Page
OJltl
Ml. ^srizzen' uno sOencyre. Mexartsche Ankündigungen. 816
Literarische Skizzen und Berichte.
Berichtigung. In einer übrigensgründlichen Abhand¬
lung über das Princkp der jüdischen. Ehe „Literaturblatt - des
Orients Nr. 21." findet sich die Note: „GesenkuS führt
■ ö A
für das hebr. das arab. und an, nicht
beachtend, daß Ain und Ms wohl nur selten sich vertauschen."
Gesenius hat allerdings in seinem Lexicon von 1810 (nicht
oder sondern) Jgj&o im Thesaurus dagegen
von 1834 führt derselbe das von Hr. FränkeL erwähnte y&jT
cm. Daß übrigens Äin und Elif sich selten verwechseln ist wohl
nicht begründet. Im Hebräischen und Aramäischen findet die
die Verwechselung gar oft statt; vergl. besonders
in der Vergleichung des Hebr. mit dem Aramäischen: drm,
warum sollte nicht auch das arab. L im Hebr. in dr über¬
gehen können? Geschieht ja solches im Arabischen selbst vergl.
. • :
und heulen. Daß nur als Substantiv vor¬
komme ist irrig; es kommt in mehren Verbalformen nament¬
lich in der achten Conjug. vor.
Dr. W. Landau.
Literarische Ankündigungen.
In diesen Ankündigungen werden literarische Anzeigen aller Art, so weit sie jüdische und orientalische Geschichte und
Literatur betreffen, gegen Einen Groschen für die gespaltene Petit-Zeile oder deren Raum ausgenommen.
[170.] Bei Hein ri ch Franke wird so eben ausgegeben:
^ 7 p 3 n 1 E> D
Das Buch Mufüti
des
Jeinula ha-üevt
nach dem fybxäiffyeix Text des
Jcliiifla Ilm - Ti^on
herausgegeben, übersetzt und mit fortlaufendem deut¬
schen Kommentar, so wie mit einer allgemeinen
Einleitung versehen
von
Hermann Jolowrcz
und
David Cassel»
In gr. 8. Erstes Heft. Preis 12 Gr.
Dieses Buch, welches hier zum ersten Male mit einer deutschen
vebersetzung, so wie mit einem deutschen Kommentare erscheint,
ist zu allen Zeiten als eine Hauptquelle für Kenntniß des Ju¬
dentums betrachtet worden, und verdient deshalb vorzüglich
dem theologischen, philosophischen und historischen Publikum, so
wie jedem Gebildeten empfohlen zu werden. Der hebräische
Text ist. nach den ältesten Ausgaben korrekt wiedergegeben,
und jeder wichtige Punkt desselben nicht nur sprachlich, sondern
auch philosophisch erklärt worden. Dem ganzen Buche wird
'eine ausführliche kritisch-historische Einleitung, so wie die nö-
Lhigen Tabellen beigegeben. Die folgenden Lieferungen erschei¬
nen in kurzen Zwischenräumen.
[ 171 *j n p n i 2n:n
oder
die Schrift und die Ueberlieferung.
Ein fortlaufender
CormneirLar zum Pentatesrch,
in welchem
die Deutungen der alten Tradition durch eine
grammatische und historische Analyse des heiligen
Textes bestätigt werden, und zugleich- die wun¬
derbare Uebereinstimmung der Tradition und der
Schrift durch eine genaue Exegese, mit Berück¬
sichtigung der neuesten Forschungen
nachgewiesen wird,
V-0 N
.Jakob Zebi Meklenburg,
Oberrabbiner in.Königsberg.
In 8. Preis: 1 Thlr. 12 Gc.
Diese für Exegese der fünf Bücher des göttlichen Gesetzes
höchst wichtige Werk, über dessen Tendenz und Stellung in
der exegetischen, Literatur die Israelitischen Annalen
und die AUg. Zeit. d° I. bereits sehr günstig geurtheilt haben,
empfehlen wir schon deshalb dem jüdischen Publikum , da der
Verfasser die neuesten linguistischen Forschungen zu seiner Ver¬
teidigung der traditionalen Exegese benutzt hat.
. Heinrich Franke.
Verlag von C. L. Fr i Hs che.
Druck von I. H. Nagel.