Seite
I <■
EIN NEUES CHAD GADJA
VON HERMANN FECHENBACH
'ui N V. n> unserer ftltutirn'i'U'ii "jU’ihicic
Imidinu >v>r cim.' '.yiivbuiuiur de-:- juiuv-n jiidisdicn
'JJiak’i'-:- Siaiuiiim ^oclu’nluui) mi. '•’U'l'ilbiunH’u
t’iniflcr loincr CelflcmülDc. E-:- wird uniovo i.'oicv
fidicr iiuercificrcii, am1i mit d,er H o l s w n i l t
Technik i' di c n b a d) c- bchmm ’,u ioci-Chm!, eunun
or sic hier sc Ws! cm Hand de-:- so dcliciucn
(5!>od lüadjo TdcniaS i 1 äitftricrt.
A^iuc V) a fl ;i a d a h jollto ich illnitrieren.
^ „ÜImc nnire es," im elfte ich, „eine ioldie
mit schönen h e b r ä i j ch e n Sj o 1 z j dt n i t t--
Initiale n auszuschtnücken
3di tiittß zu meinem Echt einer und lieft
mir gleich ein Duftend Möller l cm auf
4 cm innen.
Diese Hölzer find aus hartem Buchsbaum¬
getötet wurde — von dem Todesengel, der
fteröen mnftte durch den Heiligen gelobt
sei Gr.
Das Zicklein, das der Vater um 2 Pfen¬
nig gelaust hat . . .
Dieses schöne Vict> hatte es mir als erstes
angetan.
Ich sah die Bilder im Geiste, und so ein¬
fach. wie ich sie sah - - so einfach habe ich sie
niedergezeichnet und in Holz geschnitten,
funi liegt dieses iiieö in 10 Bildern fertig
vor mir, und da diese ganz aus meiner
heutigen Empfindung heraus entstanden
sind, möchte ich sie als Serie so lassen, ob¬
wohl ich für das n e ti e Haggadahprojekt eine
1
r"\
* 0311 ?
KflXI
intjin xnxi
x-m xnxi
Vi|\
\
N , a xnxi
tom xnxi
onwn xnxi
man “jx^a xnxi
bolz und werden so ztigerichiet, daft sie auf der
Hirnseile ganz glatt, wie poliert, sind. Aus
dieser Seite wird nun der E n t w u r s aus¬
gezeichnet und mit ganz feinen Alessetn
l sticheln 1 ausgeschnitten.
Als nun die schönen kleinen glatten Höl-
nr vor mir lagen, trieb es mich schon ganz,
von selbst zur Arbeit.
Das Zicklein, das gefressen wurde von
der ttmfte, die gebissen wurde von dem
Hunde, der erschlagen wurde von dem Stock,
der verbräunt wurde von dem Jener, das
gelöscht wurde von dem Wasser, das ge
mutten wurde von dem Ochsen, der ge
schlachtet wurde von dem Schlächter, der
xin -]vn cnpn xnxi
Umänderung vornehmen werde.
Ich wurde nämlich „aufgeklärt", und
daher miO noch eine zweite Ausgabe ent¬
stehen.
Unsere Väter k a n n t e n fei n e tt
„U n o ch e n m a tt n“, sondern der Mal’adi
I lamowes war ihnen der furchtbare Gottes¬
bote mit dem augeitbesäten Slorper, der mit
deitt Schwertausstrecken, ja, mit dem bloften
Anblicken lötet.
Diesen Gottesboten werde ich in der
neuen Haggadah bringen, und versuchen, in
allen weiterett Entwürfen hierfür mich dem
alten Geiste der Bäter unterzuordnen.
112
SRerontmortttcf) für bte Redaktion: Dr. Heinz CaSpari: für den Inieratentei!: K. Keilboiz. Druck und Vertag: M. Lefimann, Hamburg 36.
i
I