__-..
- MnMunger Mann,Her imiTuH-^Mh .Eonialw'aa-
^ren-Geschäft ^gelernt., im Getreide-Geschäft^W; andern'
^Drgnchen.> gearbeitet, hat., - sucht §eine Stelle aWRommis/
wo-Sonnabend,geschloffen'ist»'..Mstectgnten belieben sich
, bei Herrn Louis LetvH. Lf.-Cp. ,in Stettin zu
melden.',Auf hohen^Gehalt^w,ird^mcht gesehen. . „ ^
Cowwisstelle-Gesuch.
ü 'Ein‘ junger Mann (Israelit),^ der seine dreijährige
Lehrzeit in' einem Manusactür-^und Eisengeschäft in ei¬
nem >Landstädtchen bestanden-hat, sucht unter bescheide¬
nen Ansprüchen eine ^äffende'Stelle als Magazinier,^ oder
aufs Comptoir, wo an Fest- und Feiertagen geschlossen
ist. Franco-Offepttn beliebe man unter. CHtfj$yP.'
I. *No. 18 . poste riftante Kitz in gen in BaA^ Mu
riAten. § *
Ein gut gehaltenes Exemplar des Scbir Zion von
S ulz er ist zu verkaufen. Näheres bei D. A Lnn-
hnu in Dresden, Altmarkt 13. - . ,
•v „lich 'mbgeholfen: '-Gerade Merkchen, tote .dieses / Hrach-
„ten wir für »paffend .un^ geeignet; in seinem geringen Um-
* . „fange* ist essdennoch vollständignichts nur npgend $ßicjj?
*' ■ ''„tiges ist unberührt aebliepen- und der geschickte Lehrer'wird
^,bei Benutzung ldesselben immerwährend • Anknüpfungspunkte
„finden,.das.nur kurz m? dem'BuchelAngeführite'mündlich
„ausführlicher zu besprechen", -iu r f.- z.
Durch brieMe.Msttheilungen des vrs'Zunz, 'des,' größten
Kenners der MML iterätur.? wurde der Verfasser' in'den Stand
gesetzt, bte ; d r-^MAüsia^e-wesentlich berichtigt?unMerbessert er¬
scheinen zu laffeN^ und die nunmehrv erschienene sfiW^eAustage
ist abermals mit wichtigen Zusätzen und Erweiterungen ausge¬
stattet worden, . ,, .
Q Tfif* ' Karte vonPa-Iästin^, $e*d
■m- deutsch zusammen- Wn Rabbiner vr^ E. I!
, deutsch zusammen/'- _
Blücher, chochcolorirt/ baar;2 Thlr. bei- BaumgartnK^
Buchhandlung in Leipzig.
Perlag von W. Adolf S5 Co. in Berlin, zu be¬
ziehen durch alle Buchhandlungen; v
vr. Zunz Wahlrede
am 29. November 1861 vor der Wahlmännerversamm-.
lung des 3M Berliner Wahlbezirks.
, Lu kerabKeseMem kreise
Ist dnrehe jede Bnebbandlnng zu beziehen* von /DÖrffling und
Franke in Leipzig: .••• r
Jost,.Br. J. M., Geschichte des J^idenlhums und seiner
SeCten. ' 3 Bände. ,gr. 8. . geh'. 1858—1859. Je-
der Band 2 'Thlr. 4 Ngr.
.Dies Werk , bietet unter sorgfältiger Benutzung der . Quel¬
len und der/ gelehrten Untersuchungen der jüngsten Zeit in
ohjectiver Darstellung,;: von ; keiner . Parteistellung beeinflusst,
die Beligions - oder Kirchengesehichte des Judenthums dar.
Um den Ankauf zu- erleichtern,; werden von jetzt an
alle ,3 Bände zus a m m e n für nur 3 Thlr. j der zweite
und dritte zusammen für 2 T?hlr. 4 Ngr. gegeben. Der
erste Band kann nur zum vollen Ladenpreise besonders
*abgelassen werden.
Bei Eßrnann S> Comp, in Bad OynHaufen ist er¬
schienen:
Glkan, L^eitfaden beim Unterricht in der G e-
schichte dLF Israeliten von den frühesten Zei¬
ten bis ^aA^nsere Tage, nebst einem kurzen
Abriss d^r^Geo^graphM'Palästinas. 5te ver-
besserte und mit ein^r Zeittafel verm. Auf-
-d' f l a g e. rv S g r.
Schon die erste Auflage dieses nunmehr weit verbreiteten
Schulbuches' erfteute stch der günstigsten Beurtheilung. ' So sagt
der salsWeschichtsforscher und als. Schulmann''rühmlichst bekannte
Dr. Zsost ^Israel: Annalen 1839 No. 2):
"dMr beeilen uns> die Schulmänner auf dieses -ganr zwecks
,-mäßig eingerichtete Merkchen,- dessen Bedürfniß- allgemein
„empfunden wirb, aufinerksam zu machen" u. s. w.
; So heißt «s semer unter Anderm im Literaturblatt des'Orients
1842 No. 10 t . . „ - .
„Herr M. Man hat dem gefühlten Mangel an einem Leit-
„fadenbeim Unterrichte in der Geschichte der Israeliten treff-
' 'Preis 2 Sgr.
Diese klassische Rede verdient' wegen ihres geistvollen Inhalts
sowohl als -des politischen Glaubensbekenntnisses eines mchten Pa¬
trioten; die weiteste Verbreitung,, um segensvoll, zu wirken. ;
In Bezug auf die Correspondenz -aus Bayern in
No. 50 der Allgem. Ztg. d. Jud. fühle ich mich im In¬
teresse der Wahrheit veranlasst, zu bemerken, daß der Rab¬
biner Dr. Löw i zu Fürth mir gegenüber äußerte, dass
das Unternehmen der Orthodoxen, eine Lehranstalt in
ihrem Sinne zu gründen, nur lobeirswerth sein kann,
und dass die. Männer,'die an der Spitze dieses Unter¬
nehmens stehen, die. achtbarsten und ehrenwe.rthesten Mit¬
glieder der Fürther Gemeinde sind.
Berlin, den 15. December 1861. .
Vr. M. Friedländer.
Berichtigung. In unserer, das M. E. Stern'-
sche Gedicht „Zeitstimmen" betreffenden Recension in Nm
46 dieser Zeitung ist S. 661 Sp. 1 Z. 8 v. o. „ dra¬
matisch e.r" statt „dogmatischer" zu lesen. Wehl.
Berichtigung. ;
In der Beilage zu No. 50 d. Ztg^ 2te Spalte Zeile
23 von unten gezählt soll es statt „Fis^ 'h'eißin „P".
Jüdisches Volksblatt No. 31.
' '" ' Die Zeugen der' Liebe. ' '
. : ' NU.. Durch l alle Buchhandlungen und Postämter- zu beziehen..
Jährlich 1 Thlr. Vierteljährig. Thlr..
Verlag von Baumgärtners Buchhandlung -in Leipzig. — Drück'von I. B. Hirschfeld.
Verantwortlicher Redacteur: K^ Ääbe. '