Seite S
Nr. 25 — 25. Juni 1937
DIE WAHRHEIT
Kalender-, Sidra-, Perek-,
Omer- und Hafftorah-Tafel
Qcbetstnnden
Tunis 5697
Juni-Juli 1937
früh abds.
T.OO Tamm 16. 7.30
fßolok (4.B.M.) \
IHaftorab 1
8.00 „ IT. iWehojo 5 8.55
[6. Perek |
7.00 „ 18. Schiwo osor
betamui, nideho 8.10
7.00 „ 19. bis 22. 7.00
Freitag, 25. Juni 7.30
Samstag, 2C.Juni 8.55
Sonntag 27. Jutü
Schiwo osor
betatnos 8.10
Montag 18. Juni bis
Donnerstag l.Juli7.00
Leopoldsfädfer Tempe'verein
Aeschel Awrohom
ll.,PozmanHenftasse 6, Tel. R 47-6-63
Anmeldungen v. Aufgeboten, Trauungen
(andi um. freiem nimmei) u. Dannlzwaus
Partelenverkehr an Weikugen von 2 bis >/t4 Ubi nach,
mittags, an Sonntagen von 10 bis 12 Übt vormittags
Oabetstnndea
trüb Turnus 5697 ab dl
6.30 Tamus 16. 7.30
{Bolok (4.B.M.) \
Wehojfscheeris 8.55
6. Perek J
6.30 ,, 18. Schiwo osor bttamns, nideho 8.10
gehörte der „Union österreichischer Juden"'
seit vielen Jahren als treues Mitglied an. In Vertretung
dieser Organisation, die den Heimgang ihres wertvollen
Anhängers aufs innigste beklagt, war Präsident Reg.-
Rat Dr. Hermann Oppenheim beim Begräbnis er¬
schienen. Die ansehnliche Trauergemeinde lauschte
tiefergrinen den innigen Worten des Herrn Rabbiner
Dr. J. M. Bach, der ein schönes Bild vom ausgezeich¬
neten Wesen und Wirken des Verblichenen entwarf.
Die allgemeine Anteilnahme wendet sich der Witwe des
Dahingeschiedenen, Frau Nettie Königstein und
ihrer Familie zu.
Die Hauptgruppe I der Bezirksführung Innere Stadt
der Vaterländischen Front veranstaltet ein Sommer¬
fest am Konstantinhügel am Donnerstag, den
1. Juli 1937, 19 Uhr unter dem Ehrenschutze des Herrn
Bezirksführer-Stellvertreter Dr. Paul Graf Wurm-
brand-Stuppach. Dem Festkomitee gehören an:
Kreis- und Brigade-Kommandant der Frontmiliz Oberst
Emil Hermann, Hauptgruppenführer Gilbert von Hossner
Costesin-Millegrobe, H. G.-Organisationsreferent Lud¬
wig Hanni. H. G.-Werbereferent Andreas Houdal, H. G.-
Frauenreferentin Therese Hradsky, Gruppenführer Lud¬
wig von Putz, Gruppenführer Herbert Dobihal, Gruppen¬
führer Otto Wonisch. Gruppenführer-Stellvertreter Dok¬
tor Otto Kraus. Der gesamte Reinertrag fließt wohltäti¬
gen Zwecken zu. Damen kommen im Straßenkleid oder
Dirndl, Herren im Straßenanzug. Eintritt S —.50. Bei
schlechter Witterung im Gartensaale. Die künstlerische
Leitung hat das Frontwerk „Neues Leben". Zu sehen und
zu hören sind prominente Wiener Künstlerinnen und
Künstler,. Karten sind im Sekretariat der „Union", I.,
Schottenring 25 erhältlich.
Liturgisches Konzert.
Donnerstag, den 17. Juni, fand im Pazmaniten-Tem-
pel ein großes Tempelkonzert statt Erwirkten Oberkantor
S. Postolow, Oberkantor J. L. Müller, I. Kantor
A. Stift nebst einem verstärkten Chor (Dirigent
Hirschmann) mit und es sei gleich eingangs ge¬
sagt, daß die vorgetragenen weihevollen liturgischen
Gesänge herrlich wirkten. Diejenigen, die das Pro¬
gramm, wahre Perlen des Kultgesanges, auswählten,
verdienen volles Lob. Zuerst sang der Chor exakt und
durch die tüchtige Führung Hirschmanns effekt¬
voll, mit schöner Klangwirkung „Hallelujo" von Cho-
stopol und hierauf den Chor von Hirschmann „Jis-
mechu", dessen Melodik die schönen Männer- und
Knabenstimmen einschmeichelnd heraushören ließ.
Hirschmann versteht es, das Timbre der Knabenstim¬
men herauszusuchen, um einen ganzen Körper so klang¬
schön zu gestalten und so trefflich zu studieren. Dann
sang I. Kantor A. Stift mit angsnehmem Vortrag
„Reze" von Low, worauf eine herrliche Komposition
„Melech Rachamon" von Hirschmann durch den Chor
zur Aufführung kam, während die Solostellen Ober¬
kantor S. Postolow sang. Der tiefe Ernst und die
Angst vor dem „Unergründlichen" sind darin musika¬
lisch illustriert und wurden vom Männerchor sowohl
wie von der wohlklingenden schönen Tenorstimme des
Herrn Oberkantor S. Postolow glänzend zu Gehör ge¬
bracht Nun sang Oberkantor J. L. Müller „Ribono
Schel Olom" (Sfira) und „Welirisch Ulajim", beide
Piecen von Müller komponiert Der Komponist Müller
hatte alle gesanglichen Vorträge des Sängers Müller
vor Augen, denn er komponierte die Melodien mit all
diesen Vorzügen versehen, so daß sie einen wahren
Ohrenschmaus bildeten. Die Kompositionen entzückten
durch Müllers schöne Stimmittel und sein hervorragendes
Pian.ssimo die Zuhörer. Die Begleitung von Jenk fiel
ebenso auf als die von Beck, der die anderen Nummern
am Klavier exekutierte. Zum Schlüsse sang Oberkantor
S. Postolow mit dem Chor das Sumerische „Halle¬
lujo", ein Kunstgenuß, der der schönen vollklingenden
Tenorstimme Postolows zu danken war.
Josef Koller.
Barmizwahieier. Samstag, den 19. d. M., fand im
Pazmanitenternpel die Barmizwah des Knaben Leon
Meiler, Sohn des Herrn und Frau Emil Meiler,
Vorstandsmitgliedes des Pazmaniten-Tempels, statt.
Der Barmizwah las die Haftorah, gut unterrichtet von
Lehrer Sonnenfeld, mit besonderem Verständnis.
Rabbiner Dr. Gerstel richtete an ihn eine gehalt¬
volle Ansprache, in der er besonders den gut jüdischen
Sinn des Vaters hervorhob. Oberkantor J. L. Müller
rezitierte prachtvoll ein Mischeberach. Bei der nach
dem erhebenden Gottesdienst im Hause Meiler stattge¬
habten Gratulationszusammenkunit hielten herzliche An¬
sprachen die Herren Komm.-Rat B. Schwager, Ober¬
inspektor Engel und Markus Heublum.
Bad Luhacovice
das mährische Paradies, rüstet sich nach einer über¬
aus gelungenen Vorsaison zur Hauptsaison. Das
weltbekannte Heilbad, das bei sämtlichen Katarrhen,
Asthma, Frauenleiden, Gallensteinen, Herz- und Frauen¬
leiden, Zuckerkrankheiten, Ischias, Rheuma besten Kur¬
erfolg aufzuweisen vermag, hat heuer schon in der
Vorsaison seine starke .Anziehungskraft auf das Inter¬
nationale Publikum ausgeübt und viele tausende Fremde
besuchten das prachtvoll schöne, am Fuß der mähri¬
schen Karpathen, umgeben von herrlichen Wäldern, ge¬
legene Bad. Erstklassige Hotels garantieren eine tadel¬
lose Unterkunft der Erholungsuchenden, für Unterhal¬
tungen aHer Art ist reichlich gesorgt. Für die jüdischen
Besucher des Weltbades bietet sich die Möglichkeit, ri¬
tuell zu essen; vier koschere Gasthäuser finden sich
da, insbesondere ist das bekannte Restaurants m e t a n a
ausgezeichnet geführt. Kein Wunder, daß der Weltkur¬
ort Luhacovice sich gerade besonderer Sympathien des
jüdischen Publikums erfreut.
Die Aktion „Jüdische Jugend in Not", die unter
dem Protektorate ds Oberrabbiners von Wien steht,
veranstaltet am Samstag, den 26. Juni abends, in der
Liliputstadt, Wien II., Prater, ein großes Sommer¬
fest unter der Devise „W eckend im Märchen-
reich Liliputanien". Ununterbrochen Tanz, Non
Stop-Kabarett unter Mitwirkung erster Künstler, Jux-
bazar etc. Das Erträgnis des Festes, das bei jeder Wit¬
terung stattfindet, soll das Offenhalten der Heimstätten
der Aktion während der Sommermonate ermöglichen.
Vorverkaufskarten zum Preise von S 1— sind bei der
Jüdischen Kulturstelle, I., Franz Josefs-Kai 3, erhältlich.
Markus Herschkowicz-Abend im Theatersaal
Bayrischer Hof. IL, Taborstraße 39. Samstag, den
26. Juni 1937, Vi9 Uhr abends, findet zu Ehren des ver¬
dienstvollen Schauspielers Markus Herschkowicz eine
Festvorstellung unter liebenswürdiger und uneigennützi¬
ger Mitwirkung von Leo Reus (Kaspar Brandhofer),
sowie Laura Glücksmann, Michael Preis, statt.
Ferner wirken mit: Lea Weintraub-Graf. Erwin
Engel, Albert Fe 11 er, Mundi Hausknecht. Baby
Pola. Sonja Stein. Am Flügel: Max Loubetzki.
Restliche Karten an der Theaterkassa erhältlich.
Schulschlußfeier der Talmud Thora „Achwa
Wereuth". Sonntag, den 20. Juni fand die erste Schul¬
schlußfeier der Talmud Thora-Bibelschule des Vereines
„Achwa Wereuth", IL, Taborstraße 59 unter großer Be¬
teiligung statt. Der Präsident des Vereines, Herr Salo-
mon Reiss, konnte zahlreiche Persönlichkeiten des
jüdischen Lebens und Vertreter verschiedener Körper¬
schaften und Vereine begrüßen. Nach Abhaltung der
Schlußprüfungen aus den Unterrichtsgegenständen Bibel,
Mischnah, Talmud, ergriffen zu glanzvollen Ausführun¬
gen das Wort: Herr Rabbiner Josef Babad, Rosch-
Beth-Din. Rabbiner Dr. Wein er, Rabbiner Arak,
Kultusvorsteher Dr. M. Rosenberg und Prof. Rab¬
biner Dr. Wein stock, und hoben die großen-Ver¬
dienste des Vorstandes, insbesondere' des Herrn
M. Strizowerund des Schulleiters Rabb. Doktor
G o 111 i e b, um die Erziehung und Verwaltung der An¬
stalt hervor.
Eigentümer, Herausgeber, Verleger und verantwort¬
licher Schriftleiter: Oskar Hirsch feld, Wien IL,
Praterstraße 29. — Druck: Ignaz Spitz & Söhne,
Wien II. Robertgasse 2.
Amäiche V&datU&amngen
xiex 3s*aetitischen JCuitusqemeinde lüien
Israelitische Jugendgottesdienste.
1. Jugendgottesdienst für Volks-, Haupt- und Mittel¬
schülertinnen).
Samstag, den 26. Juni 1937, um 3 Uhr nachmittags,
in allen Gemeinde- und Bezirkssynagogen.
2. Besondere Jugendgottesdienste für Mittelschüler- und
-Schülerinnen der Unterklassen im II., IX. und XX. Bez.
Samstag, den 26. Juni 1937, um %ö Uhr nachmit¬
tags, im Leopoldstädter-Tempel, II. Tempelgasse 5, und
in den Bezirkssynagogen, IX. Müllnergasse 21, und
XX. Kluckygasse 11.
3. Feierliche Schulschlußgottesdienste für die Schul¬
jugend.
Der feierliche Schulschlußgottesdienst für die israe¬
litische Schuljugend findet laut Erlaß des Stadtschul¬
rates für Wien, am Freitag, den 2. Juli, um y>5 Uhr nach¬
mittags, statt.
Besondere Schulschlußgottesdienste
(für Mittelschulen) und gleichgestellte Anstalten in den
Bezirken U H- IX-.. XX) am Freitag, den 2. Juli, um 6 Uhr
nachmittags, in den Svnagogen, 1., Seitenste'ttengasse -4,
II., Tempelgasse 5, IX., Müllnergasse 21, XX., Klucky-
Carl und Rosalia Goldschmidt'sche Stiftung für Waisen¬
unterstützung.
Anzahl der Plätze: Unbestimmt, im Gesamtbetrage von
S 1600.—.
Bewerbungsberechtigt sind: Bedürftige israel. eitern-
oder vaterlose Kinder, welche sich nicht in An¬
staltspflege befinden.
Vorzugsberechtigt sind: In erster Linie solche Bewer¬
ber, welche nachzuweisen in der Lage sind, daß
sie von jenen Bediensteten israel. Konfession ab¬
stammen, welche bei den Firmen „Goldschmidt &
Sonnenield". „Goldschmidt, Kobler & Co.", „Gold¬
schmidt & Landsinger" und „Carl Goldschmidt",
sämtliche in Wien, im Dienstverhältnisse gestan¬
den sind; in zweiter Linie solche Bewerber, deren
Vater, bzw. Mutter kultussteuerzahlendes Mitglied
der Wiener Kultusgemeinde war und nachträglich
in Verarmung geraten ist
Gesucbsbeilagen: Geburtsschein, Heimatschein, Armuts¬
zeugnis, Verwendungsnachweis (Schulzeugnis, Be¬
stätigung des Arbeitgebers etc.). Verwai¬
sungsnachweis und gegebenenfalls b e i
Geltendmachung des Anspruches auf
ein Vorzugsrecht die entsprechen¬
den Nach Weisungen hierüber.
Letzter Tag der Einreichungsfrist: 31. Juli 1937.
Einreichstelle: Fürsorge-Zentrale der isr. Kultusge¬
meinde. Wien I., Seitenstettengasse 2, 1. Stock,
Tür 17.
Zur Bewerbung sind Gesuchs bögen zu ver¬
wenden, welche in der Fürsorge-Zentrale, I., Seiten¬
stettengasse 2. 1. Stock, Tür 17, unentgeltlich zu ha¬
ben sind; diese Formulare enthalten auch nähere für die
Einschreiter wichtige Bestimmungen.
Kundmachung.
Der Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde
Wien gibt bekannt, daß ab Donnerstag, den 24. Juni
1937 die Männermikwah (kaltes Bassin und warme
Douchen) während der Sommermonate bis auf Weiteres
auch an den Nachmittagen, und zwar in der Zeit von
5 Uhr nachmittags bis 8 Uhr abends offen ist.
Der Eintrittspreis beträgt pro Person S —.30;
Gratisbadekarten werden für diese Nachmittagsbäder
nicht ausgefolgt.
Die Gedächtnisfeier für Theodor Herzt und den:
Dichter Chaim Nachmann Bialik s. A. findet Montag,
d e n 28. J u n i 1937 anschließend an den um 7 Uhr abends
beginnenden Abendgottesdienst im Stadttempel, I., Sei¬
tenstettengasse 4, statt. Die Gedenkrede wird Herr Ober¬
rabbiner Dr. Taglicht halten.
Beerdigungen.
14. Juni: Klara Weiss. 81 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor)-
— Moriz Jamenfeld, 49 Jahre, 1. Bez. (IV. Tor).
15. Juni: David Lisitschkin, 6. Bez. (IV. Tor). —
Minna Schwarzwald, 60 Jahre, ß. Bez. (IV. Tor). —
Elvira Goldberg, 69 Jahre. 9. Bez. (IV. Tor). — Phi¬
lipp Nussbaum. 75 Jahre, 5. Bez. (IV. Tor). — Chane
Langfuss, 57 Jahre, Lodz. Polen (IV. Tor).
16. Juni 1937: Wilhelm Lichtblau, 64 Jahre,.
13. Bez. (IV. Tor). — Mina Kurzbauer. 71 Jahre,
20. Bez. (IV. Tor). — Josef Roller,- 15 Jahre, 13. Bez.
(IV. Tor). — Wilhelm Kollmann, 66 Jahre. 5. Bez.
(IV. Tor). — Frime Thäu, 40 Jahre, Gzernowitz
(IV. Tor). — Rosa Klein, 47 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). —
Grete Schaiiranik, 40 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor). —
Emma Pserhofer,- 91 Jahre, 1. Bez. (I. Tor).
17. Juni: Lea Goldberg, 48 Jahre, 2. Bez. (LV.Tor).
— Anna Elion, 84 Jahre. 9. Bez. (IV. Tor). — Julie-
Fuchs, 83 Jahre, 9.. Bez. (IV. Tor). — Franziska Kral,
101 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor).
18. Juni: Moriz Schönfeld, 71 Jahre. 16. Bez..
(IV. Tor). — Hermihe Stern, 74 Jahre, 9. Bez. (IV. Tor)-
— Wilhelm Freudmann, 58 Jahre, 9. Bez. (IV. Tor). —
Josef Lustig, 60 Jahre. . 13. Bei. (I. Tor}.