— 104 —
KathollRen Protestanten Juden
3,45
3,29
3,53
3,57
3,49
3,85
3,86
3,76
0,19
0,25
0,37
0,46
Von je 100 Geburten waren unehelich :
a ) bei der Gesamt - b ) bei den
bevölkerung Juden
1895 2,76 0,35
1897 2,74 0,55
1899 2,74 0,36
1901 2,63 0,46
Die relativen Zahlen der unehelichen Ge - j
burten sind also hier sowohl bei der Gesamt - |
bevölkerung wie besonders bei den Juden j
ganz erheblich geringer als in Ungarn . Her - j
vorzuheben ist vor allem die Fesstellung , daß
die relative Zahl der unehelichen Geburten
bei den Juden erheblich geringer ist als bei
der Gesamtbevölkerung , nämlich um mehr
als 80 Prozent . Dieses Ergebnis ist auch
deshalb von besonderer Wichtigkeit , weil in
Rußland die Juden wohl am meisten von der
übrigen Bevölkerung gesondert leben . Das
für die jüdische Bevölkerung überaus günstige
Verhältnis tritt in folgender vergleichenden
Übersicht deutlich zutage :
Von je 100 Geburten waren unehelich
bei den
Griechisch -
Orthodoxen
1868 2,96
1878 3,13
1898 2,66
1901 2,49
Preußen . Hier liegen Zahlen vor , die
bis zum Jahre 1821 zurückreichen . In diesem
Jahre wurden auf je 100 Geburten überhaupt
uneheliche Geburten gezählt : bei den Pro¬
testanten 8,01 , bei den Katholiken 5,76 , bei
den Juden 1,59 , bei der Gesamtbevölkerung
7,05 . Die uneheliche Geburtenziffer betrug
also damals bei den Juden noch nicht ein
Viertel der Gesamtziffer . 10 Jahre später
betrug diese Gesamtziffer 7,15 , die Ziffer für
die jüdische Bevölkerung 1,81 . Im Jahre 1841
betrug der Anteil der unehelichen Geburten
bei der Gesamtheit 7,12 Prozent , bei den
Juden 2 . 19 Prozent ; im Jahre 1851 : bei der
Gesamtheit 7,89 , bei den Juden 2,69 Prozent ;
im Jahre 1861 : bei der Gesamtheit 8,32 , bei
den Juden 3,78 ; im Jahre 1881 : bei der Ge¬
samtheit 7,67 , bei den Juden 2,72 ; im Jahre
1891 : bei der Gesamtheit 7,65 , bei den Juden
2,54 ; im Jahre 1901 : bei der Gesamtheit 7,19 ,
bei den Juden 3,41 Prozent . Die Zahlen für
die Entwicklung seit 1901 sind folgende :
Von 100 Geburten waren unehelich
bei der Gesamtbevölkerung bei den Juden
1902 7,34 3,90
1903 7,03 8,46
1904 7,08 3,56
1005 7,20 3,63
1906 7,24 4,01
1907 7,4 ^ . 4,21
1908 7,61 4,48
Bis zum Anfang der 70 er Jahre stieg also
die uneheliche Geburtenziffer sowohl bei der
Gesamtbevölkerung als bei den Juden , bei den
letzteren jedoch besonders stark . Die unehe¬
liche Geburtenziffer der jüdischen Bevölkerung
betrug 1821 nur etwa 23 Prozent , 1861 aber
45 Prozent der allgemeinen . Seit dem Anfang
der 70 er Jahre beginnt die uneheliche Geburten¬
ziffer bei der Gesamtbevölkerung langsam , aber
bis 1903 ziemlich stetig zu fallen . Bei den Juden
fällt die Ziffer zunächst ebenfalls , umjedoch seit
1891 wieder ziemlich rasch zu steigen , sodaß
sie 1902 bereits 53 Prozent und 1908 59 Prozent
der allgemeinen Ziffer betrug . Immerhin steht
auch jetzt noch die jüdische Bevölkerung
Preußens in bezug auf den Anteil an den
unehelichen Geburten recht günstig da .
Was nun das Verhältnis der unehelichen
Geburten zur Kopfzahl anbetrifft , so ergeben
sich folgende Zahlen :
Auf 1000 Köpfe der Gesamtbevölkerung
kamen uneheliche Geburten :
1898 2,92
1900 2,71
1902 2,59
1904 2,51
Dagegen kamen auf 1000 Juden uneheliche
Geburten :
1898 0,72
1900 0,67
1902 0,78
1904 0,66
Hier zeigt sich also eine ziemlich gleich¬
laufende Entwicklung . Vergleicht man die
für Preußen berechneten Zahlen mit denen
von Rußland , so sieht man , daß die Zahl der
unehelichen Geburten in Rußland bei der Ge¬
samtb evölkeruug und ganz besonders bei den