. Von Dr . M . Kayserltng . 339
nach mehreren Jahren unglücklicher Wanderung seine ihm voraus -
geeilten Glaubensbrüder erreichte , und in Amsterdam , dem Central -
Punkt vertriebener spanischer Juden , eine Ruhestätte für seinen geschwäch -
ten Körper und in der Mitte seiner Brüder die Seligkeit fand , wo -
nach er so lange sich sehnte . Ueber sein ferneres Leben und sein
Ende ist uns nichts Näheres bekannt , nur das eine hat uns die
Chronik überliefert , daß , nachdem alle Versuche der spanischen
Regierung seiner Person habhaft zu werden , vergeblich waren , sein
Bild mit noch 80 andern geheimen Juden beiderlei Geschlechts ,
in der Hauptstadt Andalustens am 14 . April 1660 , fast zu gleicher
Zeit als die churfürstliche Gnade einem Juden in Preußen den
ersten Schutzbrief ausstellte , unter Beifallsbezengnngen der versam -
melten Menge öffentlich verbrannt wurde .
Bei allen Leiden und Verfolgungen , welche dem Hauptmann
Enrique ; Gomez von seinem undankbaren Vaterlande bereitet wurden ,
bewahrte er dennoch sein Lebenlang eine unaussprechliche Liebe zu
demselben und hegte den sehnlichen Wunsch , den heimnthlichen Boden
einst wieder betreten zu dürfen . So klagt er in seinem ersten
1642 veröffentlichten Werke ״die moralischen Akademien " seinem in
Spanien zurückgebliebenen Freunde Leonida : Nach 6jähriger Ab -
Wesenheit wird es mir endlich doch wohl erlaubt sein , meinen Gruß
dem Heimathlande entbieten zu dürfen . In der Wüste wollte er
weilen , von wilden Gesträuchern sich nähren — nur mit einem
Blick noch die Heimatb zu begrüßen ; daher h auch in fremdem
Lande die Sprache seiner Hetmath nicht von sich ließ — alle seine
Werke sind in spanischem Geiste , und spanischer Sprache geschrieben .
Was war er nicht alles dieser Mann ! Jede einzelne seiner
Schriften zeigt uns eine neue Seite seiner reichen Kenntnisse und
seines unermüdlichen Fleißes . Er war Philosoph , lyrischer und
dramatischer Dichter — für seine Elegien sorgte sein Vaterland —
Theologe , Statistiker und Staatsmann — in allen Fächern gleich
groß . Ohne auf sein Wissen und seine Vielseitigkeit stolz zu sein ,
sagt er in dem letzten der uns erhaltenen S Werke , welche sämmt -
lich in dem Zeitraum von 9 Jahren entstanden sind , wie er sich
scherzend darüber ausspricht ״in jedem Jahr ein Buch und für jedes
Buch ein Jahr " : ״Suchst du nach Philosophie , so greife nach
meinen ״moralischen Akademien " , willst du Staatskunst , ich biete sie