Seite
PALMENLAXDSCHAFT AM NIL.
Oktober zwischen 22,7—24,0°. Der 37. Breitengrad bildet ungefähr
die Nordgrenze des Baumwollbaues; eine Höhengrenze der Temperatur
scheint es für denselben nicht zu geben. Regenreiche Klimate sind
für eine Baumwollkultur sehr ungünstig, da dort die Ernte durch etwa
eintretende unerwartete atmosphärische Niederschläge ausserordentlich
gefährdet wird. Auch alle feuchten, sumpfigen oder schlecht drainierten
Stellen sind ungeeignet.
In bezug auf die Bodenart, sowie auch innerhalb der angegebenen
Grenzen bezüglich des Klimas sind die Ansprüche der ägyptischen
Baumwollpflanze, entsprechend den eigenartigen Vegetationsbedingungen
des Nillandes, verschieden von der amerikanischen. Die drei zu An¬
bauversuchen in fremden Ländern geeignetsten Sorten lassen sich etwa
wie folgt vergleichen:
Aegyptische Saat ist am besten geeignet für regenarme oder regen¬
lose, auch lufttrockene und. heisse Gebiete, eine reichliche
künstliche Bewässerung vorausgesetzt. Gedeiht vorzüglich
auf reichen, schweren Ton- oder Lehmböden.
Sea-Island-Saat ist relativ am besten geeignet für feuchtere, be¬
sonders luftfeuchte Gebiete, wo eine Bewässerung der Felder
nicht oder nicht regelmässig stattfindet. Gedeiht am besten
auf feinsandigem, ziemlich durchlässigem Boden, sandigem
Lehmboden und dergl.