Seite
- Bücher Hau
Ter Schüler Max Harburger-BLeilheim, ein Lohn unseres Weilheimer Ver¬
trauensmannes. har am Ull Juli d. I. seinen Mitschüler Josef Idlher vom
Tode deS Ertrinkens im Ammersee gerettet: er mar der einzige von 50 Ka¬
meraden, der seinem Mitschüler zu Hilfe eilte, „Bayrischen Staat sanzeigcr- ist
vor kurzen: eine on'entlici'.e An,-Nennung seiten- der Niegierun.g non Ober bauern ver
öffcnrlirtir :rorr , c::
Berichtigung.
On der ^Jüdischen Rundschau^ des vorigen festes ist Leite 3:1 als einer
der Begründer der modernen Mikrobiologie Ferdinand Cohn genannt. Tiefe Angabe
ist auf einen Irrtum zurückzufübren : der Crnnder des Hostienpilzes mar nicht Ferdinand,
sonder): denen Bruder Ludwig l'olm.
Bücherschau.
Das .^>ciliaicj»sbnch. Bibel-üesebuck zun: dritter: Bull» 'Ulcü, uou :J?abbiner
Dr Diay. iy2l. ^ 5t aufs mann Vertag Frankfurt a.Illlain. Brosch. 15,44» M.
Unter den Gegenständen des jüdischen Religionsunterrichts nimrnr das Lesender
Bibel die erste Treue ein. Sbnc eine gute Kenntnis der Bibel, die sich in biblischer
beschichte und ein vaar Psalmen nicht erschöpfen darf, entbehrt die systematische Re¬
ligionslehre, sa selbst die jüdische beschickte al-e- eine Geschichte des jüdischen Geistes
?er Grundlage. Darum sollte das Bibel lesen, das auf der mittleren. Siu'e beginnt,
las zur höchsten Schulklasse geradlinig durchge'til'rl werden. Aber io wenig der
Lebrer siel: nnl dem einfachen Leiert oder Lcstnlaüen des Teiles begnügen kann, so
wenig wird eine Klotze Erklärung der Dorre, der Tinn - und selbst der rffuckolog'.fcheu
Zusammenhänge dem Schüler unserer Tage die heilige Schrift in ihrer Größe und
Tiefe nahevringen. Unerläßlich ist eine Vorbereitung, die den Schüler mit dem
Ganzen der biblischen Welt in ihrer Beziehung und ihrem Gegensatz zu anderen
Welten vertraut macht. Woher aber sott der Lehrer selbst diese Vorbereitung nehmen,
da es ihm dazu ruckt nur an Zeit, sondern auch an 5tenntni§ der einschlägigen
LUeroturnnd an Verständnis zumal deS bebrcin'chen Schrifttums gebrickt ? Ticken: Mange!
abzubelfen hat Man einen ersten Versuch unternommen. Aus alten und neuen jüdischen und
christlichen Kommentatoren odne Unterschied der religiösen Richtung schöpfend, unter Be¬
rücksichtigung syftemanscher Abhandlungen über das jeweilige Gebiet, hat er ein Handbuch
für Lehrer (und Schüler.» zunächst zum dritten Bucke Mose, Kag. 18—27, dem so¬
genannten „Hcillgreirsbuch" geschaffen. Gerade dies Stück der Thora darf ja als die
Bibel in der Bibel gelten, weil es die Strahlen unserer Religion in allen Farben zu
einem überwältigenden Glanze sammelt. May ist eS gelungen, durch eine höchst
steitzrge und gewissenhafte Durchdringung der religiösen und religionsgesckichtlicken.
der kulturhistorischen und rnöbesonvere' der sozialen Probleme (in denen er wie
wenige beschlagen ist.» durch klare Gliederung des Stoffes, durch einsacke und markige
Sprache ein Werk zuiammenzutragen, das Inder theologischen wie nichttbeologischen
jüdischen Lehrerwel! nur mir dankbarer Freude begrübt werden kann. Möchte diese
Freude manchen Mitarbeiter auf dem schwierigen Gebiet des jüdischen ReligionS-
imterrichlß, vor allem den Verfasser selbst, der wiederhol! alS trefflicher pädagogischer
Führer heivorgerreten ist, anregen, auf dem gewiesenen Wege rüstig weirerzusckreilen.
Rabb. Dt. Sa lz berger-Frautfurr a./Main.
Zn beziehen durch Büilo Verlag und Buchhandlung. Berlin SW BK. Lindensrr. 1Ä.
Zürn Wintersport.
Auf zahlreich geäußerle SLünsche bringen wir nachstehend für die Zeit des Winter¬
sports >rine Liste antisemitischer Hotels und Pensionen an Wintersportplätzcn. denen
indischer Besuch unerwünscht ist.
Flinöberg, Pensionäre
Borussia und Hasse: Villa
Bergfrieden: Haus
Bötticher. Haus Daheim
»'Grabe).
Friedrichroda, Villa Char¬
lotte, Alerandcrstr. 22
Friedrichroda, Hotel
Lange, Besitzer: O Lück.
Hole! Gcrlh (Bes. Gebr.
(Serth).
Gehlbergermühle Hzg:
Sachsen-Gotha'.
Grosttabarz i. Thür. Hotel
Schreßhans.
Hahnenklee i. Harz. Pens.
Bergfriede, Haus Bocks-
berg, Villa Maria in Bocks-
njicfc, Villa Daheim,
HausHuberruss, ein:. Wald -
beimal, Frau len Weber.
Harz bürg, Villa Wrnter-
beeg, Aordhäuser Srratze
Bad Hcrrzvurg, Haus Ul¬
rich, Besitzer: Pelchrzim, !
Am alten .Kaiscrweg r.HauL j
Tanncct. \
Mafferberg. Kurort in
Thüringen.
Lchicrkc im Harz. Haus !
Wedel: Haus' Waldesruh ;
^rtjicrfc i. Harz. Haus
Tannenheim. j
Lchrcivcrhau im Riesen- ?
gevirge, Haus Sunem. '
Fremdenheim v. Sicgrotb-
Banli, Iub. v. S-egrotb-
Panli — Haus Hochstern.
Inhaberin Irmgard Lei-
sterer — Fremdenheim
v. Sleinäcker, Inh. A. Freiin
v. Steinäcker — Pension
Vetter — Sanatorium Kur
par! ivr. -Haendtke).
Lr. dlndreasbera. Pension
S. Lüttich.
Lrccklcnderg. Ostharz. Be¬
sitzer Otto Große. (Sommer-
sniche ohne Gäste fremden
StammcS.r
Tlralc a. Harz. Hotel Horm-
Inh. v. Vonin —Gästeheim ' bürg, Inh. Krause. Botel
von Skal. Inh. Frl. C. ! Notzlrapve. Ink. Krug,
v. Stal — Haus Du Bois, » ttnrergrcinan b. Garmiich
Inh. Gefchw. Tu Bois, — i Pension HovvenstädN.
Nedaktionsschluß: 16. Dezember 192!.
Vcrantw. f. R ed., Verlag u. Inserate: Syndikus Ludwig Holländer. Berlin SW 68.
Rotationsdruck: Möller L Bore' G rn.t.H. Berlin 68.