627
Dr . J . Thon : Bezalel .
623
wonnen hatte , die ihm bei seiner schweren Auf¬
gabe behilflich waren .
So bildete sich denn im Januar 1905 . ein
Komitee , welches die Verwirklichung des Planes
ernsthaft in Angriff nahm . Man wandte sich
auch an weitere Kreise , und überall erweckte der
Plan des „ Bezalel " lebhaftes Interesse , das sich
speziell in reichlicher Einsendung von Geld¬
beiträgen kundgab . Jetzt ist die Vorbereitung
so weit gediehen , dass man an die Verwirklichung
des Projektes herangetreten ist .
: • : *
&
Die Begründung einer Kunstgewerbeschule
in Jerusalem wird den ersten Schritt auf diesem
Wege bilden . Die Leitung der Schule über¬
nimmt Prof . Boris Schatz für drei Jahre voll -
BORIS SCHATZ .
Grossmutter und Enkel .
ständig unentgeltlich . ( Eine erschöpfende Wür¬
digung des Schaffens und Wirkens dieses ver¬
dienstvollen Künstlers , der sich jetzt bereits nach
Palästina begeben hat , sowie zahlreiche Ab¬
bildungen seiner früheren Kunstwerke enthält
das Mai - Heft des dritten Jahrganges von „ Ost
und West " . — Red . )
In der Schule wird vorläufig nur eine kleine
Zahl besonders begabter Schüler künstlerische
Ausbildung erhalten , damit diese sodann
Lehrer resp . selbständige Leiter von Ateliers
werden . Die Ausbildung der Schüler für spezielle
technische Zwecke wird die Aufgabe besonderer
Ateliers sein . Als erstes und vorläufig wichtigstes
Kunstgewerbe ist die Teppichknüpferei in Aus¬
sicht genommen worden , wozu sofort ein Lehrer
im Teppichknüpfen engagiert
werden soll .
Es ist aber keineswegs die
Absicht , die Schule vom Atelier
scharf zu trennen . Denn nicht
nur für die Ausbildung der Schüler
im Zeichnen und Entwerfen von
Mustern wird die Schule ' sorgen ,
vielmehr wird es ihre Aufgabe
sein , in jeder neueingeführten Ge¬
werbegattung fertige , künstlerisch
vollkommene Musterexemplare für
die Arbeiter zu liefern . Es werden
so Lehrer und Schüler zusammen¬
arbeiten an der Herstellung dieser
Musterexemplare . Die einzelnen
Gewerbe aber werden sich im
Laufe der Zeit , je nach den Be¬
dingungen des Landes , des Marktes
und der Befähigung der Schüler
oder Arbeiter , der Reihe nach
entwickeln .
Gleichfalls in Verbindung mit
der Kunstgewerbeschule wird auch
sofort eine Abendschule errichtet
werden , die für Handwerker jeder
Art bestimmt ist . Jeder Hand¬
werker , der sich meldet ( also auch
ohne besondere Begabung ) , soll
hier durch einen seiner speziellen
Berufsart angepassten Unterricht
hauptsächlich im Zeichnen und
Modellieren an eine bessere und
vor allem schönere Herstellungs¬
weise seiner Arbeiten gewöhnt
werden .
. RELIEF .