f^^W ^ /^v* /^v? sr^i r~~i r—^ri r~rr
I i n nn Ksf^ swi f.^ iu
Gi^ y i-i^ii ^aüLö iJA.
.dil. ■ .: ^ggasgg OTtwffro^ , ., H l .,... , ., asaaaesa
Redaktion und Verlag W 15, Mcinckcsiraßc 10. Erscheint $ . , r
■' t dcn Dienstag und Freitag. Bezugspreis bei der Expedition | Anzeigen-Verwaltung
1 Monatlich 1.85 Goldmark, Vierteljährlich 5.25 Goldmark. | Jüdische Rundschau G.m.b.H., Berlin W15, Mcinekestr. 10
E-^ i Aat i«nd»»bo° ocincnU werden in der Währung der «iaieincn Länder berechnet H Telephon: Amt Bismarck 7165—70.
< k l PVJ Miy^VUlü! W I
.--3 r^a \J H..^' L.:rJy LLjL-.JE..j t___.3
'(Q 3 /?^
Einzelnumm er 0,30 Goldmark
n
-"' 8
! ! I
f \
//■■■ \
Telephon: Bicmark7165-70. Postscheckkonto: Berlin Nr. 17392.
Für Ocuterreieh: Poit»p«rk«ncn«mt Wien. Konto Nr. 156 030.
FürT»cbecboslowakci: Poitsparkassenamt Ptef. Konto Nr. 59-110.
Für Polen i Poil»park«i»enamt Warschau, Konto Nr. 190703.
Redaktionsschluß Sonntag und Mittwoch nachmittag.
Anzeigenpreis: 8 £e»p»lt.Nonp«r«ill«eile 0,40 G.-M. Stellensuche 0.20G.-M.
Anxelganachluih Die na tag und Frcltag'nachmittag 4 Uhr.
rnrin n | xxx. jah rg .
,jj er Zionismus erstrebt für das jüdische Volk die Schaffung einer öffcntlJch - rechtlich gesicherten Heimstätte In Palästina. „Baseler Programm."
St für |
Eintel- 3
. Ruch- ?
errup, «
Frssi, fet
■oiprtt rf
itsnp
«»H?
afthir |
hur:j
ehen|
Cä':"'J
L;t ; ; j
taitii-'. j
[eeic:,.
tärip;
Herb; •
Itwfr;'
r Vü
M
üti
»Ii
NT \
SEC:-i
69 [!
nie! irJ*
ror:.. [
ngewohnt ist Juden die Betätigung an kolonisatorischen Aufgaben. Auf den verschiedensten geschäft¬
lichen und industriellen Gebieten wirkend, war es dem jüdischen Volk bisher nicht möglich, Erfahrungen
auf dem Gebiet der Kolonisationswirtschaft zu sammeln. Auch das Wissen um Kolonisationsgeschichte
und Kolonisationsleistung fehlt bei uns. So haben wir nicht immer den richtigen Maßstab für die Größe unseres
eigenen Werkes, so vergessen wir allzuleicht, wie ungewöhnlich, wie phantastisch großartig das ist, was die
zionistische Bewegung in Palästina bereits geschaffen hat
Das Bleibende des XIV. Kongresses ist die Tafsache, daß unser Werk in Palästina gesichert ist Die
jüdische Siedlung Palästinas, die jüdische Wirtschaft, die eigene Kultur, sind nicht mehr auszulöschen. In erstaunlich
kurzer Zeit, innerhalb weniger Jahre, ist uns das Schwierigste gelungen: jüdische Menschen zu Bauern zu erziehen,
aus einer Wüste fruchtbares Land zu machen. All dies ist freiwillig geschehen, kein Zwang stand dahinter, nur die
Triebkraft der Idee.
In wenigen Jahren ist der Beweis erbracht worden, daß wir in der Lage sind, unser übermenschlich
erscheinendes Verlangen in harte Wirklichkeit umzusetzen. Es gibt niemanden mehr, der heute nicht an die
Wirklichkeit des jüdischen Palästina glaubt. Es gibt keine politische Konstellation, die unser Werk zerstören kann,
es gibt keine Feinde, die uns niederringen können. Für den Zionismus, für den Aufbau Palästinas gibt es nur eine
Gefahr: daß wir versagen, daß wir falsche Maßstäbe anlegen, daß wir nicht mehr die Größe unserer Aufgabe
und die Größe unserer Leistungen erkennen.
Der Aufbau Palästinas schreitet gut vorwärts, er darf aber in diesem Stadium nicht sich selbst überlassen
bleiben. Die endgültige Festigung und Sicherung ist nicht das Werk Einzelner, sondern kann jiur durch die
organisierte Kraft der Gemeinschaft erzielt werden. Das Tempo und die sinnvolle Gestaltung des Aufbauwerks
hängen von der Stärke der öffentlichen Fonds ab.
Wir sind dafür verantwortlich, daß keine Stockung in der Arbeit eintritt. In unseren Leistungen für den
Keren Hajessod hat sich zu erweisen, ob wir Zionisten sind oder nicht In der Zeit der Verwirklichung dürfen
keine Worte gemacht werden, hinter denen nicht die reale Tat steht Nur wer Maasser zahlt, freiwillig, erkennend,
daß sich in der Epoche des Aufbaus der wahre Zionismus nur durch Leistung dokumentiert, hat das Recht, als
Zionist aufzutreten.
Wir, die von den verschiedensten Parteirichtungen zum Kongreß entsandten Delegierten, halten es für
unsere Pflicht, die Zionisten aller Parteien und aller Richtungen darauf hinzuweisen, daß die erste zionistische
Aufgabe die freiwillige Leistung für den Keren Hajessod ist Nur wenn wir Zionisten unsere Pflicht restlos erfüllen 1
dürfen wir erwarten, daß wir die Judenheit, die noch nicht zu uns gehört, mitreißen. Auf uns ist das Werk
gestellt, wir sind die Träger.
R.-A. Dr. Aroti Bartfi
(Kongreßanwalt)
• Dr. IST. Goldmann
Vereinigung radikaler Zionisten)
Dt. Idelsohn : .
(Zeire-Zion)
Ridiard Lichtheim
^Deutsche Landsmannschaft)
Dr. /. Rabin
(Misrachi)
Lazarus Barth
(Misrachi)
R.-A. Sammv Gronemann
(Vorsitzender des Kongreßgerichts)
R.-A. Dr. Alfred Klee
(Deutsche Landsmannschaft)
Berl Locker
(Poale Zion)
R.-A. Felix Rosenbläth
(Deutsche Landsmannschaft)
Dr. Soloweitschik
(Vereinigung radikaler Zionisten)
Alfred Berger
(Poale Zion)
Dr. A. Hantke
(Deutsche Landsmannschaft)
Dr. Georg Landauer
(Hitachduth)
Dr. Siegfried Moses
(Deutsche Landsmannschaft)
Dr. Martin Rosenbläth
(Deutsche Landsmannschaft)
Dr. Roberl Peitsch
(Hitachduth)
Kurt Blumenfeld
(Deutsche Landsmannschaft
Dr. Hellmann
(Hitachduth)
Landsberg
R.-A. Dr. A
(Deutsche Landsmannschaft)
Dr. A. M. Olschwanger
(Vereinigung radikaler Zionisten)
5. Schocken ir.
. (Deutsche Landsmannschaft)