Seite
219
tiger, phantasiereichcr Dichter. Unter den mannigfaltigen
großen Geistern dieser Periode, welche ewig die Zierden
Israels ftyn werden, glanzt als ein Stern von vvrjügli.
cher Größe der berühmte A b e n e z r a.
Von seinen Lebensumstanden, so wie von denen meh.
rerer berühmten jüdischen Gelehrten damaliger Zeit, ist
leider! nur sehr wenig bekannt. Man weiß, daß er zn
Toledo im Jahre der- Welt 488;! (nach der christlichen
Zeitrechnung im Jahr n 2 g) geboren worden. Ein hcf«
tiger Drang Wahrheit zu forschen und Kenntnisse zu sam«
mein, verbunden mit jener stürmischen» in die weite Welt
hineinjagenden Unruhe, die wahrhaft große Seelen charak«
terisirt; trieb ihn frühzeitig aus seiner Vaterstadt. Er
wollte den Erdplanetcn, diesen Winkel der Schöpfung,
auf welchem ihn die Natur entstehen ließ, nicht wieder
verlassen, ohne ihn großcntheiks gesehen zu haben, und
fein Leben war beinahe ein stetes Reisen *). So durch«
wanderte er die Länder England, Frankreich, Deutschland,
Italien, Griechenland, Kleinasicn, Palästina und Egyp«
ten, und mehrere feiner Schriften datiren sich von London,
Rom, Rhodus, Liberias (in Palästina) u. s. w. Irr
Aegypten war es auch» wo er seinen würdigen Glaubens«
und Zeitgrnossm, den großen Maymonides, sprach.
Dieser, damals alS Leibarzt am Hofe des edlen Sultan
Ealadin angestellt, war schon früher ein hoher Verehrer
*j Rerum pcrsecutanJaTum ita curiosus (fuit), ut
domi paternae diu morari iinpatiens foi as fgredi-
tur totnmque fere vitae suae spat!um in peregri-
nationiim* con 31 ?j 13 it. Bai׳, ■ßib. Radi.
Q 2