Seite 10
DIE STIMME
Nr. 260 -- 29. Dezember 1931 .
Jüdisthev JKotfkstftüfct \
Jüdisch* akademischer (Tech-
nifcer verband
FX., UechtenstelnstrsBe 30
Samstag, den 18. November, fand die diesjährige üene-
falve-sammlung statt. Sie wurde durch einen Vortrag des
Herrn Ing. Lasskowitz ein geleitet. Thema: «Die Aussichten
des jüdischen Technikers in Palästina* Von Exkursionen
seien erwähnt: Führung in das Hochhaus, in die Werkbund-
siedlurg und die Ausstellung «30 Jahre metrisches Maßsystem
in Oesterreich*. Weiters ist eine Führung in die Druckerei ;
des «Neuen Wiener Tagblattes von der Redaktion bereits {
bewähgt worden 1
Bezüglich Werbearbeit sei erwähnt, daß allen jüdischen
Hörern der Technischen Hochschule wiederholt Flugblätter
zugeschickt wurden, die sie zu Veranstaltungen und zum
Eintritt in die Haganah einladim. Die Hauptieistimg unseres
Vereines war wohl das Lager in Dalmatien. Dieses Ferien¬
lager. das der gesamten jüdischen Studentenschaft zugän-g-
lic ’ war. ermöglichte für S 125— einen dreiwöchigen Auf-
enrka t samt Hm- und Rückfahrt. Den Studenten stand eine
Inst- : nächst Hvar vollständig zur Verfügung. Es wurden !
Aii'*: irge in die nähere und weitere Umgebung unternommen
und au der Rückfahrt wurden jugoslawische Städte (Agram
und Split) besichtigt. Es ist Vorsorge getroffen, daß auch im
kommenden Jahre ein Lager durchgeführt werden kann.
In den Weihnachtsferien veranstalten wir, wie bereits
in den Sportnachrichten erwähnt, im Hochschwabgebiet einen
Skikurs, iür den sich lebhaftes Interesse kundgibt.
Im Rektorat mußte der Ausschuß wegen verschiedener
Angelegenheiten versprechen, im Sommersemester wegen
Krawallen und im Wintersemester wegen ungerechtfertigter
Einhebung des Betrages für Leibesübungen (wohl eine Sub¬
vention für die Deutsche Studentenschaft). Das Budget weist
m letzter Zeit bedeutende Kürzungen auf, vor allem von
seiten der Kulttrsgemeinde, der Israelitischen Allianz sowie
eine vollständige Streichung der Zuwendungen durch das
Rektorat.
Die Generalversammlung wurde wegen vorgerückter
Stunde auf den 3. Dezember verlegt und hiebei wieder Kol¬
lege Ing. Goldschläger zum Obmann gewählt.
Nächste Exkursion: Samstag, den 15. Jänner 1933,
1410 Uhr abends, «Neues Wiener Tagblatt»,
Kurs über Elektrotechnik, gehalten von Herrn fng. Gold-
schläger. Anmeldung im Verband während der Amtsstunden
Dien>tv.:. Donnerstag von IS bis 19 Uhr.
Jtlittei funken
des Weitverbemdes der jiftdi-
sehen Studentenschaft
Auf dem Kongreß der C. I. E. (Confederation Inter¬
nationale de? Etudiants) in Riga im August 1932 wurde eine
Resolution gefaßt, im Sinne welcher noch vor Ende des
Jahres 1932 die Frage der C.-I.-E-Identitätskarten und deren
Abgabe durch den Weltverhand der jüdischen Studenten an
ffl: sehe Studenten geregelt werden muß. Zu diesem Zwecke |
würde von der Exekutive des Weltverbandes Herr Alexander
Teich der Leitei des Generalsekretariates des Welt Verbandes,
be:- < agr, mit dem Vertreter der C. I E, Mr. Rostock aus
Lbi' ’■ n, diese Frage zu regeln. Diese Konferenz fand am
4. r \L in Paris statt, und es war außer dem Vertreter der
C. ' E und des Weltverbandes auch ein Vertreter der Pax
Ro .-na anwesend. Anschließend an diese Besprechung fand
am 5 Dezember 1. J. im Völkerbundinstitut für geistige Zu-
sai v.-narbeit eine Besprechung in derselben Angelegenheit
mi'. Vertretern aller sieben internationalen Studer.tenorganisa-
tion .n statt Es wurde auch die Tagesordnung für die Sitzung
der Internationalen Organisation, die im Frühjahr stattfinden
wird, festge'egt. Ebenso wurde auch die Gründung einer
neuen internationalen Studer.tenorganisation und andere
Fragen besprochen.
Jüd.-akad. Philosophenverein. in unserer am 3. Dezember
stattgefundenen Generalversammlung wurden folgende Mit¬
glieder in den Ausschuß gewählt: Präses: Dr. Kanner,
Schriftführerin: Fräulein Goldschläger, Kassier: Eckstein,
ferner die Herren Dr. Keller, Dr. Keßler, Schwäbel, Gensler.
und Nagler. Unsere Amtsstunden finden, Montag, Mittwoch,
Donnerstag von V 2 2 bis V 2 3 Uhr, Dienstag von 7 bis 8 Uhr
statt.
«Theologla», Verein jüdischer Hochschüler an der Isr.
Theo!. Lehranstalt, Wien, II., Tempelgasse 3. Samstag, den
31. Dezember 1932, hält cand. phil. et theol. Koll. Patron
im kleinen Tempel, Tempelgasse 3, eine Chanukab-Predigt.
Beginn des Gottesdienstes 8 Uhr früh.
Mitteilungen des Keren Kaje-
meth
Wien, I., Kärntnerstraße 28, Tel. R 27-3-20, Postspankasseir-
konto A 100.208
Büchsenlecrung
I. Bezirk: Dr. Leopold Friedmann S 2.—, Dr. Reich
6.—, J. Brill 2.—, Ferd. Eidinger 5.—, Dr. Leopold Grün¬
berg 3.—, Rosa Weiß 20.—, Herrn. Erdstein 2.26.
IV. Bezirk: Emil Fluß S 3.—, Lilly Brod 5.—,
Dr. Bela Deutsch 2.—, Imre Schnabel 4.55, Pinkas Engel¬
stein 7.50.
fX. Bezirk: Karl Stößler 3.—, Max Fränkel 3.05.
Baden: Koller S 2.—, Dr. Raab 2.25, Ing. Ehrlich
2.—, Major Deutsch 3.35, E. Komet 2.—, Kultusgemeinde
3.60, Ehrenfeld 2.—. Ortlieb 5.20.
Ankündigungen und
Mitteilungen
Sektion I. und III. Donnerstag, 5. Jänner 1933, Vz9 Uhr
abends, große Makkabäer-Feier im Festsaal des Cate Kriegs-
ministenium. Gäste willkommen. Erscheinen der Mitglieder
Pflicht.
Zionistische Frauengruppe Prater, II., Jungstraße 8.
Donnerstag, den 29. Dezember, 4 Uhr nachmittags, K i n d e r-
Chanukah-Feier unter Leitung von Prof. M. Cbar-
tiner, mitwirkend d'e Kinder des Kindergartens und der He¬
bräischen Schule.
Die zionistische Sektion und Frauengruppe Prater hielt
Samstag, den 24. Dezember 1932, ihren zweiten Gesellig¬
keitsabend ab, der glänzend besucht war. Kantor
M. B a 1 a b a n entzündete die Chanukahkerzen und trug
mit seinem vollendeten Bariton die Gebete vortrefflich vor.
Rabbiner Dr. B. M u r m e 1 s t e i n hielt hierauf einen Vor¬
trag über «Chanukah vor und nach den
Makkabäern», der sehr sinnreich war und auf die An¬
wesenden großen Eindruck machte. A. Reich brachte mit
seinem warmen Bariton jüdische Lieder zum Vortrag, die
beifällig aufgenommen wurden. Zum Schluß trug D. Z.
Weinstein jüdische Rezitationen vor, die das Publi¬
kum aufheiterten und zu Lachsalven animierte.
Sektion Prater, Wien, II., Jungstraße 8. Freitag, den
21. Dezember, um 7 Uhr abends «Oneg-Schabat; um
Uhr Vortrag des Herrn Dr. Tartakower: «Gedanken
über das Makkabäerfest.» Schluß V 2 II Uhr.
Zionistische Bezirkssektion Wieden-Margareten. Bei der
am 31. d. M. in den Gesellschaftsräumen des Niederösterrei¬
chischen Gewerbevereines, I., Eschenbachgasse 11, statt¬
findenden Makkabäer-Feier mit Tanz haben ihre Mitwirkung
zugesagt: Dr. Des. Friedmann (Festrede), Frau Minka
Schladnich (Gesang), Dr. S. Seidner (Oboe), Dr. O. Teller
(Rezitationen), Sam. Schwager (heitere Vorlesung, Trude
Klein (Tanzvorführungen). Karten: Zion. Bureau, I., Kärnt-
nerstnaße 28, Heinrich Müller, IV., Argentinierstraße 62, Cafe
Terrassen, V., Margaretenplatz 4.
Die Zionistische Sektion VI./VII., Fnauengruppe Maria-
hilf-Neubau, veranstaltet Sonntag, den 1. Jänner 1933, um
3 Uhr nachmittags, beim «Grünen Baum/>, VII-, Mariahilfer-
straße 56, eine Kinder-Chanukah-Fe : er.
Zionistische Bezirkssektion XII./XV. veranstaltet am
8. Jänner 1933 in den Mariensälen, XIV., Reindorfgasse 3,
einen jüdischen Abend (Akademie mit Tanz). Karten beim
Zionistischen Landeskomitee, I., .Kärntnerstraße 28, und
Jüdisches Vereinshaus, XV., Herklotzgasse 21.
Histadruth Iwrith. Samstag, den 31. Dezember, pünktlich
8 Uhr abends, im Saale der Bibliothek «Zion», IL, Kleine
Mohrengasse 3, Vortrag des Herrn Reg.-Rat J. Krepel über:
«Hssichssuch scheben „Achiasaf w’thoschioh“, Perek
b’tholdoth hassifruth haivrith hochadoschah». Vorher, u m
7 Uhr abends, Seminar für hebräische Poesie im Mittel-
alter (Leiter: Dr. B. Klar) und Seminar für neuhebräische
Literatur.
J. W. S. V. Haganah. Amtsstunden: Montag bis
Donnerstag, 7 bis 10 Uhr abends, 11., Obere Donaustraße 89.
Anmeldungen Montag bis Donnerstag, 7 bis 10 Uhr abends,
IL, Obere Donaustraße 89, XV., Hollergasse 40, und 7 bis
9 Uhr (Mittwoch; 8 bis 10 Uhr), IX., Nußdorferstraße 16.
Vorträge hn Malmonides-Instltut 1933. Die Vorträge int
Institut, Praterstraße 11, finden ab 1. Jänner 1933 wie folgt
statt: Jeden Montag, Rabbiner Dr. A. Kaminka, 6 bis 7 l T hr,
Psalmen, 7 bis 8 Uhr, More Nebuchim; jeden Dienstag, 6 bis
7 Uhr, Rabbiner M. Horowitz, Midrasch, 7 bis 8 Uhr, Dr. M.
Goldstein, Abotli d’R. Nathan; jeden Mittwoch, 6 bis 7 Uhr,
Rabbiner M. Horowitz, Traktat Derec Brcz; jeden Donners¬
tag, 6 bis 7 Uhr, Dr. Kaminka, Apokryphen, 7 bis 8 Uhr,
Dr. Goldstein, Traktat Baba batr; jeden Samstag, ! / 2 4 Uhr
(ab Februar: 4 Uhr), Vortrag zur Sidra. — Der am 7. De¬
zember an der Universität, Hörsaal 37, begonnene und durch
die Ferien unterbrochene Zyklus von Vorlesungen über
«Spinozas theologischen politischen Traktat» ward ab
18, Jänner jeden Mittwoch, v 2 7 Uhr abends, im selben Hör¬
saal tortgesetzt.
«Brüderlichkeit», Jüdischer Wohltätlgkeltsverehi, Wien II*
veranstaltete im Cafe Rembrandt am 2. Chanukahtage,
Sonntag, den 25. Dezember, ihr diesjähriges Bekleidungs¬
fest. Die Feier wurde durch eine kurze Ansprache des Ob¬
mannes Malkiel Grünwald eröffnet, in der er den Vertreter
der Israelitischen Kultusgemeinde, Amtsvorstand Emi!
Engel, den Vertreter des Städtischen Wohlfahrtsamtes, Für¬
sorgerat Heller, und in Vertretung des Misrachi Kultus¬
vorsteher Dr. M. Rosenberg und Dr. Sch. Lilienfeld be¬
grüßte. Die die Bedeutung der Chanukahtage und die
Heldentaten der Makabäer würdigende Festrede Dr. Rosen¬
bergs wurde mit stürmischem Beifall aufgenommen und
nachher die mit einer reichlichen Jause bewirteten 6t Kin¬
der mit einem 5-kg-Lebensmitte!paket, mit Schuhen, Wäsche
und Winterkleidern beteilt.
Bibel- und Talmudvorträge im Bethakneset «Bene-
Benith* (Rabbiner Moses Horowitz). Jeden Freitag beim
Abendgottesdienst, Sonntag, Dienstag und Donnerstag nach
dem Abendgottesdienst.
Bund jüdischer Frontsoldaten Oesterreichs, Bezirks«
gruppe XX. Dienstag, den 3. Jänner 1933, um %8 Uhr
abends, in der Toynbeehalle, Wien, XX., Denisgasse
Vortrag des Herrn Architekten Hans Sobelsohn aus Haifa
(Palestine) über: «Palästina, seine Geographie und Wirt¬
schaft.» Gäste willkommen. Eintritt frei.
Amtliche Verlautbarungen
der Israelitischen Kultus'
gemeinde Wien
Julius Fränkelsche Stipendienstiftung
Der Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde Wiet.
bringt hiemit zur Kenntnis, daß im Studienjahr 1932/33 aüs
der Julius Fränkelschen Stipendienstiftung für arme StUr
dierende der Wiener Universität israelitischer Konfession
eine Anzahl Stipendien von je S 400.— und von je S 200.—
zur Verleihung gelangen.
Bewerber und Bewerberinnen um diese Stipendien
wollen ihre Gesuche bis längstens 31. Jänner 1933 an das
Kuratorium der Stiftung zuhanden des Stiftungsadmipi-
strators, Herrn Dr. Eugen Boschan, Rechtsanwalt, Wigh,
L, Oppolzergasse 4, richten.
Den Gesuchen, welche detaillierte Angaben über alle
für die Beurteilung der persönlichen Verhältnisse der Ge¬
suchsteller maßgebenden Umstände, insbesondere auch An¬
gaben daeüber, ob Gesuchsteller im Genüsse eines Stipen¬
diums oder einer anderen Unterstützung steht, zu enthalten
haben, sind anzuschließen: der Geburts- und Heimatsschein,
ein Mittellosigkeitszeugnis, der Index sowie Ausweise über
die bisherigen Studienerfolge.
Die Auszahlung der verliehenen Stipendien erfolgt in
zwei gleichen Raten, und zwar am 1. März und 1. Juni 1933.
Der Vorstand.
Predigten und Schrifterklärungen in den israelitischen
Gemeinde- und Bezirkssynagogen
Freitag, den 30. Dezember 1932 (8. Chaoukab-Abend),
werden bei den um 4 Uhr beginnenden Abendgottesdiensten
in nach'benannten Gemeinde- und Bezirkssynagogen Pre¬
digten, bezw. Schrifterklärungen abgehalten, und zwar:
II., Pazmanitengasse 6: Rabbiner Dr. Z. Taubes;
III., Untere Viaduktgasse 13: Rabbiner Prof. Dr. K. Kupfer;
XIX. , Dolinergasse 3: Rabb. Prof. Dr. A. Frankfurter;
XX. , Kluckygasse 11: Rabb. Dr. B. Murmelstein.
Exegetische Vorträge:
Samstag, den 31. Dezember 1932: Beim Vor-
rnittagsgottesdienst: XX., Kluckygasse 11: Rabr
biner Dr. B. Mürmelstein; nach dem Nachmittags¬
gottesdienst: XIII., Eitelherggasse 22: Rabbiner
Dr. M. Lewin.
/• '
Lebensversicherungs.
Gesellschaft
M JAHRE 1889
GEGRÜNDET
Ana dem Jahrei-berichte r931:
Vergicherungsbeatand .. S ä,74Ö.000.00u
Prämie«- und Zinsen Einnahmen.S 182.000.000
Oarantiemittel.S 472.000 000
Auszahlungen an die Versicherten .. . . S 42.500 000
r&figkeuset'huii Oöi (ie^blinrnali
Deal erreich. Deutsches Keich. Tschechoslowakische Kepubiik.
Belgien. Holland. Frankreich. Spanien. Italien. Ungarn. Polen. Ju¬
goslawien. Bulgarien. Griechenland. Rumänien. Palästina. Syrien.
Türkei. Aegypten.
Die OefcolUcnali acblieLSt zu billigen Prämien und yuntu^en
Bedingungen Kapitals- und Rentenversicherungen leder Art ab
Neneirigettinrt.
KINDER-VERSORGUNGS-VERSICHERUNG
(Auszahlung eines Kapitale bei Verheiratung. Studienbeitrag. Rück¬
erstattung der eingezahlten Prämien bei Ableben des Kindes)
urralidit&tBTeriiichernng
'Zaftlung eine) Rente be; Eintritt d et Erwerbsunfähigkeit uu<j Auäiubltiug ue>
versicherten Kapital:: nach reijähngei Hauet dei Invalidität)
Per Ende 1931 waren beim Phöuis 886.664 Personen versichert
•• ii.!? r'R
TirqpifnppTr:
Israelitischer Jugendgottesdienst
Samstag, den 31. Dezember 1932, findet in allen Ge¬
meinde- und Vereins-Synagogen der Jugendgottesdienst um
3 Uhr nachmittags statt.
Die Kleiderstelle der Fürsorgezentrale
bittet dringendst um Zuweisung von brauchbaren Beklei¬
dungsgegenständen jeder Art, Wäsch«
Schuhe usw. für Männer, Frauen und Kinder;
Telephonische oder schriftliche Benachrichtigung er¬
beten an die Fürsorge-Zentrale der Israelitischen Kiiltus-
gemeinde Wien, I., Seitenstettengasse 2, Tel. U 25-5-85,
1 '■'i Abholung veranlaßt.
Möbliertes Zimmer und
Kabinen
mit separierten Eingängen, auch ein¬
zeln billigst zu vermieten; event. mit
Küchenbenützung II. Pazmaniteng.20 14
Jüdischer Kalender
ao.DBr.l932-9.jann.i833
1 . 7 . indem 9093
Freitag (30.)
SamstafZ (^1 \ ^abb.-Au»#. Taic Chanukah K
CkUIWldg tOl.J Wochenabsclmitt: Mlkeg O
iKmtümer. Verleger und Herausgeber: Zionistischer Landesverband tut Oesterreich. Wien, L, Kärntnerstraßt
Finkeistein. Wien. L Kärtnerstraße Nr. 28. - Druck: clnva» Wien. VII.,
Ni. 28. - Verantwortlicher Redakteur: Ür. Sigmund
Lerchentelderstraße Nr. 1.