renzeichen an ihre Brust- .sie hm? wahren Sinne eine
Gemeinde IftAtlK, M// DNennMsi'.'he'r,K^igZon, die seit
Mw,erst^Mdrgeü^ sind, in/)grgmster Vorzeit
Hon /ber/HMchiheit/ ge^uMet/ -den früchtbarey. Thau der
L ^ur Nve//E.et/ /bämit stebön den/Dörsten) des Le¬
bens,./.die 'hm ;und den lAang erschweren,
zahllose, Rostn Hmpsirhlühen, ri wAKe^miiIrhrfr/Hnmuthi-
gest Gestasi'Vas Äuge ergöM///mif iMmhiehlHen Dufte
daS Gemü th kräftigen. den Geist'beseligen und in hie
Höhe führen? T ^ ,
c ' - Miper:solche: Gemeinde! nist dir hiesige ! - klein zzwari all
Mjtgliederzqhl-- gross )über^ Lw/:Wd.hlthün. - /Hat -sie- dies
auch) au ,Kielen sch^oni bewährt-//so) hat sie lesganzbeson-
drrS- gegen mich an-dm Mg2gelegt.r ) .ri
Seit 1842 hier als Hehrer angestellt, hat mir der
a l l er Me-
meindeglieder in Mcsße zügewmdet. Es hat wäh¬
rend''dÜsü.'Wii' mM am? Shmerz/und HHi sin Freude
in Ä^nM-tzaüfe'MM wie/döch/ SchMrz und Freude
imüter die' Kgeusntigest ÄfesiMH/ zwiHen welchen der
Lebettsstrdm /hinstrK jelleS Mal kämest mir Alle mit
her" ÜnverkennbarMwärmst^ 'Teilnahme und' Bewei¬
sen der Liebe entgegen Wa& ün ‘^Mhusterz linhette, die
streMe'-WSHetb^'^«-•*!«•? .rt. ,Vy: ■*■
meiner. Albernen- Hochzeit!.,'k vi'>
^Mir diele M)fer per LjM und Werthschätzung sind mir
an jenmr Tago pMexeHsiMrden4 Mit hoher. Freund?-
lichkeit und,. Güte,-derreichte mix der perehrte Vorstand
unter.seiner, herzlichen Ansprache ein.Prachtexemplar des
grosten/PhilippsonMm Bibelwerks, und .vön den Schul¬
kindern und allen weiten der Gemeinde strömten mir .fteünd-
lich^xGnh^ruzid. ,M«texe^HHHvü«We.s«!
bölltbmmcn ifr a ei itif^-e.n
Geist meiner Gemeinde zu - wnstätiren, sso setzt das Neueste,
waS sie gegen mich 'geübt- hieM '--Geiste'-nöllenM'-'^die
Kronen '///'//ihh/.ilC
, < u M Aag z im Mathschlusse der /weisen.- Korsehung, - mich
vor zwei Jahren in Folge übermäßiger Anstrengung und
starker Erkältung bei- einer.in : der Nacht vom 28. Fe¬
bruar?: zum 7 4.'«März :-18L4 hier rstattgeha.VM Fehers-
brunst mit einem) Bruchschaden.ganz /eigner Art heimzu¬
suchen, wodurch/ich namentlich seit Mde October a. p.
gegen., pi^es Uyggnachgegen Meress- zwar-immer -nur
kurze-, aber-: doch. f ch w e r e s. Unwohlsein zu kämpfen
hgtte.j'l'Auf/: dringendes, ÄlnrqthA .selbst deSinichhxhchsi-
delndenMrzteS -sollte sich in:Güttingens Hstlft,:suchen,i wes¬
halb ich Sonntag HewM..:v. >M. ^dorthin /reistet Kort
aber/hedentete/ mir Hen^Proftssor und Hofrath Bau^—
Gott^ segne 'diesesi Höchgestellten/ der Mir, wie Unzähligen
der leidenden MenschheitMn seiner herzgewinnendenl'Hu-
manität leinBaum des Lebens geworden! daß ich so -
kupft/>einM ^unheilbaren Sjechthum entgehen)-wW^ Mt
Ergebung-in- des Afferchöchsten Willen war- ich jhalh hiezu
entschlossen, und-schon/. rMMeystag- M. ist -die
Operation vorgenommen und:glücklich vollzogen worden.
Kaum - jedoch) hatte sich- hier.-hier Kunde verbreitet/ daß ich
operirt. werden sollte, zeigten Alle-fich tief ergriffen^ wett¬
eifernd- meine Frau und Kinder zu . trösten/und .zu-be¬
ruhigenund als -man endlich .erfuhr,, haß ich .die größte
Gefahr, überstanden was vo.n dem wackern.Herrn N.
Löwenstein,-zaus Boxenden hei. Göttingen hieher. berichtet
worden,.-7- : daberief der,-verehrte. Vorstand) die Herren
Repräsentanten' zu gemeinschaftlicher Sitzung >> - in - welcher
einmüthig der Beschluß gefaßt wurde, sämmtliche
hieraus ^entstehende Kosten. zu /übernehmen, ^ dabei:- einen
Substituten, für mich bis. zu. meiner völligen Wlederher-
Mung Ms -der Gemeindekusse zu besolden,: ohne , mich ün
meinen Amtseinküuften auch im Geringsten, nur zu ckürzem
Durch,genannten. Herrn Löwenstein übersandte mir der
verehrte Vorstand mit einem warmen Beglückwünschungs-
fchreiben Dreißig ^haler nach Ghttingen, womit sich die
Kosten Hinlänglih/decken)/ließest/ha Mr Allerbarmer mir
besonders gnävig war, mich;unerwartet schnell ge¬
nesen zu lassen,, .so haß ich . schon am, Donnerstag den
22. v. M.' obgleich/noch nicht' ganz geheilt'/ / doch.ohne
alle Gefahr die Rückreise' äntreten könnte.' Freitag Nach¬
mittag hier wieder angelangt/ stoffen viele Freüdenthranest
über' meine - schnelle Genesung, /und als' ich aM Sabbath
beim Morgengöttesbienst gesagt, ö. Mit wel¬
cher Innigkeit ist'.mir dära'üf-'däs' ^^'MaMvortet
worden! - Beim Einheben der' nsy- sang der Syn¬
agogenchor Mio sich tbar freudigem Ernst den großen ir&SH
— ein Gesangstück in hiesiger Synagoge für Feiertag^ünb
bei - sonst hoh en Keränlassungen um den Herrn- über
Leben'und Tod zu preisen/'haß/Er mich aus Gefahr -ge¬
rettet- und in Sein .Haus /' zu Seinem /Dienste' glücklich
zurückgeführt. ' . ^ // /' ; n,< -'
S/o ist meine Gemeinde unermüdüch^'im Wohlthün
gegen Mich^ Natürlich find ihr dafür alle meine Kräfte
iw unauslöschlicher, seelenvoller Dankbarkeit geweihet: Al-
lrini -es genügt mir nicht) Was sind meine schwachen/ ge¬
ringen--Kräfte. so- üieler Güte und Treue 'gegenüber! In
weiten Kreisen über' möge man von - diesem so ' überaüS
liebreichen Benehmen einer Gemeinde: gegen ihren >Lrhiker
erzähleü / damit': solch, würdiges, ächt - i sr u e l i t i-sich e S
Thun Nachahmung finde und der Name meiner Gemeinde
pön Vielen gesegnet werde! : - ; : :
■ . M> H. Pineus,.Lehrer.
. Jüdisches Volksblatt No. 40.
Bilder: aus. dem Hegyalja -; oder- Tockayer- Gibirge.. —Einige
ausführliche Nachrichten über. die. Käräer. Nota, hber dje
//:. .. ./, . karaitischen Luden. ’/,", s .„/. - ,,/.. .,
} * ! tiB: : Durch alle Buchhändlüngen und Postämtet 'zu beziehen)
Jährlich: -1 Thlr. Vierteljährig^''/^ Thlr./'' -
fort- operirt ^ werden muffe-, -wenn ich einer trüben. Zu-
<j f juhrnr- /.'Verlag von Baumgärtners Muchhaüdlrmg jn Leip.zig. — Druck von I. B. Hirschfeld.
tut loS Dercmtwortlich^sRedacteur: Rabe. . ', :■ - Yir,ü\