Nr . LO
Dr . Blochs Wochenschrift .
Seite 3L1
Israelitische Kultusgemeinde Wien .
Z . 1213 ex 1910 . Wien , im Mai 1910 .
Kundmachung
betreffend die Konfirmation der Mädchen in den Gemeinde - Tempeln .
Die diesjährige
Konfirmation
findet statt :
I Bezirk , Stadttempel , Seitenstettengasse 4 , Sonntag den
22 . Mai um 10 Uhr vormittags .
II . Bezirk , Leopoldstädter - Tempel , Tempelgasse 3 , Donnerstag
den 26 . Mai um 10 Uhr vormittags .
XV . Bezirk ( Fünfhaus ) , Turnergasse 22 , Sonntag den 22 . Mai
um 7 a I0 Uhr vormittags .
XVI . Bezirk ( Ottakring ) , Hnbergasse 8 , Sonntag den 22 . Mai
um 9 Uhr vormittags .
XVlil . Bezirk ( Währing ) , Schopenhauerstrasse 39 , Donnerstag
den 26 . Mai um 7 2 I2 Uhr vormittags .
XXL Bezirk ( Floridsdorf ) , Holzmeistergasse 12 , Sonntag den
29 . Mai um 10 Uhr vormittags .
Der Eintritt in den Stadt - und Leopoldstädter - Tempel kann
wegen Raummangel nur gegen Abgabe der Eintrittskarten gestattet
werden .
Die Plätze für die Verwandten der Konfirmandinnen bleiben
nur bis V 4 IO Uhr reserviert . Der Vorstand .
Ettel Goldschmidt Stiftung für israelitische Bautechniker .
Anzahl der Plätze : Einer im Betrage von K 1000 . —
Bewerbungsberechtigt sind : israelitische Techniker des Baufac es ,
welche die Studien an der k . k . technischen Hochschule in Wien
mit Auszeichnung absolviert haben und sich zum Zwecke der
höheren technischen Ausbildung an eine vorzügliche , auswärtige
Fachanstalt oder auf eine Studienreise begeben wollen . — Gesuchs¬
beilagen : Geburtsschein , Mittellosigkeitszeugnis , Nachweise betreffend
die mit Auszeichnung absolvierten Studien . — Auszahlung des
Stiftungsbetrages : Dieselbe wird an jenem Orte des Auslandes vor¬
genommen werden , an welchem sich der mit dem Stipendium be¬
dachte Bewerber behufs Erreichung des angestrebten Zweckes nach
erfolgter Verleihung begeben wird . — Letzter Tag der Einreichungs¬
frist : 15 . Juni 1910 . — Einreichstelle : I . , Seitenstettengasse 4 ,
11 . Stock ( Einreichungsprotokoll ) . — Näheres in den von der Ein¬
reichstelle unentgeltlich zu beziehenden Gesuchsbögen .
Salomon Altmann Waisenstiftung .
Anzahl der Plätze : Zwei im Betrage von je K 63 . — Be¬
werbungsberechtigt sind : elternlose , arme , israelitische Waisen
ohne Unterschied des Geschlechtes , welche das 15 . Lebensjahr noch
nicht überschritten haben , a ) mit der Familie des Stifters Herrn
Salomon Altmann verwandt sind oder b ) aus Oesterreichisch -
Schlesien stammen oder c ) von Mitgliedern der Wiener israelitischen
Kultusgemeinde abstammen . Bewerber der unter a ) und b ) an¬
geführten Kategorien gemessen den Vorzug . — Verleihungstag :
8 . August 1910 . — Gesuchsbcilagen : Geburtsschein , Totenscheine ,
Armutszeugnis , Sittenzeugnis , letztes Schulzeugnis , eventuell Be¬
stätigung des Chefs oder Lehrherrn über zufriedenstellende Ver¬
wendung . — Letzter Tag der Einreichungsfrist : 15 . Juni 1910 . —
Einreichstelle : I . , Seitenstettengasse 4 , II . Stock ( Einreichungs¬
protokoll ) . — Näheres In den von der Einreichstelle unentgeltlich
zu beziehenden Gesuchsbögen .
Jakob Loewy ’ sche Stiftung für den Israel . Tempel in der Inneren
Stadt in Wien .
Anzahl der erledigten Stiftplätze : Einer im Betrage von
K 50 . — . je für ein halbes Jahr . — Bewerbungsberechtigt sind :
arme Israel . Männer , welche sich über ihre Ajmut und einen
religiös - sittlichen Lebenswandel auszuweisen vermögen und die
Verpflichtung übernehmen , das ganze Jahr hindurch an jedem
Wochentage morgens und abends zur bestimmten Stunde dem
Gottesdienste im israel . Tempel in der inneren Stadt in Wien
vom Anfänge bis zum Ende beizuwohnen , sowie am Sterbe¬
gedächtnistage des Stifters Jakob Loawy , das ist jeweils am 1 . Ijar ,
und an jenem sanier Gattin Babette Loewy , das ist jeweils am
12 . Schebat , das Kadischgebet zu verrichten . — Bevorzugt sind :
Verwandte des am 7 . Mai 1864 zu Wien verstorbenen Stifters ,
wobei unter mehreren konkurrierenden Verwandten die Nähe des
Grades , die grössere Bedürftigkeit und schliesslich das höhere
Alter den Ausschlag geben sollen . — Gesuchsbeilagen : Geburts¬
schein , Armutszeugnis , Bestätigung des Babbinates über den
religiösen , sittlichen Lebenswandel des Bewerbers , eventuell
Nachweis der Verwandtschaft mit dem Stifter . Letzter Tag der
Einreichungsfrist : 15 . Juni 1910 . — Einreichstelle : I . , Seitenstetten¬
gasse 4 , II , Stock ( Einreichungsprotokoll der Israel . Kultusgemeinde ) .
Wien , 15 . Mai 1910 .
Das Stiftungskuratorium .
Sigmund von Wertheimstein ’ sche Stiftung .
Am 18 . Juni 1 . J . , als am Sterbetage des Sigmund Edlen
von Wertheimstein , gelangen die Interessen dieser Stiftung als
Prämien an die sittlichsten und fleissigsten Gesellen zur Verteilung .
Bewerber am diese Prämien haben ihre stempelfreien , mit
Arbeitsnachweis belegten Gesuche bis 10 . Juni 1 . J . dem Vereine
zur Beförderung der Handwerke unter den inländischen Israeliten ,
Wien , IX . , Grünethorgasse 26 , einzusenden .
Barmizwafeier .
Samstag den 21 . d . M . , um % / t B Uhr früh , findet in der Schiffschul
die Barmizwafeier des Richard Leitner , Sohn . des Herrn
Heinrich Leitner , Beamter der Firma Leopold Landeis A . G . ,
statt . Sämtliche Verwandte und Freunde der Familie werden znr
selben höflichst eingeladen . Gratulationen werden am selben Tage ,
3 Uhr nachmittags , in der Wohnung , II . , Grosse Schiffgasse 21 ,
entgegengenommen .
Klonlsuxs .
Bei der israelitischen Kultusgemeinde Djakovo ( Slavonien )
ist mit l . August 1 . J . die Stelle des
= = I . Kantors =
der auch * nipi ptni tarw sein muss , zu besetzen . Reflektiert wird
auf eine tüchtige , musikalisch gebildete Kratt mit schöner Stimme ,
welche die Befähigung znr Schulung eines Tempelchores und zur
Leitung des Gottesdienstes mit Orgelbegleitung besitzt . Mit dieser
Stelle ist ein Fixum von K 2000 verbanden .
Bewerber , nicht über 40 Jahre alt , wollen ihre Gesuche n . mbap ,
wie auch alle sonstigen Zeugnisabschriften über Alter , bisheriges
Wirken , ihrer Befähigung und dem Stande ihrer Familie bis längstens
15 . Juli 1 . J . an den gefertigten Vorstand gelangen lassen . .
Nnr dem Akzeptierten werden Reisespesen vergütet .
Der Schriftführer : Der Vorstand der isr . Kultusgemeindo :
Josef Herzier . Adolf Kohn .
Konkurs .
Wir akzeptieren per 1 . Juli a . e . einen womöglich ledigen
Vorbeter , Koreh and Schochet .
Fixer Gehalt K 1020 samt einem kleinen , zirka K 200 . —
betragenden Nebeneinkommen .
Gesuche sind sogleich an den Kuliusvorstanfl zn richten - .
Isr . Kultusgemeinde Pirnitz hei Iglan , im Mai 1910 .
Für unbemittelte , aber würdige Knaben sind noch einige Freiplatze im
Kars zur Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung
an Mittelsehnlen
zn besetzen . Anmeldung b . Ende d . M . beim Schulleiter JnliUS Muschel ,
II . , Grosse Sperlgasse 41 , und IX . , Grüne Thorgasse 26 . G .
Eine tüchtige , erfahrene Vßscheferwahteria
und Handarbeitslehrerin , Israelitin ,
ab 1 . August für grösseres Institut gesucht .
Offerte unter „ J . L . “ an die Expedition d . Bl .
Schriftsetzer sucht Posten
wo er Samstag nicht arbeiten braucht , auch Provinz . Adresse :
Grünwald , Wien , II , Nordbahnstrasse 34 .
8 . Ullmann ' i > - u 1 » = Restauration
Am küsse des Semmering
Anerkannt vorzügliche Küche , zivile Preise , gute Bedienung .
Vereins - Zahnarzt Dr . MaxWeisz .
Wien , II . , Circusgasse 47 . 1178
Ordination von 9 — 6 . Telephon IU399 .