Seite
468
Von den Juden hat sich bekanntlich ein Teil eicht zählen lassen.
trikte zeigen folgendes Bild:
Personen
Süd-Distrikt
149.661
Chanjunis
3.782
Gaza
17.033
Beershewa
2.958
Medjdel
6.229
Jaffa
51.876
Tel-Aviv
46.109
Ramleh
10.424
Ludd
11.250
Distrikt Jerusalem
121.912
Hebron
17.534
Beth Djalla
2.732
Bethlehem
6.827
Jerusalem
90.526
Ramalla
4.293
Nord-Distrikt
115.952
Tulkerem
4.825
Nablus
17.204
Djenin
2.708
Nazareth
8.690
Beisan
3.098
Tiberias
8.598
Haifa
50.689
Akko
7.900
Shafa Am'r
2.798
Safed
9.442
Inoffiziell wird mitgeteilt, daß von den gezählten 175.000 Juden wohnen:
rund. 5C.00( in Jerusalem (1922: 33.991), 46.000 in Tel-Aviv (15.065), 17.000
in PJaifi (6130), 10.000 in Tiberias und Safed (7413), 6000 in Jaffa (5087).
WANDERUNG.
Oktober 1931. Einwanderer 329 (202 Juden, 127 Nichtjuden); Auswanderer:
113 (5«*> Juden, 58 Nichtjuden). Von den nichtjüdischen Einwanderern waren
15 britisch< Polizeibeamte).
Die Anfofderung der Zertifikate. Wie bereits berichtet, hatte die Jewish
Ageney für das Winterhalbjahr 1720 Zertifikate verlangt. Trotz Nachweis der
Arbeitsplätze wurden nur 350 (200 für Frauen und 150 für Männer) be¬
willigt. Von diesen soll die J. A. nqr 195 selbst verteilen, über die restliehen
155 will die Regierung selbst verfügen. Die J. A. protestierte dagegen und es
sollen neue Verhandlungen mit der Regierung stattfinden.
LANDWIRTSCHAFT UND KOLONISATION.
Gesellschaft „Pardeß" In der Generalversammlung (Ende Oktober in Tel-
Aviv) teilte der Menager M. Smilansky mit, daß die Gesellschaft im vorigen
Jahr 480.000 Kisten exportiert hat.