 75579 Dr. Meier 1.51;
42185 Zarwamtzer 1.49; 41954 Birnbaum 1.46;
1454 Zuckermann 1.42; 41914 Schräger, 6405
Glinert, 4240 Henisch ä 1.40; 7872 Horn 1.39;
75566 Eisenberg 1.39; 1290 Kerzner 1.34; 41962
Knopf 1.30; 30070 Hillmann 1.30; 42115 Deutsch
1.27; 6448 Holder 1.25; 1473 Hiller 1.24; 2550
Bierer 1.22; 7877 Rubler 1.18; 42137 Pfeffer 1.11;
1287 Rubin 1.11; 4398 Kern 1.10; 2275 Mandel
1.09; 2244 Fuhr 1.08; 2274 Schatzberger, 61203
Berger ä 1.08; 61233 Weinert, 41937 Egre ä
1.07; 7907 Mandel 1.06; 42193 Mosner, 4356
Bokach, 4142 SchTeier, 1461 Langermann, 61204
Schindelmann, 2613 Hefter, 6468 Ehrlich, 75521
Eisenberg ä 1.—; 7891 Hefter —.97; 75541 Reich
—.94; 11390 Horowitz —.90; 2319 Bleimann—.90;
41906 Nachwalger —.89; 6494 Nagelberg —.88;
61207 Tepper —.85; 4359 Hochmann —.82; 6288
Apteker —.82; 4278 Klein —.80; 35231 Gelber
—.78; 35068 Wattenberg —.76; 3151 Klein —.74;
2229 Funk —.72; 7898 Wagschal —.71; 6411
Ganz —.70; 2312 Stanger —.70; 2580 Epstein
—.69, 7900 Holder —.67; 41933 Friedenberg—.65;
2234 Löw —.64; 41924 Hauser —.64; 2321 Gewiß
—.60; Div. 12.83; zus. 222.27; Bacher 20.— ;
Hebrohia 30.—; ab 8.45 342.98
62298 Epler 2.50; 80803 Ferd. Lederer 6.26;
Wien IO Slg. Pollak: 42630 Dr. Steiner 2.19;
61 n2 Brandstädter 3.62; 42616 Braun 1.45; 6813
Keßler 1.22; 16 Ad. Weiler 1.08; Ehrmann —.70;
81944 Abramowitz .4.32; 81546 Tabak Trafik
—.98; 7058 Recha Gelb 1.65; 6756 —.56 ; 87020
Koch 1.12; 75194 Schwarz 1.80; 7037 —.25;
1226 —.12 ; 5053 Cafe Adler —.64; 4980 Süß
1.82; 9160 Cafe Herz Smolensky 2.93; S008
Schrapper 1.25; 40958 Lande 2.30; 61837 Leitner
1.80; zus. 40.56; 74500 Josef Guttmann 1.52;
9-15 Rieh. Ornstein „Zephirah“ 5.71; 42593 N e u r e
Jchuda Budenkreuzer 7.26; 66829 Ing. Jos.
Adler 3.55 ' 58.60
Summe K 952,90
Sammelbogen.
Paskau MS * Graf: 07411 Kohn 2.— ; Graf,
Silberstein ä 1.— 4.—
Prag B ** 04766 Rob. Ullmann Handels-
a k a d. vorb. 4.45
Lemberg OG pr. Nfkom.: 66890 Slg. Makka-
bäa b. Hochz. Langnaß-Freundlich, S a m m ei¬
ste Ile Wien ‘ 12.90
Radautz Bu pr. Kraft: ,07293 Slg. Rubin Dawid
a. Hochz. Mos. u. Berta Lecker, E. v. pr.
Bn-ci Zion 4.36
Reidienberg B * 06965 Slg. Loni Strich, Ga¬
blonz b. Tanzuntcrhaltg. 40.—
Stanislau SG ** 05950 Slg. Berta Kleiner und
Neumann a. Hochz. Danenberg 1I.5Ö
Wien IO 67514 Slg. Urbach 5.— ; 07688 Slg.
Ing. Adler: Ob.-lng. Kobler 1.20; Neure.Jeliuda:
06783 Slg. Tannenzapf 2.— ; 07654 Slg. Hor-
schowski 1.—; 07652 Slg. Danon 3.—; 06859
Slg. Windholz 2.90; 07786 Slg. Pick 3.— ; 06779
Slg.- Schmitz 1.50; 06765 Slg. Erna Passer 1.50;
07774 Slg. Popper Z—; 05597 Slg. Brader 6.01;
07656 Slg. Kohn 2.70; Neure Jehuda 25.61
26.81
Summe K 104.02
Herzlwald.
Bieiitz MS * Brunner: Slg. Fischer anl. Ableb.
s. Onkels Leop. Unger a. dess. N. 1 B • 7.—
Chrzanow WG pr. Bnei Zion: Dr. Samuel
Cyfer anl. Hochz. d. Hr. Lipmann Wiener mit
Marga Silbiger, 26. November 1912 1 B 7.—
Eger B ** Zion. Studenten 5 B i.. Barissengart
35.—
Göding MS Malvine Kornfeld 1 B a. N.
ihr. verst. Tante Rosa'ie Kornfeld i. Garmlagart
7.—
Iglau MS * Lang: Iglauer Zionisten anl.
Vortr. Kurt Blumenfeld 4 B i. Blumenfeldgart.
28.—
Kojetein MS pr. Paula Friedenthal: Slg. f.
3 B a. N. Henriette Löwenthal sei. 21.—.; Moriz
Löwenthal 1 B a. N. Henriette Löwenthal 7.—
28.—
Krumau B Familie Schummerl 8 jüd. Mäd-
chenkl. 1 B a. N. Moritz Schummer! 7.—
Lemberg OG Spenderb. d. Makkabäa: Hoch¬
zeitsgäste sp. a. d.; Verm'ählg. d. Josef Lind
m. Anita Baum 1 B i. Makkabäagart 7.—
Prag B ** Bar Kocliba anl. Vermähl. Oskar
Stein 1 B i. Buber Gart 7.—
Reidienberg ** Berh. Robitschek 3 B a. N.
d. verst. Bernh. Mande'.ik a. Radboc i. Reichenb.
Gart 21.—
Tarnopol P Der Mittelsehuljuge::dverband „Je¬
huda“ 10 B 70.—
Wien IO Emil Kafka 1 B anl. Jahrzeit s. sei.
Vaters i. Ness. Zionalgart 7.—; pr. Dr. Jul.
Ullmann: kais. Rat Dr. Emanuel .Ullmann, sei.
leitender Primararzt d. städt. Krankenhauses i.
Znaim lt. testamentarischer Verfügung f. 14 Oel-
bäume a. eig. Namen 100.—; pr. Dr. Strisower
Dr. Lt. Rosenwieser 1 B a.> N. s. sei. Vaters
Jacob Zwi Rosenwieser 7.— - 114.—
Zusammen 45 B bis 31. Dezember 1911,
10169 B seither 2259 B.
Summe K 338.—
Hebr. Gymnasium Jerusalem.
Teltsch MS * Spitzer Slg. b. Kränzchen d.
jüd. Lese- u. Redehalle 85.—
Zentralfond.
Bieliiz MS * Brunner: Sobel, Huppert, Dr.
Berkowicz ä 5.—; Ziffer 3.—; Brunner 2.—;
zus. 20.— ; „Cheorußia“ 20.— 40.—
Trebitsch MS pr. Läng, Iglau: Dr. H. P. 1.
Rate 5.-; Slg. 25.- . 30.-
Landspende.
Tarnotv WG * Schwager: Slg. a. Hochz.
Broch-Eichhorn f. s. Duuam a. N. Dr. Leopold
u. Laura Eichhorn 92.—
Für die notleidenden türk. Juden.
Gablonz B Slg. Dilbart i. Cafe Habsburg
28.—
Philatelie.
Marken! R. Ornstein pr. „Zephirah“, Wien;
Salomon Goldberg pr. Herzlklub, Wien; E. Ur¬
bach, Chaim Kheuer, Triest; J. L. Lipschütz,
Lemberg; Robert Guttmann, Prag.
Erlagscheine! R.- Ornstein pr. „Zephirah“,
Wien; Salomon Goldberg pr. Herzlklub, Wien;
Jakob Grünhut, Deutsch-Wagram; Viktor Grün¬
wald, Graz; Oskar Weinreb, Wien; Robert
Guttmann, Prag.
Staniol-! Salomon Goldberg pr. Herzlklub,
Wien; Roberi Guttmann, Prag.
Richtigstellung.
Die unter Wien pr. „Zephirah“ aingew.
K 45.— sind zur Eintr. Dr. Körner bestimm!.
An die geehrten Gg!
Wiederholt ist bereits darauf hingewfesen
worden, wie relativ verschwindend klein Dinge,
die sonst achtlos vernichtet werden, durch ziel¬
bewußte Massensammlung verwertet werden kön¬
nen. Dies gilt namentlich von • jenen unschein¬
baren gebrauchten Briefmarken, die meist in, den
Papierkorb wandern, oder vom Staniol und den
Flaschenkapseln, die auf den Mullhaufen ge¬
worfen werden. Alle diese Kleinigkeiten bedeu¬
ten für uns Werte, aus denen der J. N. F. schon
namhafte Beträge gezogen hat, und dies fast ohne
Mühe des Einzelnen. Daher fordern wir alle jene,
die ein Interesse am Nationalfond haben, auf, diese
Marken, Posterlagscheine, Staniol,
Flaschenkapseln u. Zigarrenschlei¬
fen zu sammeln und an uns zu sender. Na¬
mentlich unsere Kleinen können dadurch im Spiele
für das Interesse an unserer Sache erzogen
vverden. Wir bitten um reichliche Zusendung
dieser Materialien.
L. S. St. d. J. N. F. für Oesterreich
Bausteine für die Jemenitenhäuser.
Das NF.-Hauptbüro, die Jahreskonferenz und das AK., diese her¬
vorragenden Faktoren der zionistischen Bewegung, haben cs als die
wichtigste Aufgabe der nächsten Zeit erklärt, die Verwertung der Je¬
meniteneinwanderung für unsere Palästinaarbeit durch Bau \'on Fa¬
milienhäusern zu ermöglichen, und haben darum an unsere begüterten
Volksgenossen den Aufruf gerichtet, den Bau solcher Häuser durch
Stiftung von je 1000 Frcs. sicherzustellen.
Durch viele Zuschriften unserer NF.-Kommissäre und anderer treuer
Parteigenossen wurde die Landessammelstelle auf das dringende Be¬
dürfnis aufmerksam gemacht, auch der breiten Masse unserer Volks¬
genossen, welche nicht in der Lage ist, so großzügig Mann für Mann
1000 Frcs. zu spenden, die Möglichkeit zu eröffnen, durch kleinweise Spen¬
den die Jemenitenaktion zu fördern. Wir haben diese Bitten und Wünsche
mit Nachdruck beim NF.-Hauptbüro vertreten und schließlich durch-
gesetzt, daß ein Versuch in unserem Sinne gemacht werde. Das wich¬
tigste Bedenken, welches gegen die Einführung kienweiser Spenden
sprach, war die Furcht, daß durch die Buchung und Evidenzhaltung
der einzelnen Hauskonti und durch die Drucklegung detaillierter Spen¬
derlisten 'die Verwaltungskosten bedenklich erhöht würden.
Ein weiteres Bedenken ging dahin, daß Sammlungen für ein
Konto von leistungsunfähigen Einzelpersonen oder leistungsschwachen
Gruppen im. ersten Eifer begonnen und dann im Stiche gelassen würden.
Um diese Bedenken zu zerstreuen, haben wir folgende Ord¬
nung festgestellt:
Es mögen sich die Zionisten bzw. die Vereinskommission eines
ganzen Ortes oder Bezirkes, zu dem Beschluß, mindestens ein Jeme¬
nitenhaus zu - stiften, zusammentun und diesen Beschluß mit dem Er¬
suchen um Eröffnung eines Kontos (zum Beispiel für das Haus „Stadt
Rohatyn“) uns niitteilen. Diesem Ersuchen werden wir dann Rechnung
tragen, wenn gleichzeitig eine Anzahlung von 50 K einlaufen wird.
Späterhin werden wir nur weitere Spenden von mindestens 10 K oder
einem Vielfachen von 10 K als „Bausteine“ für Rechnung des jeweils
zu benennenden Hauskontos gutbuchen. Beträge unter 10 K werden nur
unter „Allgemeine Spenden” ausgewiesen.
N Zu den Sammlungen für Hauskonti dürfen weder Sammelbüchsen
noch Sammelbogen benützt werden und ganz gewiß können diese
Sammlungen nicht noch nebstbei zu Eintragungen ins Goldene Buch
verwendet werden.
Die Bausteine werden - mit dem kurzen SchlagYY'orte: „Spende
des A in P“ oder „Sammlung des B in R“ ohne weitere Detaillierung
ausgewiesen, doch mit Hinzufügung des jeweiligen Kontostandes.
Jene Konti, welche nicht bis Ende 1913 die Summe von 1000 Frcs.
erreicht haben haben, «'erden gestrichen und die sich ergebende Summe
fällt den „Allgemeinen Spenden“ zu.
Wir rechnen bestimmt damit, daß die österreichischen Gesinnungs¬
genossen Y'on der ihnen eröffneten Gelegenheit, unseren Jemeniten¬
brüdern ein Heim in Palästina zu bieten, freudig Gebrauch machen
werden.
Mit Zionsgruß
A v . ' — - -
A Landessammelstelle des JNF. für Oesterreich
• Wien, II., Karmeliterplatz 1.
Simm
& vfe— -Wr r*
*-* - -T {. *