9,26 pro Mille —, ganz geschwunden ist,
trotz der inzwischen erfolgten Eingemeindung
von Floriddorf, das allein einen Zuwachs von
374 Juden aufwies. Die tatsächliche Zunahme
der Juden seit der Volkszählung vom 3L XII.
1900 bis zur Volkszählung vom 31. XII. 1910
betrug nur 26 999, somit 18,20%.
Hiervon war die natürliche Zunahme, der
Geburtentiberschuß bloß 7079, also bloß
4,77% der Zunahme oder 25,20%. Die Zu¬
wanderung machte dagegen 19 920 aus,
13,43% der Zunahme oder 74,80%. Das
Schlimmste dabei ist, daß von dem Geburten¬
überschüsse von 7 079 bloß 2 963, somit
38,61% männliche und 4 116, somit 61,39%
weibliche Personen waren, — viel ungünstiger
für das männliche Geschlecht als bei der
Gesamtbevölkerung. — Noch ungünstiger
stellt sich das Resultat, wenn man das Er¬
gebnis nach Jahrfünften teilt. Da zeigt es
sich, daß der Geburtenüberschuß hauptsäch¬
lich im ersten Jahrfünft 2 133 männliche
und 2 567 weibliche, zusammen 4 700 Per- !
sonen, somit 66,40% oder V, war und im !
zweiten Jahrfünft 830 männliche und 1549 |
weibliche, zusammen 2 379 Personen, somit ;
33,60 % oder 1 / 3 war und weiter im zweiten
Jahrfünft in den ersten zwei Jahren 1906/7
526 männliche und 911 weibliche, zusammen
1 437 Personen, und in den letzten drei Jahren
1908/10 bloß 304 männliche und 688 weib¬
liche, zusammen 942 war, also ein steter,
rapider Rückgang zu verzeichnen ist. Wenn
man die Eintritte in das Judentum für dieses
Jahrzehnt hinzurechnet und die Austritte aus
dem Judentum abzieht, so ergibt sich für
das erste Jahrfünft ein Überschuß von 527
männlichen und 1 569 weiblichen, zusammen
2 096 Personen, dagegen für das zweite Jahr¬
fünft ein Fehlen von 507 männlichen und
ein Überschuß von 579 weiblichen, also ein
Gesamtüberschuß von nur 72 Personen.
Das Jahr 1911 ergibt schon ein Minus von
15 —
<
<
x \
<u |
_^
£
0 O
01 O
*r-< O
[>• <M
+ +
D- ?J
et CC
—I CM
+ !
uO
X
1
C5
i
- j T
o» es
*C3 -C*
—: Ol
O — i
CS CO
1 +
Ci CO
oi c:
i ^'
1 |
Ol
Ol
CO
!
w ©
•=5» 3f
H "7
"cc 2 ! ^
CO 01
CO Ol
x~
^ 00
w O
— CO
15 x
CS r?
CM
o o
C5
OJ
CO
TT!
Ol
+
X
Ol
4-
Ol
CO CO
oa
-f-
_ o
ܧ s
£
C- CO
C- Ol
CM t>
CO
3
i» -3*
CO t?
O OJ
O >«f
Ol
C3
I>
iO
±_.
o
T
(M
g
35 ^
O CM
CO —i
CC CO
Ol CS
i-l iC3
~
t~—
tu cc
co es
O CM
ca ~
CO S
Ol CM
~co >3"
OJ
— CM
_1
o
7
2
+
K5
j
Ii
Ol
CC
C5
c—
»a
-l-
1
II
Ol
-f-
s
CV xG
Ol ^
s ' £
T"- Cj
CM CO
CM —
^ CO
CO Ol
~o~"^r~
s
+
1
CS
Ol Ol
Ol X
T CS
7
1 —
iH 53
03 ~.
x cc -
C X
r~ cd
X CO
CO t>-
CO CM
~;Tj"~0~
0 uO
01 CO
_L
OS
Oi
1
O CC
o »n
01
1
D- ' £
©
i> 53
CO O
© t>
O CO
L>- D-
X X
CM
o
o
CM
cc
Ol
»c
cc
+
Ol
j
]1
55
+
I~
CC -n
Ol
-# Ü
CO —J
CO CO
X
-
i
CM —
co oö
—-
X CO
l£5 03
CO
CM
r
3
5
o —
c- cc
Ci o
CO »«
CJ
C3 c:
X Ci
Ol CO
o
1
^ o
!— ^
~~ 2
i
CS Ol
O
l> T 1
ö o
irs co
r- i.o
r- ^-i
» CO
kC CO
!5ä cT~
OJ
55 co
Ol "
cm" ^r:
0 t^-
co r>-
01 —<
CS
CO
iQ
r>-
Ol
s
©
©
CC T-l
^ rc
c~ —
eo p~
CO
oc
co
X -*
co r-
"«# Ol
CO
CS
T
xS
X CO
CU CO
5 =*
c* ......—
~" ' £
CC l>-
cö es
5 00
O OJ
CC
OJ
o.i~^r~
I> o
X
iO
CM
CM
50
O iß
iO o
ȣ? r-
-*
co i
o
CS ,-----
t> co
CC
OS
-Ji O
-o
r«* 00
X CO
X CS
CO CO
CO Ol
CM cc
Ol CO
tO CO
«
in
CM
OJ
iu5
m i
©
5
TP l-
co oe
TJ< CC
CO
in
Lft
O X
CD CM
"cm X
in co
-31 CO
C-l
CO
CO
C3
"f
00 —<
l ^
X
s ; *
CS :-
2 cc
3 35
CM CO
O *Q
SO ©
~ .o
o
CO
~T CM
iTJ
Ol CC
£> «3
CO Ol
Ol -#
r- ir:
lO CO
CO
TS"
00
CM
s
©
CS
i
O CC
co X
CM
tO Tf<
CO ^
kT3
co co
CO oli
CO
i
r-
e
~
CO t>
—t CM
co o
r~ -r
C5 CO
CO
CO
so
CM
C ö
<y .c
"115«
<y X3 c/5 =
jD O :c3
5)0^""
— es
S
■-3 2=1
w O o —
c- 0
11
«5 <
Ä
w
<B _
"o «a
c ~
<X>
.2 w
-= s
v> £i
«o
cu
£
£
«
«5
N