mmmmaamm
wm
Seite 386
kräfte ihr bestimmtes Mitwirken zugesagt . Das eventuelle Rein -
erträgniß fließt dem Fonde zur Bekleidung armer Schulkinder
und zur Unterstützung armer , hilfsbedürftiger Bewohner
Wiens zu .
Prag . Unser in Fachkreisen der Zuckerbranche vortheilhast
bekannter Landsmann Herr Theodor G r ü n w a l d wurde zum
technischen Director der neu errichteten Rohzuckerfabrik in Sini -
gaglia bei Ancona ernannt und hat seinen Posten bereits an¬
getreten .
Prag . ( T r a u u u g . ) Am 2 . Mai l . I . um 1 Uhr -
Nachmittag findet hier im Hotel Roubitschek die Trauung von
Frl . Adele Kanto r , Tochter des Herrn Josef Kantor aus
Jiein , mit Herrn 7 . U Dr . Sigmund Brumli k , Landes -
advocaten in Pilsen , statt .
Prag , 26 . April . In der abgelaufenen Festwoche War¬
den hiesigen Gemeindemitgliedern vielfach Gelegenheit geboten ,
Predigt und Vortrag zu hören . Oberrabbiner Dr . Ehre n -
feld sprach an allen vier Feiertagen . Am ersten in der Großen -
hof - , am zweiten und letzten in der Klaussynagoge . Am siebenten
hielt er in seiner Wohnung vor einem gewählten Kreise von Tal -
mudkennern einen halachischen Vortrag . Dr . Kisch sprach am
ersten . Tage in seiner , der Meisel - , am zweiten Tage in der
Neu - Synagoge , deren Kanzel durch das Ableben ihres vieljähri¬
gen Predigers Dr . Tauber verwaist ist und welche demnächst
der Afianirung zum Opfer fallen wird . In derselben Synagoge
hielt am siebenten Tage Dr . G r ü n die Predigt .
Am ersten Halbfesttage wurden die irdischen Ueberreste
des greisen Rabbiners Josef W 0 d n i a n s k y zur Erde bestattet .
Derselbe , ein hervorragender tüchtiger Talmudist der alten Schule ,
war in seiner Jugend zu den Füßen des berühmten mährischen
Landes - Rabbiners Markus Benedikt gesessen . Der Halb¬
feiertage wegen wurden keine Trauerreden gehalten .
An dem Leichenbegängniß betheiligten sich alle Rabbiner -
Prags und der Vororte , zahlreiche Mitglieder der Cnltusge -
meinde - Repräsentanz ( deren Präsident Dr . R 0 senbacher
verreist war ) und eine nach vielen Hunderten zählende Menschen¬
menge . Den allgemein betrauerten Mann beweinen drei Söhne
und zwei Töchter , von den Ersteren ist der Aelteste Bezirksarzt
der Prager Stadtgemeinde , der Zweite Spitalsarzt in Brüx , der
Dritte Kaufmann in Prag . Tags zuvor wurden hier zwei
Greise beerdigt , von denen einer das hohe Alter von 96 , der
andere von 92 Jahren erreicht hatte .
Krakau , 26 . April 1897 . Wir verdanken unserem ge¬
ehrten Cultuspräsidenten Herrn Dr . Leon H 0 r 0 witz den Ge¬
nuß der Vorträge des Herrn Dr . Osias T h 0 n , eines gebür¬
tigen Lembergers , der iit Berlin seine Studien absolvirte und
auf Einladung des obgenannten Herrn im hiesigen israelitischen
Tempel am Freitag einen deutschen und Samstag einen polnischen
Vortrag gehalten hat . Die Tempelgemeinde wird in diesem Redner
eine Acquisition machen , welche ihr eine erste Stelle unter den
jüdischen Kanzeln des Landes sichert .
Stauislau . ( V e r l 0 b u n g . ) Fräulein Bertha Regen -
st r e if , Tochter des Gutsbesitzers , Großindustriellen , Gemeinde -
rathes und Directors der städtischen Sparcasse , Herrn Sigmund
R e g e n st r e i f , hat sich mit dem Landes - und Gerichtsadvocaten
Dr . Josef Bleicher in Przemysl verlobt .
Troppau . ( Jüdisch - literarischer V e r e i n . )
Mittwoch den 14 . April hielt Herr canJ . med . Ernst Lederer
eine Vorlesung aus „ Moderne Dichtungen " . Das zahlreich ver¬
sammelte Publicum lauschte gespannt den Worten des Vortra¬
genden , der mit angenehm klingendem Organe eine treffliche Aus¬
wahl fremder und eigener Dichtungen las . Unter ersteren heben
wir besonders hervor die ergreifend schönen Dichtungen des jüngst
verstorbenen Poeten Dr . S . A . Weiß . Der reichliche Beifall ,
der den Vortrag lohnte , läßt schließen , daß das Publicum einer -
baldigen Wiederholung mit Freuden entgegensieht . Dr . A . B .
Protzuitz . ( Brecher - Siechen haus . — Dr .
Josef Hoff . ) Mgemeine Befriedigung ruft es in der hiesigen
Gemeinde wach , daß es endlich doch mit dem Neubau des
Brecher - Siechenhauses ernst wird , da sich das letztere in einem
thatsächlich verwahrlosten Zustande befindet . Das Verdienst hiefür
darf sich in erster Linie das Mitglied des Cultusvorstandes
Herr Marcus N e u m a n n vindiciren , welcher durch eine lobens -
werthe Agitation und Sammlung von Spenden wirksame An¬
regung gegeben . — Das letzte Passah fest wurde hier in wür¬
diger Weise begangen . Der Gottesdienst im Tempel hat durch
den Umstand , daß das Rabbinat und Vorbetung durch das Hin -
fcheiden der Functionäre leider verwaist sind , erfreulicher Weise
Sir . 18
keinen Abbruch erlitten . Besonders erbaut waren die Andächtigen
durch zwei vom Rabbiner Dr . Josef Hoff gehaltene Predigten ,
mit welchen er einen allgemeinen Beifall und durch¬
schlagenden Erfolg erzielte . Man weiß daher Herrn
Dr . Hoff in der Gemeinde Dank , daß er sich bewegen ließ ,
die Rabbinatssubstitution bis zur Besetzung des Rabbinatspostens
zu versehen .
E - B . Protznitz . ( E h r u n g . ) Unser Cultusvorsteher
Herr Josef Singer hat an Herrn Marcus Neu m a n n ,
Vorstand der Brecher ' schen Siechenhausstiftnng und Mitglied
des Cultusvorstandes nachstehendes Schreiben gerichtet : „ Euer
Wohlgeboren ! Dankbar erkenne ich im Namen der israelitischen
Cultus gemeinde hier Ihr mehr als fünflindzwanzigjähriges , u n -
e i g e n ü tz i g e s , hingebungsvolles und im hohen
Grade ersprießliches Wirken als Verwalter des israeliti¬
schen Siechenhauses an und ist es gewiß nur Ihren unaus¬
gesetzten eifrigen Bemühungen zu danken , daß wir demnächst
unseren nach mühevollem Ringen um das Dasein , nach Ruhe sich
sehnenden armen siechen Glaubensgenossen ein neues würde¬
voll e s H e i m zu bauen in d ie an g ene h m e L age
gesetzt werden . Aber nicht nur auf diesem Gebiete allein ,
sondern wo immer es galt , den hilfsbedürftigen Menschen ohne
Unterschied der Confession wirksame und ausgiebige Unterstützung
zu schaffen , standen und stehen Sie immer und jederzeit an der
Spitze und viele Verzweifelte danken ihre Aufrichtung einzig und
allein Ihrem zielbewußten Eingreifeil . Ihre Persönliche Be¬
scheidenheit und Ihre ausschließlich philantropischem Streben ge¬
widmete Wirksamkeit sichert Ihnen ewige Dankbarkeit
nicht nur bei Ihren Glaubensgenossen in dieser und außerhalb
dieser Gemeinde , sondern bei der nothleidenden Menschheit im
Allgemeinen , die Sie aufzusuchen sich zum Berufe gemacht haben ,
zu , und mit a u f r i ch t i g e n G e f ü h l e n bin ichder
Dolmetsch aller W 0 h l t h ä t i g k e i t s - Insti¬
tutionen in der Gemeinde und aller A r m e n u n d
V e r l a s s e n e n , indem ich I h n e n diese Dankes¬
worte zolle . Möge es Ihnen von der Vorsehung befchieden
sein , noch lange in dieser Weise zum Wohle der Gemeiilde und
zum Besten der Nothleidenden zu wirken .
Gliniany , 19 . April . ( L 0 c a l c 0 m i t e der Baron
H i r s ch - S t i f t u n g . ) Nach dem großen Brande im Jahre 1895
in Gliniany war das Localcomite daselbst kaum im Stande , für
2 Elasten der Baron H i r s ch - Schule hier ein Locale aufznfinden
und da mit 1 . September 1897 die 3 . Elaste eröffnet wird , da sah
man in Voraus eine Unmöglichkeit für 3 Elasten ein geeignetes
Local zu finden . Das gefertigte Localcomite hat nach ' Vorstellung
dieses Umstandes an das hohe Curatorium der Baron H i r s ch -
Stiftung in Wien bei demselben erwirkt , daß es ein schönes mit
Blech gedecktes Haus sammt Nebengebäuden , hübschen Garten
um 9000 fl . gekauft hat , wofür das gefertigte Localcomitä dem
Curatorium der Baron H i r s ch - Stiftung ilamens der Schul¬
jugend den herzlichsten Dank durch die Oeffentlichkeit ausspricht .
Warschau . Die in polnischer Sprache erscheinende ,
rühmlichst bekannte Wochenschrift „ Jsraelita " wird seit An¬
fang 1897 von Herrn N . S 0 k 0 l 0 w , Redacteur der „ Haze -
firah " , redigirt . Herr N . So ko low , einer der genialsten
Publicisten des Königreiches , zählte bereits früher zu den vor¬
nehmsten Mitarbeitern der „ Jsraelita " .
Baltimore , 9 . Februar . Im Alter von 75 Jahren ist
hier Prof . Salomon Deutsch ziemlich vereinsamt gestorben .
Ein Sproß der bekannten oberschlesischen Gelehrtenfamilie , kam
er nach Absolvirung seiner Universitätsstudien in Breslau und
Göttingen i . I . 1857 nach Amerika und bekleidete nacheinander
den Rabbinatsposten in Philadelphia , Shracuse und Hartford .
Vor etwa 15 Jahren mußte er seiner radicalen Gesinnung wegen
die selbst dem hiesigen Judenthume zu „ fortgeschritten " war , sein
Amt niederlegen und lebte von da an nur noch seinen orienta¬
lischen Studien .
Berlin , 16 . April . Der Geheime Commerzienrath und
großbritannische General - Consul : Julius S ch w a b a ch , Senior -
Chef des Bankhauses S . B l e i ch r ö d e r , begeht morgen das
fünfzigjährige Geschäfts - Jubiläum in seiner Firma . Er hat
diesen Tag geheimyalten wollen , und als derselbe dennoch er
mittelt wurde , sich nach Dresden begeben . Der Jubilar stammt
aus Breslau ; Mit kaum sechzehn Jahren , trat er in das Ge¬
schäft ein . Seit 1868 ist er Mitinhaber der Firma Bleichröder .
Nach dem Tode G er so n v . Bleich röder ' s , im Jahre 1893 , fiel
Julius Schwabach das Seniorat und die entscheidende Leitung
des Hauses zu .
Dr . Vlortz ' s Mochenzchrtft .