Seite
162
Im deutschen Reich.
Lassalles glaubt, der ist so weltfremd, daß ihm besser
die E r z i e h u n g junger Leute genommen wird,
zumal bei einem Stande, wie die Theologen, denen
zu oft, und leider häufig nicht ohne Grund, Unkenntnis
der einfachsten Dinge vorgeworfen wird — wie das Beispiel
des Herrn Lizentiat Dunkmann beweist." — Wenn es nach
dem Sinne der Antisemiten ginge, mußte der christliche
Direktor wegen einer so harmlosen Aeußerung sein Amt
einbüßen! -
j). T., Venlin. Die Lektüre der „Staatsbürger-Zeitung"
ist im allgemeinen gewiß kein Vergnügen, aber dann immer
ergötzlich, wenn ihr Zorn gegen einen Arier emporlodert,
der einen Juden vorurteilslos beurteilt oder gar lobt.
Vor einiger Zeit wütete sie gegen Herrn v. P e r -
fall und bezeichnete ihn als einen deutschen Frei¬
herrn, der sich „zum Barden des Judentums gemacht"
und der hebräisch-deutschen Literaturrichtung eine Hymne ge¬
sungen habe. Nun wehklagt sie: „Perfall steht nicht allein!
August Scherl kann das Verdienst für sich in Anspruch neh¬
men, uns in Constantin v. Zedlitz ein Gegenstück prä¬
sentiert zu haben. Sir Ernest Cassel ist es, der den deut¬
schen Edelmann v. Zedlitz zu einer Judenverherrlichung ver¬
leitet hat, die selbst die Leistung des Freiherrn von Perfall
noch überstrahlt. Wie tief muß doch die Bewunderung, wie
groß die „Vorurteilslosigkeit" dieses deutschen Edelmannes
Zedlitz gegenüber der hebräischen Rasse sein, daß er sich nicht
scheut, in einem Blatte der Reichshauptstadt des Landes, das
seine Väter in den Adelsstand erhob, also edel machte, ihm
so rückhaltlos zu Füßen zu sinken. Sicher spricht kein
Neid aus seinem Lob g es an g, sondern nur grenzen¬
lose Bewunderung und der Wunsch, es Herrn Cassel, dem
„deutschen" Landsmann, nachzutun. Wie wäre es, wenn Herr
oCnstantin v. Zedlitz seinen deutschen Adelablegte und sich
durch einen kleinen rituellen Akt Aufnahme in die „Adels¬
rasse der Welt" verschaffte?" — Dieser Wutanfall des Anti-
semiten-Moniteurs ist so urkomisch, daß er gewiß auch Herrn
v. Zedlitz eine frohe Minute bereitet haben wird!