280
Daten und Materialien
zusammenfallen zu lassen . Prof . Buzek * ) gibt
folgende Berechnungen über die Bevölkerungs¬
verhältnisse des Kgr . Polen im Vergleich zu
Galizien und der Provinz Posen .
Die Gesamtbevölkerung betrug ( in Tausen¬
den ) :
Im Jahre i . Kgr . Polen i . Westgaliaen i . d . Prov . Posen
1880 7 322 2 113 1703
I9IO I2467 2693 2 100
Der Zuwachs in den Jahren 1880 — 1910
im Kgr . Polen in Westgalizien in der Prov . Posen
5 235 0 58o o397
in Prozenten
42 21 19
Wir sehen also , daß der Volkszuwachs in
den Jahren 1880 - 1910 im Kgr . Polen doppelt
so groß war wie in Galizien und in der Provinz
Posen .
Daraus geht unwiderlegbar hervor , daß in¬
folge der Einwanderung der Juden und der un¬
geheuren Entwicklung der Industrie und des
Handels die Bevölkerung in Polen stärker
zunahm als in den Ländern , wo der Prozentsatz
der Juden gesunken ist . Der Zustrom der Juden
verursachte keineswegs eine Beeinträchtigung
des Erwerbes für die Polen , sondern er hat im
Gegenteil neue Erwerbsmöglichkeiten eröffnet
und dementsprechend zur Einschränkung der
konstanten Auswanderung der Polen nach
Amerika beigetragen . In den Boykottperioden
haben verschiedene Pseudo - Volkswirtschaftler
( unter denen es an Mitgliedern der revolutio¬
nären Fraktion der polnischen sozialistischen
Partei nicht fehlte ) sich auf die Provinz Posen
berufen , die ihre Juden , ,los wurde, ' * was an¬
geblich in der „ objektiven Tendenz der kapi¬
talistischen Entwicklung " gelegen habe . Dabei
hat man die beredten Ziffern der polnischen
Auswanderung aus der Provinz Posen und aus
Westpreußen , die alle Phrasen von der „ Un¬
Produktivität " der Juden zunichte machen ,
* ) Poglad na wzrost ludnosci ziem polskich
w wieku XIX ( Ein Blick auf den Bevölkerungs¬
zuwachs in den polnischen Ländern im XIX .
Jahrhundert ) , Krakau 1915 .
hartnäckig verschwiegen . Der von uns oben
erwähnte Prof . Buzek gibt ( auf S . 14 — 16 ) sta¬
tistische Tabellen , auf Grund deren wir im¬
stande sind , die Durchnittszahlen für den Zeit¬
abschnitt 1881 bis 1910 festzustellen .
Von 10 000 Seelen sind auf die Dauer aus¬
gewandert :
In den Jahren aus der Prov . Posen W . - Preuöen W . - Galirien
1881 - 189O 135 14O 34
189I - I9OO Il8 92 71
1901 - 1910 90 96 86
Die Durchschnittszahlen in den Jahren 1891 — 1910
aus der Prov . Posen Westpreußen Westgalizien
114 109 64
Was die polnische Auswanderung aus dem
Kgr . Polen betrifft , so betrug sie in den Jahren
1890 — 1910 nur 38 Seelen auf 10 ooo . Im
Jahre 1890 waren es 23 auf 10 000 , und wenn
die Auswanderung allmählich gestiegen ist , so
war daran nur die geringe Intensität des land¬
wirtschaftlichen Betriebs schuld . * )
Die jüdische Auswanderung aus dem Kgr .
Polen nach Amerika ist nicht genau bekannt ,
weil die einzige statistische Quelle ( „ Annual
reports of immigration " ) , die wir haben , keinen
Unterschied macht zwischen der Auswande¬
rung aus Polen und der aus Rußland . Die rus¬
sischen statistischen Beweise über die soge¬
nannte Paßauswanderung lassen jedoch ver¬
muten , daß die jüdische Auswanderung aus
dem gegenwärtigen deutschen Okkupations¬
gebiete 18 % der Gesamtzahl beträgt , was un¬
gefähr dem prozentuellen Verhältnis der dort
wohnenden Juden entspricht . 86,4 % aller
Auswanderer Polens emigrieren nach Nord¬
amerika und es liegt kein Grund vor zur An¬
nahme , daß sich die Richtung der Auswande¬
rung — besonders der jüdischen — nach dem
Krieg ändern würde .
* ) Auf 1 Hektar Landes entfallen im Kgr .
Polen 11,3 Zentner Weizen , 10,5 Zentner
Gerste ; in Deutschland 24 Zentner Weizen
und 22 Zentner Gerste . Die Volksdichte beträgt
auf 1 qkm im Kgr . Polen 98 , in der Provinz
Posen 72 , in Westpreußen 67 .
Für die Redaktion verantwortlich : Dr . Max Mayer , Berlin - Wilmersdorf , Uhlandstraße xxo/xii . — Für Österreich - Ungarn :
Dr . M . Präger , Wien I , Rctenturmstraße 22 . — Verlag von R . Löwit , Berlin und Wien . — Druck von Oscar Brandstetter in Leipzig .