Seite
9300 Seelen wohnten, für die Jahre 1933/35. Eine Reihe von anderen Beiträgen handelt
über Produktionsstatistik u. dgl. m. Das von Dr. Bonne redigierte Bulletin beweist in
dieser Nummer, daß es das Wirtschaftsinstitut trotz seiner Oberhäufung mit Spezial-
arbeiten (für Enqueten, Peel-Kommission, Vorbereitung der Staatlichkeit usw.) die
laufende Untersuchung der Wirtschaftsverhältnisse immer mehr erweitert.
Machaloth Haruach beiß hajehudim beerez Jisrael (Die Geisteskranken unter den
Juden Palästinas.) Von Dr. Lipmann Heilperin, Jerusalem 1937, 22 Seiten.
— Der Verfasser hat über die jüdischen Geisteskranken eine Reihe von Daten ge~
sammelt. Mills gab für 3931 den Prozentsatz dieser Kranken bei den Juden mit 1,43% an,
doch hatte er nicht alle Quellen erfaßt. Der Verfasser nennt für 1936 eine Quote von
1,93%. Die Aschkenasim zeigten eine viel höhere Ziffer von Erkrankungen als die
sephardischen und orientalischen Juden. Die Frauen stellen 60,7%. die Männer nur
39,3% der Kranken. Der Grund für den stärkeren Anteil der Frauen ist, daß in
Palästina mehr Schizophrenie und Manische Depression vorkommt, $!s die Krank¬
heiten, die dem Alkoholismus und der Lues entspringen. Der größte Teil der Geistes¬
kranken ist in keiner oder keiner spezieilen Anstalt untergebracht. Die Regierung hat
ihren Plan, ein zentrales Spital für diese in Jerusalem zu errichten, noch nicht aus¬
geführt.
Der Broschüre ist eine kurze Zusammenfassung ihres Inhalts in englischer Sprache
beigegeben.
Anglia rzadzi Palestyna (England regiert in Palästina). Von A. Adler. Lem¬
berg 1937, 116 Seiten. — Eine aktuelle Reportage, die an die Bücher von Farago er¬
innert. Adler bringt auch verschiedene Daten über die arabische Umwelt Palästinas.
Am interessantesten ist das Bild, das er von der englischen Verwaltung zeichnet, die
er scharf kritisiert. S. S.
Schluß des redaktionellen Teiles.
Wir bitten dringendst, alle Zuschriften, die die Administration betreffen, an diese
und nicht an die Redaktion zu senden.
rn vmr mmm
Wir ersuchen unsere sehr geschätzten Abonnenten höflich, sich
zwecks Begleichung der fälligen Abonnementgebühr für das Jahr 1932
beiliegenden Erlagscheines zu bedienen»
Die Administration der Zeitschrift
»PALÄSTINA«
f • W * - i T - f r Ti I I * T r l r y n X ° V f E * * » Tj * * * I I IAI I F * ^ 1 * i ^* F J - tfn Ij&