Seite
I*
r-=- - " . -;—
• • »
alles ausdörrende Mittagssonne dem kleinen schmucken Pa¬
lais entgegen: David Hume mit dem Bediensteten in eiser--'
vollem Gespräch. Olga Andrejewnü. in ablehnender und stum¬
mer Gleichgültigkeit. Als sie etwa um Handbreite dein
maurischen Schlößchen genaht wqren. erkannten sie,' daß
• eben eine Reihe neuer Automobile öor dem Portale Hielt
und einen Trupp neuer Touristen — sämtlich Passagiere der
„Florida" — ausspie. Olga -Andrejewiiäs trotz aller .Ver-
ttäumtheik scharfsichtige Augen glaubten in dem Menschen¬
gewühl Hort draußen auch die schöne Kaffeewitwe,. umgeben
non einem Stab beflissener.Verehrer, sowie Wer« Pawlowna-
nebst einigen Gefährten zu gewahren, und sie drängte darum
plötzlich mit nervöser Eile, in das Hans und zu dem für sie
gerichteten Mahl zu gelangen. Aber auch David Hume war
die Ankunft der neuen Menschenladung nicht, entgangen:
und,' so leidenschaftlich er sie wahrscheinlich vorher in alle
HLllenschlünde der Erde gewünscht ste, so willkommen war
ihm in dieser, von.schwerem Schweigen belasteten.Stunde die
Möglichkeit, auch noch' andere - Gesichter zU'.sehen .bis das
schwermütige- BlnmMmtlitz Olga Andrejeamas. und die
Stimmen noch so ' oberflächlicher Schwätzer zu vernehmen.^
an Stelle-des schweren,'brütenden und ihn aufreizenden
Schweigens deL/tuchqnen Olga Audrejewna. Sie hatte jedoch
mm sie bogleitendM Tonoätt schommfi gehieterischer, keinen
Widerspruch dulde über Gebärde befohlen, das Haustör zu
öffnen und war ratschenden Dmd 'elastischen Schrittes mzx
David HüM iiF d^s- fKlnde Haus pjngLtteken, ffo daß Ihm
nichts anderes übrig: blieb. als ihr mit verbissener Unlust'
.aus .dem Arche 'zu solgeM - , '
Der dunkle Schatten und die. erkättendtz Moderluft eines,
unbewohnten portugiesischen Hauses umfing jählings -die
-Fkemckn wie "mit - der ' grauenerweckenden Umarmung' eines.
Grabg^molbes. .-In einem det .vielen, ftir europäischen Ge?,
schmack-befremdlichen Gemächer maurischen Stiles, in denen
Mt nur marmorne Danke auf Fliesenboden und allehfülltz
einmal, ein runder Marmorner Tisch -W sehen waren, während
/die Wände und der Plafond ay> tausend-farbige»' Moiafken».
^usckAnW'gesotzt^oMn^M von DP>id Hunre. heavf -i
tragten- PömeWeE has. im Aujo mffgefühtte -Lunch dem
befehle'd es." F renü^A gestiätz apf'dem kühlen Marmor Hoden,
ousgebrsiteü/ Esn- besonders 7gewitzttzr Bursche hatte. aus
• einem dtt offenbar verschlossenen Miüme, 'zu.denen er Ge-
heimschlüsiel zü besitzen schien, einige staubige und motten^
Hkrfreffene PMlster geholt, die er nunmehr mit den gafanten
Gebärden eines Kavaliers- irgendeines.. mittelalterlichen
. königlich französischen, oder königlich spanischen-' Hosos. der
„Senora"' anbot, damtt sie sich.darauf Niederlagen und den
»Imbiß in größerer Bequemlichkeit einnehmen könne. Wäh-
-tend das Gesicht Olga Andrej e.wnas' sich Mit offenkundigem-
»Ekel und Abscheu überzog, schien Dayid Hume. jetzt wieder,
-geneigt, zu seiner vormaligen FluchberMchaft' und Fluch-'
kopazität zurückzukehren/ Der Komfort im Hause , seines
..besten'Freundes" ging offenkundig'nicht nur wider seinen.
Geschmack, sondern schien ihm auch gewaltig auf- die Nerven '
zu fallen. - Jedenfalls.wirbelte er mit heftigen Kraftasts--
drücken all die müßigen Lupgerer/die die Mahlzeit-. um- .
standen,- energisch durcheinander. Was er eigentlich hrfahl
'. oder was er rügte, würde wohl kaum einem der Angefahre-
nen klau. Nur. entstand auf diese Weise statt eines fried¬
lichen" Lunchs ein menschliches Chaos, das sich kaum mehr ent¬
wirren zu lassen schien
', Von Müdigkeit überwältigt, fiel Olga Audrejewna trotz
ihres unverkennbaren.Widerwillens endlich auf eines der
Kissen nieder un» «riff zu Speise und Tränk, ohne recht'zu
wißen, wessen sie sich eigentlich bemächtigte, um ihren quälen¬
den Hunger und. Durst zu stillen. Damd Hume hingegen
vernachlässigte immer noch seine natürlichsten Ritterpflichten,
indem er wie ein Berserker unter all den Maulaffenver-
käüfern, die sich mit der Zeit in dem sogenannten Speise¬
raum angesammelt hatten, umherwütete und darob den
Zweck seiner eigener; Gegenwatt in diesen wenig anheimeln-,
den vier Wänden vollends vergessen zu haben schien. Er
würde wahrscheinlich auch noch weiter umhergerast sein und
sinnlose Anordnungen erteilt haben, ohne sich km mindesten
um das augenblickliche Wohl, und Wehe seiner Schutzbefohle¬
nen Olga Andrejewna zu kümmern, wäre nicht plötzlich und
ganz Unerwarteterweise ein helles' wohllautendes Lachen aus
irgendeinem ihm noch unerforschlichen Winkel erschallt, dem
sich alsdflld ein tirilierendes Zwitschern falscher - Töne, das
aber offenbar gleichfalls ein Lachen -bedeuten sollte, anschloß,
Man hatte nicht behaupten können, daß David Humes Ant¬
litz .sich in diesem überraschenden Moment durch sonderliche
- Kttlgheit ausgezeichnet Hütte.. Im Gegenteil: es lagerte sich
vielmehr eine, so verblüffende Eigfält übe,r seine offenen,
keiner Verstellung fähigen Ztzge, daß jetzt sogar Olgp Andre-
jewna d*e Peinlichkeit der Situation zu. überwinden schien
und mit in den Chor weiblichen Gelächters einstimmte. Da¬
durch völlig aus der Fassung.gebracht,, stiegen zornrote Wal¬
lungen David HuMe-zü Kopf und er griff in feiner noch von
. dem Lachen, Zwitschern und Tirilieren'rings um ihn ent-
. standenen Verwirrung zuvörderst-nach -dem ersten besten,
. kleinen, bräunhäutigen und schwarzäugigen Spitzbuben, der
ihn zunächst stand', und- schleuderte ihn mit einer schwung- >.
vollen Geste seines wohkttaimetten Armes pus den) nächsten''
Fenster auf. den-freien blühenden-glitzernden, sonnenheißen
Erdboden hernieder.^ Das. Gekläff und Gekreische,, das sich
, nach-dieser Heldentat draußen erhob, schien ihn nicht i.m min¬
desten zu stören oder zu bekümmern. ' . ' .
Aber ein anderes ereignete* sich nunmehr, das, allerdings
geeignet war, sowohl die britische Haltung als auch die schein¬
baren Caprioen Olga Andrej ew-nas zu HrsMttepn. Aus dech'
NoEnraunh ans hem/daS chelle ^tyohlläuieM« Lachen exklun- -
.gen war, trat näMich xbenso u-ne^ch atzte t wie v- wenig- ^
f ftetts ffür Olgü" Utzdrkj ewnas ^Laune.ko M ck ev -
" Werg Päwloröua-MaÄsihkrrl ent, in" Begleitung^ zweier offen- -
bar einheimischerGefährten mit kühnen^' scharfgeschnitietten"
. . Profilen, die die.Aufrührer auch in ihnen unschwer erraten
ließen. ' - ^ , - - '
. ^Also *sö sieht es um Euch aus, Ihr törichttn Menschcht-
kinder, .wenn, man Euch einmal von. der Lemtz und Euch .
selbst überläßtt Fürwahr,, das hätte'ich mir njchi -träumen
laßen. Schämen Sie sich, Mr.^Hllmel.' Sie wogen.ein
scher Gentleman sein- und- benehmen' .sich wie Sin utkattiger
kleiner Junge irgendeines höchst unzivilifferten. Landes. Und '
auch Six, Olga'Atwrejewna. Oiten. gut. etwas in'stch zü gehen; "
und sich zu ^g^Ü, Ar^Si.e W'durch Ihr kindische^ Benehmen'
wider diese herrliche Gottosuatur ünd wkde'r.die Gelegenheit,
'einmal. Mi atmen zu dürfen, .keck,und fttvol ve. '
k,.
haben. -Es ist ^a in'Ser Tat so, als. könntet Ihr iroch nicht
allein auch nur ein paar.Schritte tun, ohne 'zu stolpern oder'
gegeNseittg Händel anzubgndesn. War das der Zweck Ihres '
Ausfluges, Mr. Hume, daß Sie'ein paar.arme portugiesische
Sirplche»und Ancklphabeten. verprügeln, züm. Fenster raus-.-
schmeißen und bann noch womöglich , sich^ was zugufe tun auf
diese Atck' -.lllitzer: GiwtzMen?^ .And' Sie, Olga Audrejewna,'
Schwärmerin, Träumerin: vollgesogen mit allen Segnungen .
Siö angesichts 'dar irdischen und- himmlischen Gnaden, die auf
dieser Bodeufpanue zusammenfljesten,.nichts anderes gewußt, *
als sich in ^ unmündigen Trotz und Hochmut zu. verbeißen?
Was Ihr beide in. dieser unwiederbringlichen-Stunde, mit¬
einander äufgef.ührt habtich sehe -es fa an den. FLlgen -
Nennt' mast 'gemeinhin eine huereNe aUemancke/'' Aber dafür 's.
seid Ihr gestraft, geimg. indem. Ihr wenisistens noch Zuschauer j'
und Zuhörer "Eurer Torheit gehabt habt: Treten Sie. .nur J
näher, Madame Tonndoff, und verstecken Sie sich nicht weiter'
in dem' Winkel/den. Ihr zwitscherndes.Gelächter ja doch ohne¬
dies ■ offenbatt hat. Beiläufig habe ich auch noch nicht - ge-' ■»
mußt,, daß es den Gepflogenheiten einer Lady entspricht, aus
dem Hinterhalt das Tun und Treiben anderer.Ladies und '
Gentlemett zU belauschen Und sich nur durch den.Impuls der
Schadenfreude zum Verrät des. eigenen Beobachtungs-
Postens, hinreißen zu laßen. Diese Herrschaften hier mögen,
wie ich.schon das Vergnügen hatte, ihnen fel&ft darzulegen,
töricht gehandelt haben. Für Ihre Handlungsweise hin--
gegen, Madaine. läßt sich wohl kaum ein parlamentarischer
Ausdruck finden. Aus Schonung für Sie, und um mich Mr.
Hume verständlich zu machen, wird es vielleicht genügen. -
wenn ich Ihr Gebaren als nicht eben ladylike bezeichne." . . •
; Maria Tonndorf, die mittlerweile nrit umtyerzerrtem
Gesicht den improvisierten Speiseraum betteten hatte, .schien
diesen schneideren Worten Wera Pawlownas gegenüber den
letzten' Rest .ihrer gil-tgespielten Damenhaftigkeit einbüßen
und mit gehallten Fäusten auf ihre Gegnerin zugehen zu
V;