Sette 940 Vr. VLorli s Moürrnsürrfrl.
Nr. 52
Isrsrlitifchr Cultusgemrindr Wien.
Kundmachung
Der vom Lultusvorftande in der öffentlichen Sitzung vom
16. December 19OO festgesetzte Voranschlag der Einnahmen und Aus¬
gaben der Eultusgemein.de, sowie sämmtlicher unter der Verwaltung der
Cultusgemeinde stehender Fonde und Anstalten für das Ver¬
waltungsjahr 1901 liegt vom heutigen Tage ab durch 14 Tage
im Secretariat der Eultusgemeinde, I., Seitenstettengasse 4, II. Stock
zur Einsicht der Gemeindemitglieder auf.
Die Gemeindemitglieder sind gemäß des § 96 des Statutes
berechtigt, innerhalb dieser Frist Erinnerungen bezüglich des Voran¬
schlages bei dem Eultusvorstande schriftlich zu überreichen, welcher
dieselben in Erwägung zu ziehen hat.
Wien, am 17. December 1900.
Der erste Secretär : Der Präsident:
Dr. TheodorLieben. H. Klinger.
Nott;.
Versicherung gegen Verlosungsverlust. Die Eentral-
Depositencasse und Wechselstube des Wiener Bankvereines, Wien,
I., Herrengasse 8, hat den Prämientarif für die Versicherung von
Werthpapleren gegen Verlosungsverlust für das ganze Jahr 1901
veröffentlicht. Auch im ablaufenden Jahre hat sich die von derselben
eingeführte Festsetzung des Tarifes für den Zeitraum eines ganzen
Jahres als wichtige Neuerung sehr bewährt. Die Besitzer versicherungs-
bedürftiger Werthpapiere haben von derselben in umfassender Weise
Gebrauch gemacht, weil ihnen durch die Versicherung für ein ganzes
Jahr eine bedeutende Ersparniß an Mühe, Zeit, Porto und Stempel
ermöglicht wurde. Der für die Ziehungen im Jänner giltige Abschnitt
dieses Tarifes ist im Inserate unseres Blat tes enthalten.
Danksag'uii g-.
Da es mir unmöglich, ist, für die vielen Kund¬
gebungen und Beweise der aufrichtigen Theilnahme an
meinem grossen Schmerze anlässlich des Ablebens meiner
theuren, unvergesslichen Gattin
Agnes
theils durch Theilnahme an der Leichenfeier, theils
durch Beileidsschreiben, jedem Einzelnen -speeiell zu
danken, so bitte ich, meinen innigsten Dank auf diesem
cumulativen Wege entgegenzunehmen.
Polierskirchen, im December 1900. 695
Dr. Philipp Pollatschek.
Danksagung.
Anlässlich des schweren Schicksalsschlages,
der uns durch den Tod des unvergesslichen
Gatten, unseres theueren Vaters, Grossvaters,
Urgro ss vaters
Herrn Haler (Michael) Tauber
betroffen, kamen uns so viele Beweise aufrich¬
tiger Theilnahme zu. dass wir uns ausser Stande
sehen, auf anderem als diesem Wege unserem
tiefgefühlten Dank Ausdruck zu verleihen.
Vagujhely, December 1900.
Familie Maier (Michael) Tanher.
Die Möbelfabrik
Sigm. Oppenheim aa
(jfrfiher L, Wlpplingerstr. 8) befindet sieb jetz
Praterstrasse 30
in dem eigens erbauten Möbelhaus.
lichten Sälen sind hier Möbel aller Gattungen
Erzeugnisse, zur Besichtigung ausgestellt. Streng correct
FfJ solide Ausführung, billigste Preise, prompte Bedienung.
A$> .
...
Die
Elisabeth-Dampf mühl-ßesel Ischaft
in Budapest
welche seit Erwerbung der Pannoniamfible die Erzeugung von
Ostermehlen fortsetzt, empfiehlt die für Ostern gebräuchlichen
Mehlsorten entsprechend den Original-Mehlnummern der Buda-
pester Dampfmühlen, welche unter „streng ritueller“ Aufsicht des
hiesigen Rabbinats und ganz besonders jener des hochw. Rabbi¬
ners Herrn Leopold Pollak erzeugt werden-. Gefällige Bestellungen
werden bei billigsten Tagespreisen ausgeführt.
Adresse: 693
„Elisabeth-Dampfmühl-Gesellschaft Budapest“.
Concurs- Ausschreibun g.
Bei der israelitischen Cultusgemeinde in Karls¬
bad ist die Stelle des
Obercantors
vacant und soll spätestens am 1. Juli -1901 wieder
besetzt werden.
Musikalisch gebildete Bewerber, nicht über 35 Jahre
alt, mit guten Stimmmitteln und der Fähigkeit, den
Synagogenchor zu unterrichten, wollen ihre mit Zeug¬
nissen belegten Gesuche bis Ende Jänner 1901 an den
Unterzeichneten Vorstand einsenden.
Fixer Gehalt 3600 K und nicht unbedeutendes
Nebeneinkommen.
Bevorzugt werden jene Bewerber, welche auch die
Befähigung besitzen, Religionsunterricht zu ertheilen.
Alle näheren Bedingungen sind beim gefertigten
Vorstande einzusehen.
Karlsbad, den 25. December 1900.
Der Vorstand
697 der israelitischen Cultusgemeinde.
par.
rieiL-
KK.
CicHo
Caffee“Fabrik
JgJerdJiolb
vormals
ÜTadler&Koll»
P. T.
Seit 80 Jahren erfreut sich echte Prager „KOLB“,
Cichorie des besonderen Vertrauens aller israelitischen
Stände. — Wir laden Sie hiemit höfl. ein, dies vorzüg¬
liche Product in Ihrem Haushalte einzuführen, in dem
Bewusstsein, dass KOLB-dchorie im Gebrauche, was
Färbung, Geschmack und Ausgiebigkeit anbelangt, unter die
erstclassigen Kaffee-Surrogate gehört, ob nun dieselbe in
der einfachen grauen Originalpackung oder modernen
färbigen Emballage dargeboten wird.
Wenn wir uns noch auf die s. z. Empfehlungen so
frommer und angesehener Männer, wie des gottseligen
Oberrabbiners
Simon Schreiber in Krakau, Kersch Teweles in Prag,
und das Zeugniss des jetzigen hochw. Oberrdbbinates in
Krakau berufen, glauben wir von jeder weiteren-An¬
preisung unseres Productes abstehen zu können und be¬
merken nur, dass die echte Prager „KOLB“-Cichorie xmt&c
steter Aufsicht eines Vertrauensmannes des hochw. Kra¬
kauer Oberrdbbinates fabricirt wird.
K. k. priv. Cichorien-Kaffee-Fabrik
m lg. Ferd. Kolb Nachf. } Prag.
Achtung beim Einkäufe auf obige Schutzmarke.
Herausgeber und verantwortlicher Redaeteür Dr. Josef S. Bloch. — Druck von L. Beck & Sohn, Wien, VIEL