6. Jahrgang.
Der Israelit.
Ein
Central-Or^ rr das orthodoxe Judenthum.
Herausgegeben von
7" ^ > Lehmann in Mainz.
Mainz, den 13. December 5626 (1 865).
Die Zeitung erscheint wöchentlich einmal, Mittwochs, in mindestens 2 Bogen. Preis des Jahrgangs. 3 Thlr. Pr. L. oder
fl 5. IS kr. rh. Man abonnirt ganzjährig, halbjährig oder vierteljährig. Alle Buchhandlungen und Postämter nehmen Bestellungen
an. Inserate 1 Sgr. die Petitzeile oder deren Raum. Ocstcrreichische Banknoten laut Cours. Direkte Frankozusendung unter
Streifband pro Jahrgang 4 Thlr. pr. C. oder 6 fl. österreich. an die Expedition franko einzusenden.
Ta «it dem 1. Januar eia neues Quartal begiuut, fo erlauben wir uns, die geehrte» Abouneutea
darauf aufmerksam zu mache», daß uameutlich bei der Post das ALouuemeat frühzeitig erneuert
werde» muh, damit die Derseuduug keine Unterbrechung erleide.
I « halt:
Leitender Artikel: Tie Leitsterne im Kampfe des Lebens. —
Zeitungsnachrichten und Korrespondenzen : Deutschland.
Dresden. Hannover. — Oesterr. Kaiserst.: CsongrLd. —
— Frankreich: Avignon. — Rupl. u. Polen. — Tür¬
kei: Constantinvpel. — Brasilien: St. Paulo. —
Inhalt der Beilage:
tteiteuder Artikel : Noch einmal über die Jeschibah-Angelegenheit.
Zeitungsnachrichten «ud Korrespondenzen: Frankreich:
Paris. — Rußt. und Polen. — Asiatische Türkei:
Smyrna. — Palästina: Jerusalem. Jerusalem. Jerusalem.
Feuilleton: O'IONO
Anhalt der Extra-Beilage:
Spenden zur Linderung der Hungersnoth in Palästina. —
Leitender Artikel.
Die Leitsterne im Kampfe -es Lebens.
(Zum Chanukah-Fefte )
Mainz, den 5. December.
„Lehre und Leben" — mit diesen zwei Wor¬
ten steh<n wir mitten in den Kämpfen, die unsere Zeit
für die Bekenner des Judenthums zu einer sp beweg¬
ten gestalten. Die Lehre will und soll das Leben re¬
geln, ordnen, beherrschen, und das Leben bäumt sich
gegen die Lehre ans in jedem Augenblick und in al¬
len Verhältnissen. Der Streit ist nicht neu, er existirt,
seitdem der allgütige Gott zu unserm Heile und zu
unserer Rettung die Lehre gegeben, ja, von dem Au¬
genblicke an, da der Allmächtige das erste Gebot an
das erste Menschenpaar im Paradiese hat ergehen und
dieses sich zur Übertretung hat verführen lassen. Al¬
lein in unserer Zeit hat dieser Kampf an Ausdehnung
und Heftigkeit zugenommen wie noch nie; Verhältniste
wie die gegenwärtigen haben für die Nachkommen Ja¬
kobs noch nicht existirt, und wenn man uns einwen¬
denwill Onn Vin i'«, „es gibt nichts Neues
unter der Sonne/ so entgegnen wir, daß es sich hier
eben um Dinge handelt, welche über die Sonne, d. h.
über die sinnlich-wahrnehmbare Welt hinausgehen
vnn V' WOVI 1 IO — Im Alterthume war
Israel eine für sich bestehende Nation, im Mittelalter
waren Jacobs Söhne und Töchter trotz der Zerstreuung
von der Mitwelt abgeschlossen, erst in unserer Zeit
lebt Israel inmitten der Nationen, gleiche Rechte mit
ihnen genießend, gleiche Pflichten mit ihnen tragend,
aus gleicher Umgangsstvfe mit ihnen verkehrend Da
treten Erscheinungen zu Tage, die niemals waren, da
erheben sich Confiicte, die man nimmer kannte. Dazu
kömmt noch, daß so viele unserer eigenen Glaubens¬
genossen geradezu daraus ausaehen, jeden Unterschied
zwischen Israel und den Völkern zu verwischen und
die Lehre dem Leben anzupassen, statt das
Leben nach der Lehre einzurichten. Dahin zielen ja
alle die sogenannten zeitgemäßen Bestrebungen der
Gegenwart.
Das Chanukah-Fest naht heran; wann diese Zei¬
len in die Hände unserer geehrten Leser gelangen,
dann haben sie bereits Gott dafür gedankt, „daß Er
unS hat am Leben und ausrecht erhalten und uns
hat gelangen lasten zu dieser Zeit, in welcher Er einstens