DIE OFFENBACHER HAGGADAH
Im Verlag des Herausgebers, Notar Dok¬
tor Guggenheim in Offenbach — bekannt
durch die Edition des Stammbaums der Fa¬
milie Guggenheim in Worms — erschien in
dreihundert Exemplaren in der Bibelgotisch
von Prof. Rudolf Koch, auf Bütten gedruckt,
eine Haggadah mit zwölf ganzseitigen hand¬
gemalten Holzschnitten von Fritz Kredel und
einer Anzahl weiteren Holzschnitten.
Diese Haggadah ist sowohl in sachlicher
wie in künstlerischer Beziehung etwas Eigen¬
artiges und Neues. In sachlicher Beziehung
dadurch, daß der Verfasser und Herausgeber
einen originellen und fruchtbaren Gedanken
mit Methode und Folgerichtigkeit durch¬
geführt hat. Er hat nämlich zu gewissen
Stichworlen der Haggadah geeignete Stücke
aus dem allen und neuen jüdischen Schrift¬
tum in deutscher Sprache hinzugefügt, da¬
mit einen Gedanken verwirklichend, der ge¬
legentlich einmal in einer alten handschrift¬
lichen Haggadah bereits in die Tat umgesetzt
war, in der auch ein Stück aus dem
Midrasch der Haggadah eingefügt ist. Dank
dieser Methode wird diese Offenbacher
Haggadah zu einem geschlossenen Bild jüdi-