71
• nipo inn i ’ in pto roip
: oi . vm o p . sin
• 2ia - ’ 2 - jdd nPtr crayn itDnn 33 .
• 2iDni ■ wir ni 3 yv rwip
• 2iopD " jn ’ 3 DnPP n - y
: nid pyrw fr nnsn ■
• D ’ Ntm wii isyyD nt pmb nw 34 .
• D ’ Di ’ nPu2i ’ 3 ’ dei iie ' ni snip
• D ’ DtPp 2 P 1 P ! oi . lt jton - piy
: : D ’ D ' 12 ' Py D ’ jiyD
• Hin ' ; nom p 3 yr , 2 D ” na 35 .
• i33ts " i ’ S2 cijo . i ' P2 ' 121
• w ' 2 . i ' l npyD2 33 711a
: 13312 i2 . t ’ iyao ’ " ’ D
• n ® n n ’ 32 pi 7min yap 36 .
• ruyn di Nipoi 71D3 nt
• n ) p ’ mPnnn 2 vi nnP 21
: . UQD i ’ m 11,vy noy
• n 32 h 5 lau rns Ityon wbv 37 .
• . 13 . 1 ' ] . 13 . iy 2 i . 1 t D ’ 1Bty2
• . i 3 tp anp ’ i ’ tt ' y nn
: . i3iD ’ T Py jnü . i n3i3yn
V . “
• 132 ’ 1p ’ 12 11222 1 . 12 . 1 38 .
• t33in nPo iiD ’ N . i n ’ i ’ ü ' y
72
• nwyPi itDE - P idPPi 1 IDPP ' pn 43 .
• ns ’ Pn N2 iy 2P py ~ üwb nspNri
• ilDIDp J ’ ,1 pIL DpB ' . l , 11D
, • ÖD ’ NI IS ’ N , PNI J2N
• ' ino i ’ i muri D ' DSW nun 44 .
■ 1512 7 P uppNi pnii Duyn 2 & y . i
• ins ~ \ b 2iii ' o , it Nn itja p ^ n
: 1,11 . 11 Pl3N ' . 1 1DN
• D ’ p ’ ISD IDO « P DDB ' DI C ’ I ’ . II 45 .
• D ' ppn nnorp P 312 > iy 2 iti
• D ’ p ’ ny D ' 121 . 12 L713 may . 11 .
: D ' pntOD 1 , 12 ' ! D ’ 3D6VD 1P2N
' . iD ’ Dii : m ’ p . Diy Ni ’ n wip 46 .
• . id ’ db ' . i 72P i “ ’ , 13102 . i3nn ,
• . 13123 nP inyn 7 , 1 ' Dy nmp
: nvsn jn ' nn 2 im D2w
• - j ’ iio HDpn | ,i3 nuP . iP ] T2N 47 .
• i ' iiy p3D2 npis n ^ y
• Tim ni3i3 nöy . ii diV 0p2
: T . H3 jt ’ PyP dPei
• npnp - jnNi ’ P uiP npo 48 .
• . 1DN3 1 ' S3221 ~ | i ? a3 13lPn3
• , iwy man 0 P 2 iDPtct
: rwy : ' n 121 it ? N bi
( Fortsetzung folgt . )
Studien . Elijja Ha - Saken und seine Ztsharot .
■ 13tP ' ' 2 rp2 , 1 ' 1 ' vy | DT
: 1321y l ’ D ’ ' an2 DDK ' D2 Np
. * yisn 712 ptini p ms pip 39 .
* yisn omt2y r,wbw n,i ' 2L7
* yilND n2K ' 2 . 13D2 ' 1 ? PlD3 '
: yis P13 ir . T tsnp
' ■ 12 iy pn3 , 12p p2i . i deo 40 .
’ 12D DpEO PlDN ’ 3 ty IK/yD
* . 12 iyt 12 iy mao2
: 1211 ’ S Py iy3P 7131
• - pyto ttnp OTm ptENi 41 .
* 7iy2 D ’ ä ’ pD 11121 ! 1122
' 7102 i ? D13 NHDil ' 2 nsi
: 7 T 2 npn ip 2 npjy
• y 2 pn itc 5 , y 2 n22D nvsp D " ! 3D 42 .
■ y 2 pn tnP ' 2 K D ' itiDi na Py
• y2D2 tPlEO . ly21N 1DN3
: ysiv ' i ' Pa nPa ’
12 ) Hier ist das Akrostich wo ix pin DN3D 12 lpt1 ,
aber die Akröstiche von - ,I und sind doppelt , und ^ D r , 2 ^
scheint die Abbreviatur einer Formel zu sein , die ich aber
anzugeben nicht im Stande bin .
13 ) Dieser Vers mit der Korrektur Jak . Lam ^ s wird
angeführt Baba Batra 145 b und zwar mit den Worten
eingeleitet : v ' Dn " lOW HO npy 1 , m \ nup p ^
] pT » 1 Die Einschiebung Lam ' s hatte zum Zwecke ,
die Asharot mit der Halacha konform zu machen . Dieselbe
Stelle ist auch zu Makkot 3d citirt . —
Kurze biographische Skizzen
aus der Gegenwart .
III .
Henrik Herz .
Henrik Hertz ist am 25 . August 1798 von wohlhaben¬
den israelitischen Eltern in Kopenhagen geboren ; erst 1832
tauschte er diesen Glauben mit dem christlichen um . Den
Vater , erst Kaufmann , später Bäckermeister , Philipp Hertz, ^
verlor er schon in seiner frühen Kindheit , und seine Zukunft
erhielt ein noch trüberes Aussehen , als durch das Bombardement
1807 sowohl seiner Mutter , als seines ältesten Bruders Haus -
und Eigenthum vernichtet wurde und er und seine Familie
mit genauer Noth das Leben rettete . Indessen war er in die
Metropolitanschule gekommen , sicherlich aber nicht , um zu .
einem Poeten erzogen zu werden . Dessenungeachtet erhielt
sein Geist schon sehr zeitig diese Richtung ; er ist , so zu
sagen , geboren und erzogen in einer poetischen Zeit und
Sphäre . Die Begeisterung für die Seeschlacht von 1801 und
die Schultzischen Melodien darüber , welche das ganze Volk -
ergriffen hatten , wurde die Muttermilch seiner Seele ; die
Luft , die er in seinen ersten Kinderjahren einathmete , war
wie davon durchdrungen , und sein Gedicht : , ,Die Schlacht
auf der Rhede ^ — 1831 ist ein schönes Zeugniß über die