192
Bad Oeynhausen.
Suche zur Erlernung der feineren sowie
bürgerlichen Küche zwei junge Mädchen aus
guter Familie. [L. 4950]
Hötel zur Börseuhalle. I. Frank.
Zwei silberne vmp ein Cohanim-
Becken nebst Kannen find zu verkaufen bei
L. Huroua, VürILIr, Anhalt. [L. 5051]
Heiraths-Gesuch.
Für ein Mädchen von angenehmen Aeußern,
aus guter Familie, staatlich geprüfte Lehrerin,
zur Zeit noch im Auslande als Lehrerin
thätig, mit einer baaren Mitgift von M. 15,000
nebst Ausstattung und Einrichtung, wird eine
passende Parthie gesucht. [F. 4453]
Gest. Offerten, von denen der discreteste
Gebrauch gemacht wird, unter V. 1745 an
Rudolf Masse, Frankfurt a. M. erbeten.
1 73 Tausend
Monneisten!!
I Oelesenste Zeitung
Diutsclilanils!!
berliner VcrgebLcrtt
uebst feinen 4 werthvoUeu Beiblättern:
illustr. Witzblatt „ULR“, illustr. belletrist. Sonntagsblatt
„Deutsche Lesehalle^ „ Mittheilungen über Landwirthschast, Gartenbau
und Dauswirthschafi" und „Industrieller Wegweiser".
Soeben erschien im Berlage von G. D.
Baedeker in Essen und ist durch alle Buch¬
handlungen zu beziehen: sh,. 4233]
Hae sters-Richter,
Deutsches Lesebuch
für die
Mittelklassen ilerNolkssckale.
Mit ministerieller Genehmigung.
Ausgabe für israelitische Schulen
bearbeitet von
M. Blumenfeld,
Haupilrhrer.
Preis: roh 74 Pf., gebunden 1 Mk.
Hae 8 t er 8-Lieht er,
Deutsches Lesebuch
für die
Gberktassen iler Aolkssikale.
Mit ministerieller Genehmigung.
Ausgabe für israelitische Schulen
~ bearbeitet von
M. Blumenfeld,
HavpUrhrrr.
Preis: roh 1 M. 80 Pf., geb. 2 M. 25 Pf.
Die befand er eu Borzuge, denen dasselbe die großen Er¬
folge verdankt, find folgende:
Das 8. T. erscheint täglich zweimal in einer Morgen- und Abendausgabe.
Das 8. T. hat eine freisinnige, von aller Fraktionspolitik unabhängige Haltung.
Das 8. T. unterhält an allen Hauptweltplätzen eigene Korrespondenten, durch deren zahl¬
reiche Spezial-Telegramme das „Berliner Tageblatt" mir den neuesten Nachrichten den
meisten Zerrungen voraneilt.
Das 8. 7. bringt ausführliche Kammerberichte des Abgeordneten- und Herrenhauses, sowie
des Reichstages, so weit als möglich bereits im Abendblatt.
Das 8. 7. enthält eine vollständige Handels - Zeitung, sowohl die Fonds-Börse, als den
Produkten - und waarenhandel umfassend, nebst einem sehr ausführlichen Cours¬
zettel der Berliner Börse. Ernteberichte. Eisenbahn-Einnahmen.
Das 8. 7. veröffentlicht die Ziehungslisten der preußischen und Sächsischen Lotterie, sowie
Ausloosungen der wichtigsten Loos-Papiere. Patent-Ertheilungen.
Das 8. T. bringt eine graphische Wetterkarte nach telegraphischen Mittheilungen der
Deutschen Seewarte.
Das 8. 7. enthält militärische und Sport-Nachrichten. Personal-Veränderungen der Civil-
und Militär-Beamten. Ordens Verleihungen.'
Das 8. T. bringt reichhaltige und wohlgesichtete Tages-Neuigkeiten aus der Neichshaupt-
stadt und den Provinzen; interessante Gerichts-Verhandlungen.
Das 8. 7. bespricht die hervorragenden Erscheinungen der kitteratur und Wissenschaft all¬
wöchentlich in besonderen Essay's.
Das 8. 7. behandelt Theater, INusik und Kunst im täglichen Feuilleton des „Berliner
Tageblatt" auf das Sorgfältigste.
Das 8. 7. bringt die Romane und Novellen der ersten Autoren; im nächsten Quartal
folgende wetthvolle und hochinteressante Werke:
„Krrte ^croteraöen“ von Paul Heyse,
„Auf der rauhen Alb" von E. Vely,
„Prinzessin £icora" von Hieronymus Lorm.
Trotz der Fülle anregenden und unterhaltenden Lesestoffes, wie solcher thatsächlich
von keiner anderen täglichen Zeitung Deutschlands geboren wird, bettägt der Abonne¬
ments-Preis auf das „Berliner Tageblatt" für das gr Mo f
Vierteljahr für alle fünf Blätter zusammen nur
STU/ttt n fl mini IV frühzeitig bei dem nächsten Post
JJUUl UUUUIlllC amt. damit die 2u»ellu„a von
M
amt, damit die Zustellung vom
l. April ab pünktlich erfolge. Probe-Nummern versendet auf Wunsch die Expedition des
„Berliner Tageblatt", Berlin SW., Jerusalemerstraße 48/49. ' [B. 4468]
Früher erschien:
Haesters' Mel
oder der
Schreib-Lefe-Unterricht
für die
Unterklassen der Volksschule.
Für israelitische Schulen
bearbeitet von
Dr. Em. Hecht.
16 Auflage.
Preis: roh 60 Pf, gebunden 80 Pf.
Achawa,
Verein zur Unterstützung hilfsbedürftiger
israelitischer Lehrer, Lehrer-Wittwen «ud
-Waisen in Deutschland.
Einnahme im Monat Februar 1884.
a) Mitgliederbeiträge.
Bon Herren Sonnenberger in Worms,
Marx in Alsheim, Rabb. Br. Salzer in
Stadtlengsseld, Kleemann in Neustadt. Mos-
bacher in Fürth, Rabb. Br. Stein in Worms
— je 6 Mark.
b) Lhrenmitgliederbeiträge.
Von Herren S. David, H. Oppenheimer,
I. Oppenheimer in Alsheim, Hallenstein in
Mannheim, Dewald in Worms, Goldschmidt
in Worms, Br. Heidenheimer in Darmstadt
— je 6 Mark.
e) Geschenke.
Von Frau Bonn hier M. 10; Familie
Dann hier M. 66; Gundersheim hier M- 5;
CH. K. in Rodenberg M. 6.
d) Zinsen: M- 1294.56.
Frankfurt a. M., 5. Marz 1884.
Namens der Verwaltung:
Adolf Teblee.
Verlag von Baumgartner's Buchhandlung in Leipzig. — Druck von Greßner & Schramm in Leipzig.
Verantwortlicher Redacteur Br. L. Philippson.