Meraturblatt des Orients .
Berichte , Studien und Kritiken
für
jüdische Geschichte und Literatur .
JW 1 .
Leipzig , dm 5 . Januar
185 » .
Inhalt . Studien . Die literarischen Vorlagen des Talmuds . Von Dr . Fürst . — Literarische Miscellen . Zusätze und Er -
ganzungen zu dem Denkmale Maimon Frankels . Von Dr . B . Beer . — Michel Josef Esq . Ein Ehrengedächtniß von L . DukeS .
Die Familie Kimchi . Von L . Dukes . Josef Kimchi . — Kritiken . Kurze Uebersichlen . Zwei Predigten von JrlliritL . Angez .
von Dr . Fürst . — Ankündigungen .
Die
literarischen Vorlagen
des
Talmuds .
j . Fortwirkende Geistesbildung und anhaltende Pflege
der gesittigenden Kultur bilden den urbaren Acker , worauf die
fchn ' ftenthümlichen und wissenschaftlichen Erzeugnisse und Ar¬
beiten entweder erstehen und wachsen oder erhalten und be¬
wahrt werden . Die geschichtliche , musternde Darstellung der
literarischen Ergebnisse kann daher nur nach einer gewon¬
nenen Anschauung über die geistige Kultur versucht oder mit
Glück ausgeführt werden . In der jüdischen Literatur¬
geschichte kann e6 natürlich auch nicht anders sein . Die
Anschauung über die Kultur dieses bald einheitlichen bald
zersprengten Volkes , der prüfende Einblick in seine geistigen
Pflanzstätten , in seine Hochschulen und Synagogen , in seine
gesellschaftliche , in den mannigfachsten Bildungöformen sich
kundgebende Geistesbildung , « haben der kunstrichtenden Be¬
schreibung des Schriftcnthums voranzugehen , und von diesem
Grundgedanken geleitet , ließ ich , um eine Geschichte der jüdi¬
schen Literatur in Asien in der Zeit des ersten Jahrtausends
unserer Zeitrechnung geben zu können , eine zusammenhängende ,
pragmatische kulturgeschichlliche Darstellung der jüdischen
Hochschulen daselbst vorangehend Die Hochschule zu Ne -
1 ) Diese kulturgeschichtliche Vorarbeit ist besonders ge¬
druckt u . d . T . : Kultur - und Literaturgeschichte
der Juden in Asien . Aus den Quellen bearbeitet von
Dr . Julius Fürst . Erster Theil . Leipzig , J849 , 8 bei W .
Engelmann . Im Verlaufe der weitern Arbeit cirire ich cs
u . d . T . : KuLG « i . —
harde ' a mit den dieser sich anschließenden Städten Huzal
Schafjatib , die zeitweiligen . Lehrstätten in Machusa ,
Koche , Schakanzib und Schilhi , die Hochschule zu
Pum - Badita und Sora , zu Na re sch ^ und Nehar »
Pekod * und ihre mannigfachen Schicksalswendungen imVer -
2 ) Naresch oder auch Nirasch war der Ort , wohin
Papa um 354 die Hochschule von Sora verlegt hatte . Ueberdit
geographische Lage des Ortes vermuthet Dukes ( rabb . Blu¬
menlese S . 217 ) , daßNaresch nüuNaraisa in dcr Nähe von
Bagdad identisch wäre ( Büsching , Geographie 16 » T . S . 224 ) ,
was jedoch mit der Annahme der Chronisten , daß sie in der
Nähe Sora ' s war , nicht ganz übereinftimmt . Naher bezeich¬
net wird Naresch als in der Nachbarschaft von Be - Biri
oder HJO Sota 10 » ) gelegen , zwischen welchen
viele Hügel und Abschüsse ( nh ^ D oder nmiDI nibyo )
waren und die nahe Reise sehr beschwerlich machten ; beide
Städte hat daher schon Rab als solche bezeichnet c ' Erubin
56a ) . In Naresch lebte Huna b . Josua zur Zeit Papa ' S
( 354 ) als Rosch - Kalla ( Berach . 57 a ) und über die Beschwer¬
lichkeit des Wegcs zwischen den briden Städten , die ihn vor
der Zeit alt gemacht , führte er Klage i/Erub . I < v ) . Eine
andere Stadt in der Nähe von Naresch war Würdonia
' N ' OVTW ) , wo man ebenfalls nur durch Auf - und Nieder -
steigen kommen konnte ( Sota ! . e . ) . Für Naresch kommt
übrigens auch „ Markt Naresch " ( t £ nn Npw ) vor ( Sota
l . t \ ) . Was nun die Einwohner anlangte , ss waren diese
weder in Schrift und Mischna , noch in Gesittung vortbeil -
Haft bekannt und der erwähnte Rosch Kalla rechnete sie da¬
her gar nicht zu den kulruvirten Städten Kidd . 4Vb z
Chullin 127 a ) . Papa verwünschte sie ganz und gar und
wegen ihrer Gottlosigkeit bildete er den Schristvers nach :
Naresch will nicht das Wort Gottes hören ( Chullin ! . < \ ) .
Ueber die Verschmitztheit und Listigkeit der Nareschäer
hatte bereits Rab den Reim - Spruch : * Tpp ^ hN ^ I . 3 ’
TpDD d . h . der Nareschäer , wenn er dich küsset , so -
zähle ja nur deine Zähne nach ( Chullin 1 . c . ) , —
3 ) Wie bei den Bewohnern von Naresch so hat Rab
1