564
MEN ORAH
JOSEPH 11ERGESHKLMER: DIE DREI
SCHWARZEN" PENNYS. Ernst Rowohlt
Verlag, Berlin.
Drei für Ameriku charakteristische Le¬
idensgeschichten, eingesponnen in die Entwick¬
lung der herrsehenden Gesellschnflsschichte
der Vereinigten Skullen. Dinge und Bedingun¬
gen: die Geschichte des Eisens, der Eisenbuhn
und des Stahls; vor diesem Hintergründe ent¬
stehen und vergehen die Menschen in ihren
Schicksalen, deutlich beeinflußt von der Sach¬
lichkeit ihrer Umgebung. Diese Verbunden¬
heit d<M- Geistesverfassung mit den ökonomi¬
schen Verhältnissen klarzustellen, die Wech¬
selwirkung der Mulerie und der Seele bloßzu¬
legen, isI die Kunst fies Autors und der Er¬
folg dieses Buches. 11 ~n.
WINSTON S. CHURCHILL: WELTABEN-
TEl'ER IM DIENST. Paul List Verlag,
Leipzig.
Eine Fülle von Abenteuern begleite! die
Laufbahn eines hocharislokratischen Sprö߬
lings, den eine seltsame Laune seiner Lehrer
für den militärischen Dienst bestimmt hatte.
Das angeborene Talent eines begabten Schrift¬
stellers und Politikers wird durch diese harte
Schule der Zucht und Disziplin gestählt. Die
geistvolle und lebendige Darstellung vermittelt
Einblick in das nicht immer recht verständliche
Weltbild des intellektuellen Engländers, voll
seltsamer innerer Widersprüche und fremdar¬
tiger Gedankengänge, aber in eine doch in sich
geschlossene ziel- und zweckbewußte Well.
«/.
GRAF ALEXANDER STENBOCK-FERMOR:
DEUTSCHLAND VON UNTEN. REISE
DURCH DIE PROLETARISCHE PROVINZ.
Verlag J. Engelhorns Nach!"., Stuttgart.
Eine furchtbare Welt des Hungers und
der Armut tut sich auf. Nicht das Deutsch¬
land der glänzenden Fassaden, des lockenden
Nachtlebens, der Luxu.saulomobile: die Fahrt
führt zu Menschen, die ein freudloses Dasein
in Arbeit und Not vertun, in die Heimat der
Holzflößer und Hand weher, der Glasbläser
und Puppenarbeifer, in Stätten, wo die Heim¬
arbeit die tiefste Stufe des sozialen Elends be¬
deutet. Das Buch hat keine Tendenz, es zeigt
nackte Wahrheiten, den Zustand einer breiten
Schichte des deutschen Volkes, die nur einen
Kampf kämpft: Ihn das Recht zu leben, zu
arbeilen. . . cg.
JACK LONDON: DIE HERRIN DES GROSSEN
HAUSES. Volksverband der Bücherfreunde.
W e g w e i s er- V erlag, Berlin.
Die Geschichte der Frau, die zwischen
zwei Männern steht, beide liebt, keinen ver¬
missen kann und nach der Lösung fragt. Der
lebensgewohnle. von Wissen erfüllte, prakti¬
sche Galle ^veiß die Antwort nicht. Er ver¬
langt die Wahl. Der Mann kann und will
nicht teilen. Die Wahl des anderen würde
seine Vernichtung bedeuten. So muß die
..Herrin" selbst die Lösung suchen, sie geht,
verläßt durch Freitod die Welt im Bewußt¬
sein, recht gehandelt zu haben. J -e.
AUF DEM VOM „LLOYD TRI E ST IN O" seit
seinem fast 1 OOjährigem Bestände erfolgten
Wege der Vervollkommnung seines Passagier-
dionsles, wurde durch die vor einigen Monaten
stattgehabte Indiens!Stellung des neuen über¬
aus luxuriös eingerichteten MolorschilTes ^Vic¬
toria" ein weiterer, gewalliger Fortschritt ge¬
macht. In ungefähr GO Stunden wird der Rei¬
sende mit diesem wunderbaren Schi IT e von
Triest nach Alexandrien gebracht. Die Über¬
fahrt von Brindisi nach Alexandrien dauert
bloß 39 Stunden. An Bord dieses Schiffes fin¬
det der Reisende alle Bequemlichkeiten eines
modernen Hotels, die Annehmlichkeiten des
Familienlebens, die ausgezeichnete und reich¬
haltige Küche. Eigenschaften, welche zwar
allen Lloyd schiffen eigen sind, die aber auf
diesem Luxusschiffe besonders betont sind und
den Traditionen des Lloyd Triestino entspre¬
che n.
JOHANNA ABELES & SOHN
MIEDERSPEZIALITÄTEN
WIEN, 1, ROTENTURMSTRASSE 23
Herausgeber, Eigentümer und Verleger Dr. Norbert und Josefine 11 offmanii, Wien, I., Zelinkagasse 15.
Veraiitwortlicher Redakteur Friedrich Malzner, Wien V., Margaretengürtel 22.
Druck der Waldheim-Eberle A. G. (vei antwortl.: Adolf Willschke), Wien, VII. Seidengasse 3— n.