Är . 13 .
„ Pk ^ WciL “
Seite 13 .
In Essex ( South - Benfleet ) wurde eine jüdische Ackerbau -
Colonie errichtet . Die Landwirthe die sich hier ansiedeln ,
stammen zumeist aus Rußland . Dort hat Robert Vary
zu billigem Preise 12 . 000 Acres Landes angekaust und in
Parcellen zerschnitten . Die einzelne Parcelle ist 20 Fuß
breit und 160 — 170 Fuß lang . 800 Acres sind schon ver¬
kauft worden . In manchen Füllen zahlten die Käufer den
vollen Preis aus . Die neuen Ansiedler » vollen sich , soiveit
ans den Berichten ersichtlich ist , besonders aus die Gemüse¬
gärtnerei iverfen . Während die früheren Farmers in die
Großstädte emigrirten , ziehen sich die russischen Juden aus
ber Großstadt in die verlassenen Meierhöfe ein . Werden
sie auch hier existiren können ?
Liverpool . ( Orig . - Corr . ) Auch hier hat behufs Wahl
eines Congreßdelegirten am 15 . d . M ein Massenmeeting
stattgefunden . Dasselbe » vurde vom „ Dorsche Zion " ein -
bernfen und war außerordentlich zahlreich besucht . Den
Vorsitz führte Mr . R osen ber g . Rach den enthusiastischen
Reden Mr . H a l p e r n s , Rev . R u t k o » v s k i s , und I s h -
> tishors wurde Mr . Gins bürg zum Delegirten gewählt ,
stnn Meeting haben auf telegraphischen » Wege Zustimm¬
ungen die „ Maccabäer und „ Bnei Zion " in London
gesandt .
Amerika .
New - Uork . ( Orig . - Corr . ) Der 9 . Ab , der nationale
urauertag der Juden , gab natürlich auch den Nerv - Porter
Fionisten zu bedeutenden Manifestationen Veranlassung .
Die „ Iwvers of Zion " , eine Vereinigung junger Leute ,
hatten ebenfalls eine äußerst interessante Versammlung , zu
der auch junge Damen in stattlicher Anzahl erschienen wäre » » .
Der Versammlung präsidirte Herr M i r s k y , während Herr
Michael Singer » rls Hauptredner fungirte . Herr Singer
wandte sich in seiner Ansprache besonders air die jungen
Damen , die er für die Bewegung zu begeistern suchte .
Unter dem Eindrücke seiner Worte beschlossen sie denn auch
uiiter dein Namen „ Bnaus Zion " eine Vereinigung
nlnger Mädchen zu gründen .
Zu einer gewaltige » ziorristischen Demonstration dürfte
ach die Massenversammlung gestalten , welche Itächsten Sonn¬
lag ii » der bedeutendsten Synagoge der Ostseite , in der
Kongregation „ Ohab Zadok " stattfinden wird . Der in über -
ans großem Ansehen stehende Seelsorger der Gemeinde ,
Herr Rabbiner Dr . Philipp Klein , der als Führer
oer orthodoxen Juden in den Vereinigten Staaten gilt ,
wird bei diesen » Anlasse die Hauptrede halten , während
Herr Singer den Zionismus beleuchten » vird . In ganz
Rewyork sieht man dieser Versammlung gespannt entgegen ,
da Dr . Klein ' s Verhalten als maßgebend für die orthodoxe
uidenheit betrachtet wird .
Für das am 29 . August , am Eröffnungstage des
Baseler Congresses , hier stattftndende zionistische Fest gibt
slch allgemeines Interesse kund , und wird jenes Fest dem
Zionismus neue Anhänger zuführen .
Zum Schlüsse noch die Nachricht , daß sich auf Be¬
ll eiben des eifrigen Zionisten Herrn Ehre » reich ein
lener Verein gegründet hat , der den schön klingenden Namen
' ährt : „ Patriot 8 o f P al e s t in e " . Hoffentlich werden
' io Mitglieder dem Rainen ganz entsprechen .
Palästina .
Jaffa . ( Orig . - Corr . ) Am Dienstag den t 2 . Ab ver -
äeßcn sieben Schüler der jüdischen Ackerbauschule Mikweh -
( israel , und zwar sechs Sephardim und ein Aschkanasi den
riesigen Port , um sich nach Marseille einzuschiffen . Fünf
von diesen Schülern werden die Ackerbauschnle in Paris ,
pvei dagegen die Gartenbauschule in Versailles beziehen .
Vor ihrer Abreise machten sie noch eine letzte Rundwande -
rung zu Fuß durch die judäischen Colonien , und nahmen
sie nochmal an der Vendange in Mikweh theil . — Hier
werden Versuche gelnacht , frische Weintrauben aus den
Colonien nach Europa zu schicken , bisher freilich leider
ohne Erfolg . Herr Dr . Bril in Rischon - l ' Zion hat daher
in dieser Woche nochmals sieben Kisten mit Trauben an
die Hamburger Ausstellung gesandt , und man hofft diesmal
zuversichtlich , daß sie gut eintreffen werden . — In der
Colonie Ekron , » vo ein Privatunternehiner die Ethrogim -
ernte i » Bausch abgekauft hat , sindet jetzt die Ernte statt .
Man wird circa 3000 Ethrogim daselbst herunternehmen .
Auch in Rosch - Pinah ist die heurige Ethrogimernte nicht
übel ausgefallen .
- - - - - Die letzte Nummer ' des , ,Zion " ist als Doppelheft ( Nr . 7
uub 8 ) erschienen . Die hat einen sehr reichhaltigen Inhalt . Angesichts
des Congresses ist demselben eine Reihe von Artikeln , Anregungen und
Notizen gewidmet . Der Artikel Adolf I v s e f s o h n ' S , der eine Wider¬
legung der Angriffe A ch e r ' s fein soll , tvird von demselben in eineui
Anfsahe „ Mein Rückzug " in entschiedener Weise bekälnpft . Die „ Praktischen "
kommen auch diesmal sehr schlecht weg . Auch Dr . Ja rb stein und
R . Brainin haben sich mit Artikeln „ Zum Congres ; " , der letztere in
hebräischer Dp rache , eingestellt . Dr . Siegmnnd Werner bringt seinen
tvirknngsvollen geschichtsphilosophischen und doch populären Bortrag
„ Zionismus " zum Abdruck und Herr R o k o a ch bespricht wiederum im
französischen Dheile unter „ 8ioni8M6 et 8ioni8t,68 " den „ Appell " der
bulgarischen Zionisten . „ Wie soll der Zionismus zur Jrauenfrage
Stellung nehmen ? " betitelt sich ein Aufsatz von Hulda D o m a s ch e v S k h .
Dr . 3 . R . Landau veröffentlicht einen Dch ln Partikel „ Die Lage der
Juden in Westösterreich " ( II . WirthschaftlicheS , 111 . Cnlrnrelles uitd Ge
jellschaftliches ) .
- Eine neue hebräische Monatsschrift „ Das Licht des Westens '
hat in dstnvyvrk zu erscheinet : begonnen .
— Das ^ celvhorker jüdisch deutsche soeialdemokratische Wochenblatt
„ Die ArbeiterzeitUttg " kündigt seinen Lesern einen Cyelus von
Artikeln aus der Jeder des berühmten Jargon Schriftstellers Schot ein
Alechem an . Der erste Artikel trägt die Aufschrift „ Ein Gruß von der
Heimat . "
3 * } c t ns n a ch r t cb tc n .
Wie in anderen schlesischen Städten , tvie vor ' ' Allem
in Bielit ; und Deschen , hat auch hierin der Landeshauptstadt ein öffent
licher Abend dem Zionismus gehört , lieber eine von studentischer Seite
ausgegaugene Anregung bat der hiesige „ Jüdisch literarische Verein " am
12 . d . M . eine außerordentlich stark besuchte Bersantrnlung abgehalten .
Der Obmann des Vereines , Herr Dr . 3 . Cibn s ch i ff betonte in seiner
Begrüßungsrede , daß ein jüdischer Verein die Pflicht habe , in den > treiS
seiner Bestrebungen eine Idee zu ziehen , die heute schon eine Volks
betvegting unter den Inden bedeute . Von diesent ( Gesichtspunkte aus
gehend , habe der Verein ein zionistisches Referat auf die Tagesordnung
der Versammlung gesetzt . An dieses Referat sötte sich eine Discussion
schließen eine große ernste Debatte über einen großen und ernsten
( Gegenstand .
Als Referent sprach Herr stnä . jur . Emil Bl a r b n r g . Zunächst
besprach Marburg die wirthschaftliche 3eite der Judenfrage . Cr fetzte
in ausführlicher Weife auseinander , daß die wirthschaftlichen Verhält
nisse unserer StarnmeSgenosseu eilte Abnorinalität erkennen lassen . Cr
führte diese Crscheinung mit alten ihren üblen Folgen ans daS zurück ,
was dem Judenvolke fehlt die eigene Code , das eigene Land , in dettl
allein ein freies , gesundes Volksleben sich entfalten kann . Cr zeigte , tvie
der Judeustaat der Judennoth ein Code machen wird . Herr 3 ch a l i 1 ,
der von der Wiener Leitung delegirt » var , führte dann in mächtig zün -
denden Worten den ethischen ( Gedanken ans , der im ( sionismnS steckt .
Wie diese neue starke Belvegung das gilt machen lvird , was daS GoluS
am Wesen der Juden gesündigt hat , das konnte man aus seiner Rede
lernen .
Cs gab auch Opposition . Ihre guten Elemente lvnren vertreten
durch die Herren W . M u n k und die Ratiborer Gäste der Versannulnng ,
H a in b u r g e r imb Dr . B r e s l a u e r . Dieser Herr hob in seiner
„ Gegenrede " hervor , daß er vollkommen damit einverstanden sei , daß
man heimathslos gelvordenen Juden in Palästina ein neues Vaterland
gebe . Cr wird noch erkennen , daß er überhaupt mit uns einverstanden
ist . Die Bedenken der beiden anderen Herren widerlegte in trefflicher
Weise Herr Schalst in seinen : Schlußworte . Und die Versammlung
hat seinen Entgegnungen mit stürmischem Beisalle Recht gegeben .
Erwähnt muß noch werden , das ; es auch eine stürmische Opposition
gab . Studenten , die sich jüdisch - national nannten , bekämpften den
Zionismus . Ihr Antizionismus wird sich aber hoffentlich bald iitS
Gegentheil umkehren , denn junge Leute , welche schon jüdisch denken ,
müssen mit der Zeit Zionisten werden . Mit der Zeit !
Czortkow . Der Zionismus macht bei uns glänzende Fortschritte .
In : vorigen Monat wurde ein Verein ( „ Buch Zion " ) gegründet , der
gegen 200 Mitglieder zählt , itnd gerade die Schwachen und Kleinen sind
es , die sich am stärksten für Zion begeistern : ein erfreulicher Beweis für
die Volksthümlichkeit und Lebensberechtigung unserer Ideen . In einer
unlängst abgehaltenen jüdischen Volksversammlung besprach ^ Herr
B . Hausner die gegenwärtige Lage der Juden und wies auf den Juden¬
staat als das einzige Rettungsmittel hin . Die Versammlung schloß mit
einer Shmpathieknndgebung für den Baseler Congreß . F .