Seite
Bücherschau.
499
sobald man das Buch aus der Hand legt, die Ueberzeugung ge¬
wonnen, daß die korrekte und in vielen Beziehungen schneidige Art
und Weise, in der die bayerischen Juden damals ihr Recht zu er¬
langen suchten, die Ursache ist, der ste es zu verdanken haben, wenn
sie zum Ziele gelangt sind.
Ein Punkt wäre besser von dem Verfasser schärfer hervor-
gehoben worden, nämlich, daß die volle Emanzipation der Juden erst
vollendet wurde durch Uebernahme des norddeutschen Bundesgesetzes
vom 31. Juli 1869 über die Gleichberechtigung der Konfessionen, ein-
geführt in Bayern am 13. Mai 1871. Fraglich muß erscheinen, ob
sich der bayerische Gesetzgeber zu jener Zeit von selbst aufgeschwungen
hätte, ein derartiges Gesetz zu schaffen. Aus dem Umstande, daß
er es damals mit den übrigen norddeutschen Bundesgesetzen gewiffer-
maßen mitübernehmen mußte, kann noch nicht geschlossen werden, daß
er es in gleicher Weise selbst eingesührt bätte.
Für jeden einsichtigen Beobachter wird durch das Eck-
steinsche Buch der Beweis geliefert, daß die bayerischen Juden es
zu keiner Zeit an dem nötigen Selbstbewußtsein wie an der erforder¬
lichen Erfüllung ihrer staatsbürgerlichen Pflichten haben fehlen lassen.
Daß der Fortgang der Emanzipations-Bestrebungen in Bayern nur
von demselben Geiste getragen werden kann, aus dem die ver¬
öffentlichten Dokumente entspringen, wird eine Durchsicht derselben
lehren.
München. Ludwig Holländer.
Bruno Weil, Juden in der Deutschen Burschenschaft. Ein Beitrag
zum Streit um die konfessionelle Studentenverbindung.
Straßburg i. E. Verlag von Josef Singer. 1905.
Die Strömungen innerhalb der Studentenschaft haben noch bei
weitem nicht diejenige Beachtung gefunden, welche sie verdienen. Man
sollte bedenken, daß diejenigen Elemente, die späterhin zu einer führen¬
den Rolle in unserm politischen und geistigen Leben berufen sind, auf
den Hochschulen einen sehr bedeutsamen Teil ihrer Erziehung erhalten,
und daß bei den meisten die Entwickelung, die sie in ihren Studenten-
jahren durchmachen, maßgebend bleibt für ihr ganzes späteres Leben.
Ein Beweis dafür ist u. a. die bedeutsame Rolle, welche der burschen-
schaftliche Geist und die in der alten deutschen Burschenschaft aus¬
in dieser Beziehung auf den interessanten Aussatz von Biedenkapp in
der Beilage zur Allgemeinen Zeitung, Wochenheft Nr. 34, 1905: „Mut
und Kultur, Schule und Furcht" verwiesen.