Ein Monatsblatt
zur Forderung
jüdischen Werstes und jüdischen Lebens ,
in Haus , Gemeinde und Schule .
Nr . VI .
5616 Zweiter Jahrgang .
Mar und Weadar .
1 . ^ ie VevsHßeHerren GrvHen * )
^ wei große Lichter durchleuchten die irdischen Himmelsräume .
Beide von ihrem Schöpfer ״groß " genannt . Doch jedes verschieden
in eigener Größe .
Es leuchtet die Sonne , — im Glanze nie schwindender Licht -
fülle glüht sie am Himmelsgewölbe und wecket den Tag und den
Tanz der Jahreszeiten auf Erben , weckt die schlummernden Keime der
Pflanzen , weckt die schlummernden Kräfte in Menschen und Thieren ,
wird Erzeugerin des Lebens in allem Lebendigen auf Erden , und
kleidet ihre Kinder in der Farbenpracht ihres Lichtgewanbes . Ihre
Strahlenkrone ist immer voll , und sie blendet das Auge des Sterb -
lichen , das sich erkühnt in die Majestät ihres Feuerdiadems aufzu -
schauen . Doch nur der Tag ist ihr Reich . Die Nacht steigt herauf
— und vor dem dunkeln Schatten der Nacht entweicht der Strahl
der Sonne .
Es leuchtet der Mond . Mild strahlt sein silbernes Licht .
Eines Säuglings Auge erträgt seinen Strahl und spielend greift
eines Säulings Hand nach dem freundlichen Licht . Mild dämmernd
hält er Wacht über die schlafende Erde und gesellt sich als freund -
* > Nach Bereschüh Rabbah und Chulin 60 ,
19