Seite
Personals — V er e i n s v a chr i ch t 2 n 35
PersonaNa.
Nach langem schweren Leiden starb am 4- Dezember das
Mitglied unseres Hauptvorstandes, Herr
Zustizrat Felix Kämpfer.
Wer ihn kannte, weiß, welchen Verlust unser Verein durch sein
Hinscheiden erlitten hat. Schon in seiner früheren Heimat Posen
gehörte er zu den führenden Mitarbeitern unseres Vereins. Nach¬
dem er sich schweren Herzens von seiner Heimatstadt, als diese
polnisch wurde, getrennt hatte, um in Berlin sich einen neuen
Wirkungskreis zu schaffen, wurde er in den Hauptvorstand gewählt.
Auch hier wurde er bald einer der besten und eifrigsten Mitarbeiter,
dessen Rat in allen wichtigen Fragen mit besonderer Aufmerksamkeit
gehört wurde. Besondere Verdienste hat er sich um das Arbeiter-
fürsorgeamL der jüdischen Organisationen erworben, in dessen
Präsidium er den CenLralverein vertrat.
Seine Arbeit für uns war ihm innere Pflicht, denn er war
das, was wir alle zu sein anstreben: ein guter Deutscher, ein
LreuerJude. In Ehren wird sein Name immer bei uns genannt werden.
Dr. Simon Epp enstein, Dozent am Ralrbrnersemirrar Berlin, ist Anfang De¬
zember dahingeschieden. Br. Epp enstein, ein bekannter jüdischer Gelehrter, hat sich
für die <L>ache des Central-Vereins in seinem langjährigen Wirkungskreise Briefen
lraftvoll eingesetzt und ist dem Central-Verein auch nach seiner im Jahre 1911 er¬
folgten Uebersiedelung nach Berlin stets treu geblieben. Wir werden diesem warm¬
herzigen und für uns stets tätigen. großen Manne immer ein ehrendes Andenken
bewahren. _
VereinsnachrichLen.
Am 10. Oktober 1920 hielt der Landesverband Rheinland (tinksrh.) feine
e r st e Delegierten- und V 0 r st a n d s t a g u n g in Köln ab. Vor -
treten waren 19 Ortsgruppen durch iusgcsamt 51 Delegierte. Nach der Eröffnung
durch i>en Vorsitzenden des Verbandes, Herrn B. F e i l ch e n f e l d - K ö l n , nahm
der Geschäftsführer, Herr E. Jacobi-Köl n , das Wort zu einem Referat über
die bisherige Tätigkeit in Organisation und Abwehr. Er konnte Mitteilen, daß
innerhalb der / Monate des Bestehens 31 Ortsgruppen neugegründet oder auf
neuer Grundlage ausgeöaut worden find mit einem 'Plus von laufenden Bei¬
trägen von etwa 25 000 M. Redner berichtete sodann über die besonderen Ver¬
hältnisse im SaargeüieL und ging zum Schluß auf die Jugendfrage ein. auf deren
Bedeutung er besonders dringlich hinwies. Nachdem Herrn Jos. S ch l ii d) t c r c i\
dein Schatzmeister des Verbandes, im Anschluß an seinen Kassenbericht für seine
musterhafte Kassenführung Entlastung erteilt worden war, sprach Herr B. Feil -
.ch 0 n f e I b in längerer, eingeh ender^ Ausführung zum Hauptpunkt der Tages¬
ordnung, zur Organisationsfrage. ^>eine klar durchdachten und ausgearbeiteten
Vorschläge empfahlen eine Dezentralisation in 16 Unterüezirke zum Zwecke des
Ausbaues einer straffen Organisation bis in die kleinsten rheinischen Ortschaften.
Im Anschluß an eine eingehende Besprechung über die Art der Durchführung und
die Form eines gemeinsamen Arbeitsplanes wurde die vorgeschlagene Dezentrali¬
sation zum Beschluß erhoben. Nachdem Herr Dr. Al ex an der-Berlin als
Vertreter der Zentrale die Anwesenden begrüßt hatte, wurde die Versammlung
nach kurzer Aussprache über einige Abwchrmaßnahmen innerhalb des Verbandes
geschlossen.
Ort
Datum
Name
i Thema, Gründung, Wahlen,
i Mitgl.-Werdg.
Sinnr ch
11. 7.
E. Jacob i-Köln
j „Angriff und Abwehr." Grün¬
dung einer Ortsgruppe. Vors.
Gustav Heumann, Schriftführer
i Lehrer B. Sender. Beisitzer
j • Beruh. Kaufmann.