Seite
489
Schalmonit. Alchurug'. Fünf- sechs- siebenzeilige Strophen.
49V
gegeben. Wir fügen noch hinzu, daß Jedaaja Ha-Pe-
nrni Bedirasi ebenfalls diesen Ausdruck kennt 32 ).
Die Gedichte in der deutschen Selichotsammlung, welche
den Namen führen (a. a. O. S. 140, Anmerkung
16), sind sämmtlich vierzeilig. Eben so alle Gedichte in spa¬
nischen Ritualien, welche den Namen Ij-Tp^N führen, haben
diese Form und bestehen nur aus einer einzigen Strophe.
Ihre Stelle in den Gebeten ist bei dem Segcnöspruch po
Drmv. Die Ordnung der Gedichte, welche in den drei
ersten Segenssprüchen recitirt werden, ist gewöhnlich: 1)
ÜI-pPsX; 2) r^nOj 3) V)prr)o. Dieses endigt
gewöhnlich mit einer Bibetstelle, in der das Wort pp vor¬
kommt. Es möge ein solches in dem Machasor von Kar¬
pentras für das Musaf des Versöhnungstages, hier Platz
finden.
( 33 *)-n 5 i|S( *
4 nws nniy ' ntoay ty?n6'
4 nihnnp *]yt£p 4 dj nnnK"
4 nvxbsa niyiy * nw *piN2
: nitas ’i 4 tim '2
32) In einem Mskt'e. (bei H. A. Asher in Berlin),
welches einige Piecen dieses Autors enthalt z. B. fWpU
tu a. m. ist eben nach diesem Gebete folgende Stelle zu lesen :
•■zbtti Pin un irrran 'd 2'N'Pu Pd nPnn wpnn nxr
usnP- i^ndi 'ui 112mn ornriN in 'J'Jdh, rpyp
nunx uron ntypun nun w mtnP tiPd' nPi "nun
djjijP niD’n mm hini mx W? 'vrv nu’nm nuim
■J-|1N D'IDN niN' mDBN n“l“lDN HJDN 'CVJN
.'ui nn n » 3 n 'nx
33) H. 2f. Sn? hat (LB. des Orients, S. SO. Note 8)
dio Vermuthung ausgesprochen, als entspräche das
dem im spanischen Ritual so seltenen wenn es auch
nicht unmittelbar vor der Keduscha steht.
Wir haben diese Vermuthung nicht bestätigt gefunden.
Vielmehr ist ersichtlich, daß das JirobK mit dem p^D in
gar keiner wechselseitigen Berührung steht. Denn eine ganze
Reihe von Gedichten trennt diese zwei gewöhnlich. Wir las¬
sen hier der Ordnung nach die Gedichte wie sie im Machasor
von Karpentras stehen, folgen.
Erster Lag des Neujahr festes.
(anonym) nun nnt* - s.wP niBn
(von Iehuda Ha-Lew i) ^ rnrp ' jlDtD
(— derselbe —) Dnr&rip DI’H 1MD ))tv 4
(von IbnGabirol) DWpD UW WrD&y:! briTO J1DID
(Jehuda Ha-Lewi)
(derselbe)
(anonym)
(anonym)
(anonym)
(-)
(Abraham)
(Jehuda h a - Lewi>
b)\>2
ns rmsn n^ - hm
D^rn npbn wmb iwia? • „mitas*
ind 3 pD WDwob'* wbwn
NML7 y w nöity bipzi ^ * jod
]yby pD
rro 1 » inw» nn«
urin nin 4 wnpb jidtd
inttn ^ \\“v * n^npb pfc
Dieselbe Ordnung findet auch im 2. Lag statt, wo der
Silluk das in allen spanischenMachasorimbefindliche n'rh&
“jWdn.’D bto ist. Das ebenfalls Ln allen span. Machasorim
befindliche v-p ist hier n^lpb pDTD, in andern
span. Ritualien ist dieses Gedicht pw betitelt. Eben so
Hier und da ist daß Schlagwort'So z. Befol¬
gendes ebendaselbst befindliches:
n^v r tyw • NVY
4 Op) 2 lf npy^ 4 n:yn nun'
4 nüri 4 napn nni«
: npnn nian«3 » 4 us*? ^nnnb
In dem gewöhnlichen portug. Machasor ist das
nun für Sch emini 2lzeret überschrieben, welches
ebenfalls mit po korrespondirt.
Es finden sich ferner
4) fünf-, sechs- und siebenzeilige Strophen. In
den deutschen Sammlungen gehört das nn (TO (für den
ersten Lag des Osterfestes) hierher. Bei spanischen Pajtanim
findet sich diese Form, außer in den pismonartigen Gedichten,
nicht häufig, jedoch auch hier und da. Wir setzen einige
Strophen aus einem siebenzeiligen Gedichte des Moses Jbn
Esra, in dem Machasor von Karpentras befindlich, hier¬
her. Es befindet sich auch im Machasor von Avignon.
4 nri'u nnmy 4 n'an
4 ni$n cunn nnnn ps
• niy/n vt Py nin« nnn^
4 O'yVI 'C3U~n 2)^2
T: T
4 oiyiDj ipru \ ^2
4 D'yjis uro )bn«2 na
4 niyri jun ni2n n^ia
: nijnn D2’2n“n
* D22 1BD 222
• npny 12 's« nnn
4 DTiyyan nyn «nn
4 O2'bbLy LN «Dy
4 npus ^>y ’n 4 xnn_
4 npP n2“i upu 2y^i
: np^N 4 nn-iisw
(Vergl. auch zur Kenntniß u. s. f. S. 165. Nr. 12.)
(Fortsetzung folgt.)
ist's am Versöhnungstag, wobei wir noch bemerken, daß der
Silluk für Schacharit beginnend rrrtßft NnpJH ^ND
y\]}0) von Moses Jbn Esra. Für Musaf beginnt
der Silluk -yw pn\\' riHN 4 von dem¬
selben. Für Mincha ")n^ von demselben.
Gelegentlich verdient erwähnt zu werden, daß in einem
M'e bei H. H. I. Michael in Hamburg sich auch ein
Silluk für jnn rot# von Jehuda ha-Lewi, anfangend
2V2 I'yp N22Ü5IO 'Op Np'pO findet.