Nr . 29 .
Seite 3
WanMtt « Wr » eWWS MBkMcnMM .
Tm ! Tl * äniAl « Erlanger Maekf .
« ■ ÄJTiniuer Kalserhofstr . 14
Waschen , Färben und Fagonnleren
aller Art Herren - und DamenUütem
— — Abholung und Lieferung frei ins Haus . -
hält den Mund . ihres Müdes fest zu , - damit es nicht
schreien und Pie Mörder • aufmerksam machen kann . Im
nächsten Hause liegt ohmnächtig eine Frau ; niemand war da ,
ihr Hilfe zu bringen . In Tonnen , in Schornsteinen , in
Spinden sind Juden versteckt , jeder don ihnen hat ein
verborgenes Plätzchen gesucht .
Eben ist ein Jude int Begriff , sich ans den Boden
zu retten , da wird er von rohen Fäusten erfaßt , hcrunter -
gezogen / schreit noch Schma Israel und wird still . Auch
die Kinder werden nicht verschont , man wirft sie aus den -
Fenstern ; mit zerbrochenem Schädel ' bleiben sie ans dem
Pflaster liegen .
Junge Burschen laufen wie die Polizeihunde herum
und suchen versteckte Juden auf , " damit auch ja keiner
seinent Schicksal entgehe . Sie schreien : „ Retjate ( Kinder ) "
— so nennen sich die Pogromleute untereinander — „ kommt
schnell , hier sind zwei Frauen und ein Kind versteckt . "
Und ein paar Sekunden spätes stehen die Mörder vor den
zu Tobe Erschrockenen ' mit den Knüppeln in den Händen !
Und die Burschen suchen weiter . . . „ Hier Kinder , schneller ,
hier steckt mich ein Jude hinterm Schornstein ! " Mit zyni¬
schen : Gelächter packen sie ihre Opfer . . . „ Hier ! unter
dem Dach , unter dem Dach stehen zwei Mädchen ! " Diese
sehen die Mörder , voller Angst in Todesberachtung springen
sie von oben herunter . — So werden die Opfer gesucht
und erforscht .
„ Kinder , wir wollen nach der Synagoge gehen ! " —
Nach kurzer Beratung entschließen sie sich dazu , und dort
niachen sic ihren größten Fang .
So laufen die Burschen überall her : : : : : , auf den Bahn¬
höfen , Brücken . Läßt sich zufällig ein Jude auf der
Straße sehen , nach Hause kommt er nicht wieder .
*
Die Früchte des Pogroms machen sich bald bemcrk -
bar . Männer und Frmicn schleppen geraubtes Hab und
Gut aus dem jüdischen Eigentum . Sämtliche Läden und
Geschäfte befinden sich jetzt unter der „ Verwaltung " der
Chuligans . Entweder sind die Eigentümer der Geschäfte
tot , oder sie halten sich irgendwo verborgen . Die Chuligans
ivelche vorher barfuß gingen und nur mit einen : Hemd und
Gurt bekleidet waren , erscheinen plötzlich elegant , in Pelzen ,
Cylinder , Handschuhen , neuen Anzüge » , Schuhen , mit
Schmucksachen hehangen nsw . Was nicht sogleich mitge¬
schleppt werden konnte , wurde vernichtet . Das ist der all -
geineine Charakter des ' Pogroms .
Die russische Regierung greift nachher ein und nimmt
die Juden in Schütz . Plötzlich liegt ein Befehl aus Peters¬
burg vor : „ Keiue Pogrome sind zulässig ; die Behörde hat
alle Mittel aufzuwenden , um Unruhen zu verhindern ! "
Dieser Befehl wird mlf das strengste ausgeführt . Niemand
wird inehr angerührt . . . Das Kind , welches von den
Chuligans durchs Fenster geworfen wurde und mit zer¬
brochenem Schädel mif der Straße liegt , wird jetzt ver¬
schont . Eine Frmi niit abgeschnittenen ' Brüsten bleibt eben¬
falls verschont .
Jedes jüdische Haus zeigt Spüren des Pogroms .
Machen wir einen Gang durch die jüdischen Häuser ! Da
seKn wir ein Kind schwarzbedeckt , zu seinen Häupten
brennen zwei Lichter ; die klagende Mutter sitzt jetzt „ unge¬
stört " seitens . der Behörde mit gefalteten Händen bei
ihrem Killde . Im nächsten Hause sehen wir , wie zwei kleine
Müder bei ihrer Mlitter stehen und sie aufwecken wollen ; '
doch die Mama schläft . Die Kinder wissen nur zu erzählen ,
daß „ Onkels " da waren . Sie zeigen voller Stolz auf ein
Bild an der Wand in Uniform : „ Papa , Soldat " ! Die
Kleinen wenden sich wieder zu der Mutter und begreifen
nicht , warum sic garnicht aufstehen will und warum sie
nicht im Bett , sonderir mif der Erde liegt .
Ein anderes Bild ! Eine junge Frmi kniet bei ihren :
Ehemann und will ihn wieder ins Leben zurückrufen . Sie
zieht ihn : einen Nagel - aus dem Kopf , welchen die Mörder
in ihrer Gegenwart eingeschlagen haben . Der Nägel geht
nicht , sie wird schwach , ein Gedanke nach dein andern jagt
ihr durch den Kopf , durchlebte Zeiten mit ihrem Manne
ziehen an ihrem Geiste vorüber , sie denkt an ihre nächsten
Angehörigen ) ruft jeden einzelnen mit Namen , ihre Ge¬
danken verlassen sie aber dllmählich . Sie kann sich auf
nichts mehr konzentrieren , sie legt ihren Kopf an ihren
Mann , und so schläft sie ein . ■
In einem anderen Hanse liegt eine Wöchnerin tot
in ihren : Bette , au ihrer Brust das verhungerte Kind . Nie -
inand war da , der ihr zu Hilfe kommen konnte .
( Fortsetzung folgt . )
Reue Bestimmuugeu über das Privat -
schnlwesen iu der Türkei .
( Schluß, ) .
Fünfter Abschnitt .
Aufnahmebedingungen für Schüler , Prüftmgen , Zeugnisse
und Bescheinigungen .
8 30 . Schüler , die sich ' mit Zeugnissen und . Beschei¬
nigungen anmelde : : , werden je nach dem Grade , den das
Zeugnis oder die Bestätigung dartut , ohne Prüfung aufge -
nonnnen . Solche , die kein Zeugnis oder keine Bescheini¬
gung vorlegen , werden unter der Bedingung ausgenommen ,
eine Prüfung über Klassenfcnher abzulegen, ' die unter
den Klassen stehen , in die sie einzntreten wünschen . Die
Prüfu » gsfrist darf für Schüler von Klassen , die der ver¬
kürzten militärischen Dienstzeit ( gleich dem Einjährigen¬
freiwilligenjahr ) unterstehen , das erste Drittel des Schul¬
jahres nicht überschreiten . Nach ' Umfkutz der Frist können
Schüler in diese Klassen nurmehr versetzungsweise , ausge¬
nommen werden . Sowohl die obenbezeichneten Prüftmgen ,
als muh die Schüler - Jnskriptions - und - Auftrahmeprü -
fungen werden unter Aufsicht der Schulleiter von einer
Kommission abgehalten , die aus ' mindestens drei Lehrern
besteht ; vor deren Whaltung sind die Direktionen des
llnterrichtswesens davon zu informieren . Zu den besagten
Prüfungen werden an den von den Schulen festgesetzten
Zeitpunkten , wenn eine Notwendigkeit hierzu verspürt wird ,
seitens der Direktionen des Unterrichtswesens Inspektoren ~
oder Examinatoren entsandt .
8 31 . Schuldirektoren überreichen den Direktionen
des llnterrichtswesens u : : d an Orten , die keine Direktion
des Unterrichtswesens besitzen , den höchsten Zivilbeam¬
ten mindestens zwei Woche : : vor M Haltung der allgemeinen
und der Reifeprüfungen eine Liste über die Prüsungstage
und Prüfungszeiten nebst der Klassen und Fächer , worin
die diesbezügliche Prüfung abgehalten werden soll . So¬
wohl bei diesen Prüfungen als auch bei den im § 30
aufgeführten Prüfungen kann seitens der Direktionen des
Unterrichtswesens und der Lokalbehörde hie Anwesenheit
von Inspektoren und Examinatoren veranlaßt werden ;
falls diese Inspektoren und Examinatoren an den für die
Priifung festgesetzten Zeiten nicht anwesend sind , werden die
Prüftmgen seitens der Schulprüfungskommission fortge¬
setzt . Nur jenen Zöglingen privater Schüfen mit Hochschul¬
charakter , die ihre Abgangsprüfnng an keinen gleichwer¬
tigen Staatsschulcn ablegen , werden ihre Zeugnisse ' nicht
bestätigt , da sic sich in : oSmanischen Reiche der Ausübung
keims öffentlichen Berufes oder Dienstes zuwenden können .
§ 32 . Die seitens der Schulleitungen zusammenge¬
stellten Register mit den Ergebnissen der allgemeinen Prü¬
ftmgen werben in zwei Exeniplaren den Ortsdirektionen
des llnterrichtswesens und an Orten , die keine Direktion
des llnterrichtswesens besitzen , den höchsten Zivilbeamten
übermittelt und auch von diesen Stellen der Unterrichts¬
direktion übersandt .
Innerhalb ztveier Wochen vom . Tage ihres Empfanges
ab werden ' diese seitens der Unterrichtsdirektion nachge¬
prüft ; ein Exemplar davon wird z : : rückbehalten und das
andere Exemplar wird beglaubigt den Schüldirektionen
znrückgesandt .
8 33 . Die Schilllciter sollen den Direktionen des Unter¬
richtswesens und an Orten , die keine Direktion des Unter¬
richtswesens besitzen , den höchsten Zivilbeamten unmittel¬
bar nach jedem ersten Drittel eines jeden Schnljhhres
ein Register überreichen , welches die Namen der Lehrer
und Schüler verzeichnet , die sich in dem Mer und in der
Klasse befinden , welche zur verkürzten militärischen Dienst¬
zeit ( gleich zum EinjährigfreiwiUigendienst ) verpflichten .
Die Bescheinigungen , die Lehrer xmd Schüler , deren Namen
in diese Register nicht ausgenommen sind , zum Einschluß in
die . verkürzte militärische Dienstzeit erhalten sollten ,
werden von den Direktionen des ' Unterrichtswesens oder
von Pen Zivilbeamten nicht bestätigt . Die Bescheinigungen
der nach Abgabe der besagten Register neu ernannten
Lehrer und versetzungsweise aufgenommene : : Schüler werben
unter der Bedingring bestätigt , daß ihr vorheriges Amt und
vorheriger Studienort nachgewicsen wird .
ß 34 . Falls die von Privatschnlen erteilten Mgangs -
zeugnisse und Abgangsbescheinigungen nicht den Ortsdirek -
tionen des Unterrichtswesens zur Beglaubigung vorgelegt
werden , kann ihnen kein offizieller Charakter beigemessev
werden . In Privatschillen , deren Unterricht in einer anderen
als der offiziellen Sprache erteilt wird , sind diese Zeug¬
nisse und Bescheinigungen zweispaltig oder zweiseitig an -
zuordnen , und unter Boranstellung der offiziellen Sprache
ist eine der besagten Spalten oder Seiten in der offiziellen
und die andere in der Unterrichtssprache auszufertigen und
das Ganze zu unterzeichnen und zu siegeln .
Siebenter Abschnitt .
Strafem '
8 3 . Es ist nicht erlaubt , Schüler , die nicht der be -
tresfe : ü > en Religion und Sekte angehören , zur Teilnahme
am Unterricht oder an Feierlichkeiten und Vorschriften , die
eine Religion oder eine Sekte betreffen , aufzufordern und
zu zwingen , oder wegen Nichtbeteiligung vom Schulbesuche
ausznschließen , oder einer Teilnahme stattzugeben , die mit ,
Zustimmung des Schülers auf diese Weise stattfinden
könnte .
8 38 . Schuldirektoren , die wahrheitswidrige Abgangs¬
zeugnisse oder Bescheinigungen erteile : : , werden mit denen ,
die derartig gefälschte Zeugnisse oder Bescheinigungen
wissentlich gebrauchen , nach 8 155 ‘ des Strafgesetzbuches
bestraft . v
8 39 . Ueber Schulleiter und Leiterinnen , Lehrer und
Lehrerinnen , Hilfslehrer und Hilfslehrerinnen , die diesen
Instruktionen : : nd den Bestimmungen vorkommender amt¬
licher Mitteilungen zuwiderhandeln , oder nicht diesen ent¬
spreche : ^ handeln , - werden , außer den Strafen , die nach
. den Bestimmungen des Kaiserlichen Strafgesetzbuches zu
vollziehen sind , noch seitens der Direktionen des ' Unter¬
richtswesens und an Orten, ' die keine Direktionen des
Unterrichtswesens besitzen , seitens der örtlichen höchsten
Zivilbeamten nachfolgende Disziplinarstrafen verhängt und
vollzogen :
1 . Schriftliche Verwarnung .
2 . Schriftlicher Tadel . '
Nach Anwendung der erwähnten Strafen werden jene ,
die in ihren Taten und Handlungen beharren , oder die sich
innerhalb eines Jahres durch ihre Handlungsweise einen
zweimaligen Tadel zuziehen , aus ' ihrem Dienst Entlassen .
/ ' Achter Abschnitt .
Verschiedene Materien .
8 40 . Gegen die Anwendung der im 8 39 ausgeführ¬
ten Disziplinarstrafen kann innerhalb zweier Wochen vom
F . SAINT - DENIS , " BTESSS *
ALLE REPARATUREN » » UHREN
Gsld und Süberwaren , Brillen und Zwicker -
Lomler & Laitseb l
Tel . Hansa 3148 . Frankfurt a . M . , Liebfrauenberg ' ,33 . I
Specialhaus für Unterkleider und Strümpfe . ■
Niederlage echter Dr . Lahmann - Wäsche . M
Tage ihrer Eröfftmng an bei den ( provinzialen ) Verwal¬
tungskörperschaften Einspruch erhoben werden .
8 41 . Zur Schließung einer Schule ans dem Verwal¬
tungswege wegen Zuwiderhandlung gegen die Verordnung
: : nd die Instruktionen wird der Beschluß unter Hinzu -
fügung der Informationen des Direktors des Unterrichts -
Wesens vom Oberpräsidenten und vom . ' . Regierungspräsi¬
denten unabhängiger Regierungsbezirke ’ gefaßt . Gegen
diesen Beschluß kann innerhalb zweier Wochen vom Tage
seiner Eröffnung ab Einspruch erhoben werden . Der Ein¬
spruch wird der Lokalbehörde zur Weiterleitung an das
Unterrichtsministerium überreicht , und der Einspruch wird
bei : : : Großen Rate des Unterrichtswesens geprüft . Nur die
Grundsätze und Fornmlitäten zur Schließung der Schulen
wegen ansteckender Krankheiten unterliegen der diesbe¬
züglichen Sonderverordnung . -
8 43 . In Privatschulen ist ein Matrikelheft zu führen ,
das die Namen , Geburtsort und Geburtstag , Wohnort .
Nationalität und Bekenntnis der Schüler , ferner Datum
ihrer letzten Jmpft : ng und ihres Schuleintritts , sowie Name
und Beiname , Stand : : : : d Wohnort ihres Vaters oder ihres
Erziehers . enthält ebenso sind Personalbogen cinzurich -
ten , die die Namen , Geburtstag und Geburtsort , Nationa¬
lität und Bekenntnis ) sotvje die Art des Dienstes Her Lehrer ,
der Beamten und der Bediensteten und außerden : noch Her¬
kunft und Studiengang nebst Unzahl der Unterrichtsstunden
der Lehrer angeben .
8 45 . Falls in Privatschulen gewünscht wird , Preisver¬
teilung und sonstige Festlichkeiten abzuyalten , muß dies drei
Tage vorher der zuständigen Ortsbehörde schriftlich und amt¬
lich zur Kenntnis gebracht werden ; zugleich ist auch das in
der offiziellen Sprache abgefaßte Programm zu übermit¬
teln , das die Art und Weise der Jlbhaltung dieser Festlich¬
keiten bekr : ndet . Es ist erforderlich , daß das bei derartigen
Festlichkeiten zur Verteilung gelangende Programm , wie im
8 34 dargetan ist , sowohl in Türkisch als auch in der Unter¬
richtssprach abgefaßt wird . >
Provisorischer Paragraph .
8 46 . Bereits bestehende Privatschulen sind verpflich
tet : soweit sie von Osmanen eröffnet worden sind und noch
keine Ermächtigung besitzen , innerhalb spätestens dreier
Monate vom Tage der Veröfscntlichüng dieser Instruktionen
ab kraft der Instruktionen um die Ermächtigung einzukom¬
men , und soweit sie von ausländischen Einzelpersonen oder
Vereinen und Gesellschaften eröffnet worden sind , und noch
nicht im Bereiche der Instruktionen gehandelt haben , die
a : ckäßlich der Mschaffnng der ausländischen Privilegien ( d .
h . der Kapitulationen ) ausgestellt und verbreitet wurden ,
ebenfalls innerhalb des genannten Zeitraumes zugleich
unter Bezeichm : : : g des Leiters oder der Leiterin um die
Ermächtigung einzukommen oder ihre Fermane behördlich
eintragen zu lassen ; widrigenfalls werden ihre Schulen
nach 8 129 der Verordnung des Unterrichtsministeriums
und nach den Bestimmungen der obigen Instruktionen ge¬
schlossen .
22 . Schewwal 1333/20 . August 1331 ( 2 . September
1915 ) .
liebersetzt von Sebastian Beck .
Aus cJXer Well .
Deutsches Reich .
Warschau lPokeni . Der Vorsitzende des ^ t - dtrats .
Rektor Prof . Brudsinski , verhandelte mit dem Führer
der Jüdischen BolksgrrLppe , Priluzki , wegen der Ab¬
gabe einer
allgemeinen Erklärung bei ^ Eröffnung des
Stadtrats .
P . erllärte , die Volksgruppe sei für eine solche Erkärung ,
m : r müsse sie auch die Anerkennung der jüdischen
nationalen Rechte enthalten .
Da es aber zwischen den polnischen Parteien zu keiner
Einigung kam Und jede Gruppe sich bezüglich der Erklärung .
ihre Entschließung vorbehielt , so kam die Forderung der
Volkspartei garnicht zur Sprache .
S . Hirschhorn * ) wird in der Eröffnungssitzung
den Standpunkt der Volksgruppe zur Verlesung bringen .
Amerika .
Rew - Aork . Nach einem Vorfrage des Rabbiners
Schaffer - Baltimore nahm die 13 . Jahreskonferenz des
Verbandes der orthodoxen Rabbiner
folgende Entschließung an :
„ Der Rabbinerverband sicht das Ziel der jüdischen
Erziehung darin , die Mnder zu richtigen Juden , die die
Wege der Thora gehen , zu erziehen . Die einzigen Mittel
hierzu sind die Bibel , die Gemara und der Schulchan -
Aruch . "
„ Der Rabbinerverband verwahrt sich entschieden gegen
die radikalen Schulen und warnt alle gesetzestreuen Juden ,
ihre Mnder in diese Schulen zu schicken . Sie sind kein ge¬
ringeres Gift für das Judentum , als die Missionsschulen ,
unb wer sie unterstützt , gleicht einem Juden , der Götzen¬
dienst unterstützt . "
Der Kries und die Juden .
Berlin . Oskar Tietz , Vorsitzender des Verbandes
deutscher Waren - und Kaufhäuser , wurde vom Reichskanz¬
ler in den Beirat des Kriegsernckhrungs -
amtes berufen .
* ) Mitarbeiter des . Frankfurter Israelit . Familienbl .