Page
2
Gemeinsam mit anderen Zugendvereinen Frankfurts hatten wir
im Winter 1911/12 einen Zyklus von Führungen in Ainderpflege-
anstalten abgehalten. Es'wurden besichtigt und erklärt: Nordendblock,
Milchküche, Ainderklinik des städtischen Krankenhauses, Aindersiechen-
haus, Ainderherberge und Israelitischer Frauenverein. Wir hofften
die Teilnehmerinnen durch diese Führungen zur Mitarbeit in Ainder-
Pflegeanstalten anzueifern.
Religionsphilosophische Aurse wurden in beiden Zähren von den
Herren Rabbiner Or. Seligmann und Rabbiner Or. Salzberger
erteilt. Herr Rabbiner Or. Salzberger belehrte Samstag nachmittags
im Winter- und Sommersemester 1911/12 über „Biblische Eharakter-
bilder" und im Winter 1912/13 über „Die ersten Blätter der Bibel".
Dieser Aursus wird im Sommer feine Fortsetzung finden. Herr
Rabbiner Or. Leligmann besprach im Winter 1912 in einigen Vor¬
trägen „Religiöse Zeitfragen", und zu Anfang 1913 „Das Problem
der Willensfreiheit". Wissenschaftliche Aurse und Vorträge veran¬
stalteten wir: in beiden Jahren, den Lesekurs, in dem Frau Else
Aunz zu nutzbringender Zeitungslektüre anregte und Zeit- und Streit¬
fragen der Gegenwart besprach. 1912 erläuterte Herr Or. Heinemann
in einigen Vorträgen „Goethes Faust". Fräulein Leonie Meyerhof-
Hildeck hielt uns einen Vortrag über „Nietzsche als Lyriker", dem
1913 ein Aursus über „psychologisches und Moralisches aus Ibsens
Dramen" folgte. Ferner hielt Herr Rabbiner Or. Lazarus einen
Vortrag über „Brauchen wir eine Weltanschauung?" und HerrRabbiner
Or. Nobel einen Vortrag: „Der junge Goethe".
Fräulein Irma Dresdner erteilte unseren sozial arbeitenden jungen
Mädchen, insbesondere Helferinnen in Aindergärten und Horten. „Prak¬
tischen Handfertigkeitsunterricht", in dem die Teilnehmerinnen Anweisun¬
gen zu Fröbelschen Beschäftigungen und Spielzeuganfertigungen erhielten.
Herr Sanitätsral vr. Günzburg belehrte einige Mädchen über
praktische Arankenpflege und gestattete den Teilnehmerinnen drei Vor¬
mittage im Hospital der israelitischen Gemeinde unter Aussicht der
Schwestern zu arbeiten. Ein zweiter solcher Aurs wird Anfang Mai
beginnen. Herr Or. Deutsch unterwies die Helferinnen des Ainder-
hauses der Weiblichen Fürsorge und der Milchküche in Säuglings¬
und Ainderpflege. Leider konnte dieser Aurs durch eine Aeuchhusten-
epidemie im Ainderhaus nicht fortgeführt werden. Er soll aber im
Sommer 1913 von neuem beginnen.
Zur pflege der Aörperkultur fanden zwei Aallisthenixkurse statt.
Unsere Monatsversammlungen wurden ziemlich regelmäßig alle