Seite
— 156 —
Aktiva:
Kassa: bar und bei Banken............ £ 6 367.19.11
Wechsel- und Devisenkonto............ „ 82 761. 9. 2
Debitoren gegen Akzepte, wie oben.......... „10 S10.19. 7
Debitoren: a) Nostri .......... £ 102 866. 7. 5
b) Lori und Diverse.....„ 52 229.17.11
c) Gegen Unterpfand ..... .„ 52 346.17.— „ 207 443. 2. 4
Effektenkonto ............ . T~~ . T „ 65 968. 3. 9
Mobiliar................... „ 721. 8.10
Filiale Whitechapel: Gründungsspesen (20 °/ 0 abgeschrieben) . „ 238. 4. 9
Ausgaben.................... 1 377. 7. 5
£ 375 689. 7. 9
Anglo-Palestine Company.
Nach dem vom Direktorium dieser Bank veröffentlichten Bericht pro 1905
war der Geschäftsgang zwar ein normaler, eine Verzinsung des Anlagekapitals
konnte sich aber bislang nicht ergeben. Bedenkt man, dass die Bank erst seit
1 bis 2 Jahren (die Hauptniederlassung in Jaffa "seit 2 Jahren) tätig ist,
so wird man sich sagen müssen, dass auch dieses Ergebnis als einigermassen
zufriedenstellend bezeichnet werden könnte.
Der erzielte Bruttogewinn beziffert sich auf Lstr. 3765.19.3 und zwar haben
hierzu beigetragen: Zinsen und Provisionen in London Lstr. 480.3.10, in Jaffa
Lstr. 2258.15.9, in Jerusalem Lstr. 581.12.2 und Gewinn an Landverkäufen
Lstr. 445.7.6. Dagegen stehen die Unkosten mit Lstr. 3246.5.2. Darin sind
Londoner Spesen, Gründungs- und Präliminarspesen, Kosten einer Palästina-
Expedition usw. mit Lstr. 374.2.10 und Ausgaben in Palästina mit Lstr. 3246.5.2
enthalten (Miete Lstr. 105.7.10, Gehälter Lstr. 2353.1.3, Schreibmaterialien,
Drucksachen, Heizung, Beleuchtungs- und diverse Spesen Lstr. 673.13.2, Mobiliar¬
abnutzung Lstr. 60.6.6, Abschreibung von Etablierungskosten pro 1905
Lstr. 51.14.10, D. Levontin Bonus Lstr. 2.1.7). Die Bank erzielte einen Netto¬
gewinn von Lstr. 145.11.3 und die Pa 1 ästina-Filialen ergaben einen Nettogewinn
pro 1905 von Lstr. 39.10.3.
Bei näherer Betrachtung der Ausgabeposten fällt auf, dass die Unkosten
4er zwei Niederlassungen in Jerusalem und Jaffa mit Lstr. 3132.2.3 = 62 642 M.,
die Unkosten der drei Filialen — Jaffa, Jerusalem und Haiffa — der Deutschen
Palästina-Bank mit 62 287 M. (vgl. unten) noch um etwas übersteigen. Für Ab¬
schreibungen verwendete die A.-P. C. Lstr. 114.2.11 = 2283 M., während die
D. P.-B. zu diesem Zwecke 23 523 M. benutzte. Letzteres erklärt sich durch die
grösseren vorjähiigen Verluste der D. P.-B.
Die im Vergleich zur D. P.-B. höheren Unkosten der A.-P. C. an Beamten¬
gehältern lassen sich wahrscheinlich dadurch erklären, dass die zwei Nieder¬
lassungen ein grösseres Personal zur Ausbildung aufnehmen mussten, welches
für die für später in Aussicht genommenen Filialen in Palästina Verwendung
finden wird.
Verhältnismässig hoch ist immerhin der Posten Lstr. 673.13.2 = 13 473
Mark für Schreibmaterialien, Drucksachen, Heizung, Beleuchtungs- und diverse
Spesen. Unter „diversen" Spesen dürfen wohl doch nur kleinere Beträge ver¬
standen werden, die nicht spezifiziert zu werden brauchen, so dass Schreib-