Die Wahrheit.
Ar. 1.
&dic L.
Jüdische Restaurationen.
Hernfeld, I., Marc Aurelstrasse 5.
Kühner, I., Adlergasse.
Robitscliek» I., Wipplingerstrasse.
Samek, L, LazzenhoL
Winterstein, l., Am Bergl.
Wtw. Wiener, I., Steingasse.'
dreier, II., Grosse Sehiffgasse 20.
J. Breznitz IL, Grosse Schiffgasse 22.
Berger, II„ Lilienbrunngasse.
Beiches, II., Girkusgasse, (vis-ä-vis Girkus).
Edelhofer, II., Kaiser Josefstrasse. (Hotel du Nord).
Fischer, II., Schiffamtsgasse 20.
Goldner, II., Taborstrasse.
Guth, II., Stefaniestrasse.
...Halschek, II., Praterstrasse.
Kirsch, II., Taborstrasse, (gold. Widder).
- Kehn, II., Hammerpurgstallgasse.
„^JCepper, (Hotel Romania), II., Grosse Sperlgasse.
8. Kunstadt, II., Grosse Schiffgasse 6.
Sohr, II., Girkusgasse 3.
Tonello, II., Unt. Donaustrasse 1.
. Winternitz, „Hotel Europe", II., Asperngasse.
' Wilhelm, II., Darwingasse 19.
• Weiss, II., Kleine Schiffgasse 8.
^ Slatky, ’III., Pragerstrasse 12.
; Kohn, XVI., Ottakring, Hellgasse.
i Religionslehrer.
Zmi» baldigen Antritt suchen
Mir einen seminaristisch gebildeten
MeligivnsleHrer u. Prediger.
. Festes Gehalt 2250 Reichsmark u.
Webeneinkünfte. Jüngere verheiratete
MMe rber, mit guten Zeugniffen u.
nHerAufgabe von Referenzen wollen
Mgefl. bei Herrn Adolf Galin,
ÄdÄstand der^israelitischen Gemeinde
m Malmö, Schweden melden. Reise-
spxsrn werden nach erfolgtem Enga¬
gement zurückerßattet.
Hrirathsanträge.
" Fürein hübsches, häuslich erzogenes
Mädchen, 19 Jahre alt, Mitgift
dößO fl., wird ein junger Mann in
feDr Stellung von guter Familie
gj^ncht. Zuschriften an die Redaktion
dMeS Blattes unter Chiffre „Masol".
Canror in einer größeren
Gemeinde in Böhmen, wünscht sich
ylit einem frommen Mädchen (oder
Wcherlosen Witwe) mit etwas Ver-
Npögeu zu verehelichen. Anträge,
wenn möglich mit Einsendung einer
Fotögrafil', unter „Charakter" an die
Redaktion dieses Blattes.
Frische ->2-2 Gänse
und
Gänseschmalz
liefert zu den billigsten Preisen die
Geflügelhandlung S. Beck
Wien, II„ Darwingosse.
M. PICK
Kürsclinermeister,
Wien, II., Stephaniestrasse 7
(Etablirt 1861).
Empfiehlt sich zur Anfertigung aller Gat¬
tungen Oniat*Kappen zu den
billigsten Freisen.
Pelzwaureu u. Winterkleider etc.
werden über den Sommer zur Aufbe¬
wahrung angenommen.
Kälbermägen
kauft zu höchsten Cassapreiseu
Leopold Samel
Häute- und Fellgesehäft
SW IVplitz-Scliönau. "Ms
Ludwig Fleissig
Selchwaaren-Fabrik
Wien, II, Stefaniestrasse 16
fi empfiehlt Wiener Würstel, Salami, Krakauer-Selch-
M fleisch, Zungen in anerkannt bester Qualität.
Specialität-Rollfleisch.
[ Meine “1^3 Selehvraaren werden im k. k. Prater (nächst
der Csäjrda) Restauration des Ferd. Leicht verkauft.
Kalender.
crnn.
1899
Jänner
rna
Wochenabschnitt
Haftara
Sonntag
1
19
Montag
2
20
Dienstag
3
21
Mittwoch
4
22
Donnerstag
5
23
Freitag
6
24
nsipnn
Samstag
7
25
ornao nwi
(üir D\S3n\
Sonntag
8
26
V apy» /
Beginn des Gottesdienstes.
1
J Freitag Abend
Samstag Früh
I. Bez., Tempel, Seitenstetleng 4
41/4 Uhr
8 Uhr
II. „ Tempelgafse 3.
4'/4 „
8 „
„ „ Türk. Tempel, Circusg.
4»/4
8 „
„ „ Tempel, Gr. Schiffgasse 8
"4*/* "
7 „ naa^n
„ „ Tempel(nach poln. Ritus)
10 „ pjDia
Leopoldsgasse ....
4'/4
8 „
„ „ Fugbachgasse.
4l/2 „
7 riaDtpn
VI. „ Schmalzhofgasse 3 . . .
4'L „
9 „ P1D1D
8
IX. „ Müllnergasse.
4'/4 „
8 „
XV. Bez., Turnergasse 22 . .
4-/2 „
8 „
XVI. „ Hubergasse 8 . . .
4V» ..
8V4 Uhr
XVIII. ,, Schopenhauerstr. 39
4'/2 n
8V4 „
Jugendgottesdienste
H1/4 „ Vorm.
21/2 „ Nachm.
Lei der Israel. Rsligions- (Gongress-) Gemeinde
Pressbnrg ist die Stelle eines tüchtigen pTDI mit
einem Jahresgehalte von 1000 (Tausend) Kronen sofort
zu besetzen. Tempelbassist wird bevorzugt und für
diese Leistung nach Vereinbarung separat honorirt.
Reflektanten wollen ihre Gesuche, belegt mit n^lDp von
anerkannten Rabbinern, sowie den Nachweisen über
sonstige Befähigung, bisherige Verwendung, Alter und
Familienstand, spätestens bis 15. Januar 1899 an den
Vorstand einsenden, welcher sich die Berufung zur
persönlichen Vorstellung vorbehält. Reisespesen werden nur
dem Acceptirten nach Ermessen des Vorstandes vergütet.
Der Vorstand der Israel. Religionsgemeinde.
€oncni*@.
Bei der Israel. Cultusgemeinde in Kladno gelangt
vom 15. März 1899 die Stelle eines Cantors, zugleich
Koreh und Lehrers zur Besetzung. Der Jahresgehalt
beträgt 1600 Kronen.
Die Bewerber, welche beider Landessprachen in
Wort und Schrift vollkommen mächtig sein müssen,
haben den Nachweis zu erbringen, dass sie die Befähigung
besitzen, den böhmischen Religionsunterricht an Volks¬
und Bürgerschulen zu ertheilen.
Musikalisch gebildete Bewerber erhalten den Vorzug.
Die schriftlichen Gesuche sind bis zum 26. Jänner 1899
beim Vorstande einzubringen. Vom Vorstande der israel.
Oultusgemeinde in Klauno am 20. December 1898. .
> Der Vorsteher:
Dr*. Deutsch mann.