."' ' "' r " v ™-'~." ! ' ' rf -,•;,-----'W .
0ß=XO/-eT^F*J*&iCi. /^L.L.BJ^ L*>f+£>£A VfiA^/v/gf &XJ>OM/
IttUlHnilliniUtHllllMttUMlIlllftnilMIIMItlllHIlMtllMMtltll^
REIE TRIBÜNE
Organ der jüdischen sozialistischen Arbeiterpartei Poaie Zion in Deutschösterreich
Erscheint jeden Samstag REDAKTION UND VERWALTUNG: WIEN II, GLOCKENGASSE 6, Tür 17
Bezugspreis samt Zustellung: Ganzjährig K 24.—.....Halbjährig K *2.~-.....Vierteljährig K CS.— .
Erscheint jeden Samstag
Doppelnummer K 1.—
II. Jahrgang
Maifest-Nummer - Wien, 1. Mai 1920.
Nr. 18
Zum Ersten Mai 1920!
Genossen und Genossinnen! Jüdische Proletarier!
Oer Erste Mai Heanzehnhundertswasisig * •.
Noch immer feiern wir den erhabenen Proletarier* Todesröcheln von hunderttausenden hingeschlachteten in allen Ländern, ihre erschütterte Herr*»
festtag nicht im Zeichen des Sieges,- noch immer Proletariern, die unter diesen Ruinen verschüttet schaft neu zu festigen. Wir jüdischen Protetarier
können wir an diesem Tage internationaler Brüder« liegen. Noch immer versuchen die blutigen reak* fühlen es an unserem eigenen Leibe, wie dabei eine
lichkeit nicht die herrlidien Früchte ewigen Völker* tionären Mächte in aller Welt, die kapitalistische Arbeitergruppe gegen die andere gehetzt wird, wier
friedens genießen,« noch immer muß der Erste Wirtschaftsordnung neu zu errichten und ersäufen dabei die wirtschaftlichen Lebensgrundlagen der
ME|i den Tßig d®S EfällipfeS gäb§eben« jedes revölutionäre Bewußtsein, jede'revolutionäre jüdischen arbeitenden Volksmassen vernichtet werden.
Düster schwelen noch die glühenden Trümmer Bewegung in einem Meere von jüdischem Arbeiter* Darum, Genossen, jüdische Proletarie r,
des Krieges,- wir hören noch das herzzerreißende blute. Noch immer versuchen die Parasitenklassen fordern wir Euch auf, den ersten Mai 1920,
Im Zeichen des ünaaipfes Internationaler prssletorisdsgr Solidarität, der v51herbefrelend.cn -Revolution zu fetarj».
Sehet hin, nach dem Osten, dem be- samen Interessen de,r internationalen und.....niemand sonst zur Seite. Die Arbeiter
Arbeiterschaft Sie wissen: der Triumph des
arbeitenden Volkes Rußlands über die Parasiten
freiten, sozialistischen Rußland! Dort könnte
• wohl die Arbeiterklasse den Ersten Mai als Sieges*
tag feiern. Alle seine inneren Feinde, Koltschak, klasse der ganzen Welt bedeutet auch den durch*
Judenitsch, Denikin uud wie sie noch alle heißen schlagenden Sieg des internationalen Proletariats
.mögen, sind in der roten Flut versunken. Aber über die internationale Bourgeoisie. Daher ihre
'da stürmen die Kerkermeister des Kapitalismus Kühnheit, die Fülle ihresGlaubens,
ihrer Macht!
die Walle Rußlands, da treiben sie «— die Impe*
rialisten aller Länder — die Söhne des polnischen
Volkes gegen die Arbeiter und die Bauern Sowjet*
Rußlands und wollen den einzigen Staat zerstören, in Europas und Amerikas im Besitze aller Reich
und Bauern Rußlands besitzen eine scharfe Waffe/die
internationale Solidarität des Wrpigb
tmiuis.
Erheben sich erst die Proletarier der ganzen
Welt, um zu erklären: Wir stehen a u f d e r
Seite der neuen sozialistischen
W e 1 f, dann .. . dann ist der Morgen des herr*
Zwei Welten kämpfen auf Tod und Leben liebsten Siemes da: des Triumphes d£rArbjßjt
miteinander. Die kapitalistische Welt, alle Staaten Über das Kapital!
dem nicht däs Kapital, sondern die Arbeit herrscht.
.Nicht für sich selbst, nicht für die „eigenen" Landes*
tümer, aller Waffen und aller „geistigen" Kampf*
Darum jüdische Arbeiter und Arbeiterinnen:
Heraus aus den Werkstätten, den
mittel: gegen die föderative sozialistische Sowjet* dumpfen Läden und Büros und schließt
interessen kämpfen und bluten die heldenmütigen republik Rußlands, diefe neue Welt der Arbelt, Euch den Reihen der internationalen
Proletarier Rußlands: sie setzen ihr Leben zum des Schaffens, der Freiheit, des Glückes. Aber ihr Proletarier an! Gemeinsam mit ihnen
tausendsten Mal aufs Spiel für die gemein* steht nur der Arbeiter, der Bauer Rußlands demonstriert am 1. Mai 1920:
.Tür die Föderative, Sozialistische Sowjet-lepablih Russlands! Für den sofortigen Frieden mit Sawjet~Rnss3and!
Jüdische Proletarier! Wenn Ihr für Sow* und Verzweiflung die breiten Arbeitermassen ? schleppen sich dahin in den .blutigen Räderspure n
jetrußland demonstriert, so tut Ihr es auch für Nicht nur die' besiegten, audi die Sieger*Länder der Weltreaktion. Wo immer die Feinde der Ar.-*
euere jüdischen Klassengenossen, für die gemein* werden jetzt von Streikfieber, von proletarischen beiterklasse beisammen sitzen — Versailles! London-
schaftlichen Interessen und Ziele des jüdischen Aufständen, von nationalen Kämpfen erschüttert. -?> seien es auch die wütigsten Judenhasser, dort
Proletariats der ganzen Welt. Blicket nach Italien, England, Irland! Und erst liegen jüdisdie Politiker, Zionisten, auf dem Bauche
Dort im Osten, an der Roten Front, Amerika! Muß doch dort die Bourgeoisie endlich vor ihnen, küssen ihre Schuhspitzen und winseln
-d a wehen stolz auch dieFahnen unserer ihre Heuchler*Maske ablegen und sich brutal der um Erbarmen für die armen jüdischen Opfer,
poalezionistischen Roten Bataillone. bestialischesten Mittel des Klassenkampfes, des Aber diese jüdische Bourgeoisie hilft uner-
Unsere Genossen, die jüdischen Proletarier ökonomischen und politischen Terrors bedienen. müdlidi, große weißgardistische Armeen gegen
Rußlands wissen es: Proletarische Diktatur Der Bourgeoisie aber genügt es nicht, die die Sowjetrepublik wappnen, dann aber, sobald
bedeutet nicht nur politische und soziale, ganze sogenannte zivilisierte Welt beherrschen zu die schwarzen Banden in den Jüdenst^dtchen bestia*
sondern auch nationale Freiheit im prole* wollen. Sie versucht mit allen Mitteln, ihre Herr* lisdi gehaust haben, protestiert sie gegen die Po*
tarisdien Sinne dieses Wortes. schaft in allen Gebieten der Erde, in Asien und grome. Rühmten sich doch die Wiener Zionisterj
Schwere wirtschaftliche Not und drohende Afrika, zu sichern, wo die erwaditen und die mitgeholfen zu haben, die proletarische Diktatur
politische Gefahren drücken auf das Leben des e r wa che n de n N a t i o n e n u n t e r i h r e m J o ch e in Ungarn zu erdrosseln! Heute protestieren sie
gesamtrussischen Proletariats und damit auch auf keuchen und stöhnen. gegen die blutigen Pogrome in Ungarn ... So
das Leben unserer jüdischen proletarischen Brüder. Auch wir jüdischen Proletarier haben in den sieht das wahre Antlitz der „zionistischen Volks* v
Die Not, die Gefahr und die Hoffnung auf den letzten Wochen einen Vorgeschmack von der Be* freunde" aus!
Endsieg vereinigt alle in einer einzigen internatio* deutung des Imperialismus gewonnen. Dieselbe Ihr seht jüdische Proletarier! der
«ialen Familie. Leid und Freude teilen sie mitein* Hand, die die Balfour'sche Erklärung Kampf gegen den Kapitalismus muß geführt werden,-
ander. Das ist proletarische Diktatur. zeichnete, die in Palästina ein jüdisches „Heim" das Schicksal des jüdischen arbeitenden Volkes ist
Sehet aber genau hin, nach Litauen, Polen, Gali* zu schaffen versprach, dks&lbt Hand half bei mit dem Stege des Sozialismus e,ng verknüpft. Ihr
zien, Rumänien! Dort herrscht noch immer die alte der Durchführung eines... Judenpogroms in seht: MopitaliSOUlS in allen seinen Formen —
Parasitenklasse. Seien es nun „Schlachzizen" oder Palästina mit. , Zarismus, Demokratie oder Reaktion — bedeutet
„Bojaren", oder gar das „demokratische" Bürger* Imperialistische Politik spielt mit dem Schick* Ra uns: ökonomischer Untergang, politische
tum — wirtschaftlicher Boykott, politi* sal und dem Leben der Yölker, wie mit Aktien Versklavung, nationale Unterjochung,
sehe Verfolgung, kulturelle Vernichtung, auf der Börse. Unsere judische Bourgeoisie, der Proletarische .Bjihtotur bedeutet für uns:
Makler an allen europäischen Börsen, will das wirtschaftliche lind .politisch? ©IßMibe-'
Schicksal der jüdischen arbeitenden Massen an die redltSguhif lind HllfSOISalg Freiheit«
imperialistisdie Politik hängen. Darum rufen wir Euch, jüdische Proletarier,
. Sie, die „Behüter" ihres „heißgeliebten" Volkes zum Kampf für die
IjJeltrevoliifion, für die Diktatur des Proletariats, für den Siecj ^owjet-Rasslanjls!
Den 1. Mai 1920 wollen wir durch den Kampf feiern für den Frieden mit der Föderativen -Sozialistischen Sowjef~Republih Russia&ds!
Für uns jüdische Proletarier hat diese inter* sehen Arbeiterklasse in allen Ländern- regulieren, die unproduktiven, jüdischen
nationale Losung noch eine Bedeutung. Friede mit Sowjetrußland bedeutet die Be* Volksmassen ZU produjitivieren und die
Friede mit Sowjetrußland bedeutet für uns: freiung der wirkenden Kräfte der jüdischen Ar* Exterritorialität der jüdischen Wirtschaft
die Wiedervereinigung mit den Massen des jüdi* beiterklasse, um an die Lösung der spezifisch*jü Ä durch die planmäßige, sozialistische Kolo-
schen Proletariats im Osten, mit der Quelle jü* dischen Arbeiterprobleme herantreten zu können, nisierung Palästinas aufzuheben,
dischen proletarischen Schaffens und Kampfes. Friede mit Sowjetrußland bedeutet nicht nur Wir rufen Euch daher jüd. Proletarier:
Friede mit Sowjetrußland bedeutet für uns volle proletarische Selbstverwaltung, sondern Demonstriert an diesem ersten Mai
auch die organisatorische Wiederanknüpfung des auch die unbeschränkte Freiheit für die jüdische gemeinsam m|jt*4£ m revolutionären, inter¬
Bandes der Solidarität mit allen Teilen der jüdi* Arbeiterklasse, den Prozeß der Emigration ZU nationalen ^^Wt^Hat für die
Vereinigten Sozialistischen Sowjet~Republihen der Welt. ^ 7
3üdlsihej<ozialistische Arbeiterpartei Poale^nii/il^utfifblicstnpraifii^
grausamstePogromebedrohen das Le
hen der jüdisdien Proletarier.
Und im Westen: in den sogenannten demo*
kratischen Staaten? Beherrsdit dort nicht Not