^ rlin, 20. Hebruar \903.
Jahrgang XII
Hr7&
sind garantiert rein
frei von animalischen Fetten•
Paris 1900: Grand Prix.
Man verlange ausdrücklich
$ucbard׳$ ßbocoladc.
״ Erstexinternationale I/An^Aran 0/-\111 ןן ^ zuBerlin“.Begründetl894
Semi iyar für Hebrä isch. |\^| ן | ן | | " ^ | | | Konservatorium f. Musik.
Vorz^ich bewährtes Lehrerkollegium: für Hebräisch, Gesang (spec. edle Tonbildung u. leichte Singart), Theorie, Klavier u. überhaupt
S r '*' Jdl. Ausbild. 1. Kantorat u. als ש 1 חט u. מוהל • Prüfung, u. Examen öffentlich. Unbemittelte Schüler werd. möglichst berücksichtigt
CHOCOLAT
SUCHARD
, )rechtzeitig. Meldungen stehen d. verehrlichen QcitldilflOll vorzügliche Kräfte als Hilfskantoren f. ר״ה
1 sonstige Vertretungen zur gefälligen Verfügung. Die Direktion: Kantor Alexander Frommermann, Berlin C•., Augnststr. 46.
Mischt Geiilkindk.
Gottesdienst.
Freitag, den 20. Februar, abends
53/, Uhr.
Samstag, den 21. Februar, in der
alten Synagoge mrgs. 8Vs Uhr,
in der Synagoge Kaiserstraße
mrgs. 9 Uhr, in den anderen
Synagogen morgens 9 2 / נ Uhr.
Neumondsweibe.
Predigten: Alte Synagoge, vorm.
91/2 Uhr, Herr Rabbiner Dr.
Vlumenthal. Synagoge Linden-
ftraße, vorm. 10 1 /2 Uhr, Herr
Rabbiner Dr. Stier.
Jugendgottesdicnst: Synagoge
Lützowstraße, nachm. 4 Uhr,
Herr Rabbiner Dr. Weiße.
Abcudgottesdienst 6 Uhr 11 Min.
Gottesdienst an den Wochentagen:
Alte und Kaiserstr. - Synagoge
mrgs. 7 Uhr, m den anderen
. Synagogen nirgs. 772 ׳ Uhr;
׳ abds.in allenSynagögen 5 7zUhr.
TALMUD-VEREIN.
Montag, den 23. Februar, abds. 8'/., Uhr,
in Cassels Hotel, Burgstrasse 16.
VIII. Vortrag: Herr Dr. Bleichrode.
mtmmmmmm Eintritt und Garderobe, auch für Nichtmitglieder, frei.
Der Vorstand.
DRESDEN Struvestrasse 31. L ייי -יי ■
Englisches Viertel.
Töchter• Pensionat Alma Cohnstadt.
Feinste Referenzen. Erste Lehrkräfte.
und Fortbildungskurse
Berlin W., Potsdamer Strasse 113, Villa II.
Vorsteherinnen:
Hedwig Sachs. — Therese Salz.
Villa mit schönem Garten.
Kunst-Stiokerel-Anstalt
Spec. Synag.-Paramente
. wb »״ פרוכת ״
מענטעלכק׳דעקקען
i.künstl. u. 801. Ausf., v.
sink. b. z. feinst. Genre.
I Geschw. Bleichrode I
I Berlin S., Prinzenstr. 32 |
I früher Friedrichstr. 246 I
Beste Lehrkräfte. — Erste Referenzen.
I Grösstes und feinstes israelitisches |
Hotel mit eigenem Badhaus der Welt.
Ganz vorzügliche Küche, ff Weine.
Das ganze Jahr geöffnet.
Lift. Electrisches Licht. Dampfheizung.
| Omnibus am Bahnhof. — Fernsprecher 2197.
Besitzer Carl Simson•
Verein für .. Geschichte
und Literatur.
Mittwoch, den 25. Februar 1903,
abends 8 2 / ג Uhr, pünktlich in Dräsels
Festsälen, Neue Friedrichstrasse 35:
Vertrag des Priradozenten Herfn.Dr.
Josef Horowitz: Die Juden in Arabien.
Gäste sind willkommen.
Der Vorstand.
ORNATE
für Kultus- um Justiz-Beamte,
gut und preiswürdig von
G. Herbert,
BERLIN, Alte Jacobstr. 5 ptr.
Tel.-Anschluss Amt IV, No. 1255.
Hannover.
Israelit. Töchter - Pensionat.
Gründliche wissenschaftliche und häusliche
Ausbildung. Beste Referenzen.
J6nny Lehmann, Vorsteherin
Rum^nnstrasse 3.
erliner Schneider - Akademie
RUDOLF MAURER
Berlin W., Friedrichstr. 65 a.
Herren- u. Damen - Schneiderei.