Seite
allen Ländern ihre Heimat, ihre
Autoren und ihre Leser. Um so
schwieriger wird es, zumal kein
organisirter Buchhandel ihr zur
Seite steht, ihren Erzeugnissen wei¬
tere Verbreitung zu verschaffen oder
sie überhaupt nur zur allgemeinen
Kenntnis zu bringen. Dies gilt be¬
sonders von zahlreichen, jahraus,
jahrein in Russland, Oesterreich
und aussereuropäischen Ländern er¬
scheinenden hebräischen Schriften,
die, in die Oeffentlichkeit hinaus¬
gesendet, ihr dennoch nicht ange¬
hören, weil man von ihnen zumeist
gar nichts erfährt. Ja es kömmt
nicht selten vor, dass selbst Werke
von beachtenswertem Inhalte, neue
Ausgaben, Editionen handschrift¬
licher Texte und Bücher von wissen¬
schaftlicher Bedeutung nur durch
Zufall in die Hände derjenigen ge¬
langen, die sich am meisten für
sie interessiren.
Wenn schon aus Umständen
dieser Art sich die Notwendigkeit
ergiebt, der jüdischen Litteratur
ein demZwecke der Bekanntmachung
ihrer neuen Erscheinungen dienen¬
des Organ zu schaffen, so gebietet
dies nicht minder das wissenschaft¬
liche Interesse.
Umfassende Bücherkunde, bei
der besonders die neueste Litteratur
nicht übersehen werden kann, ist
für jeden, der sich mit einem Wis¬
sensfache beschäftigt, unentbehrlich.
Da nun die Angabe von Titeln,
Ausgaben und dergl. noch lange
nicht dazu ausreicht, von den neu
rapports exterieurs qui lui sont pro¬
pres. Elle trouve dans tous les pays sa
patrie, ses auteurs et ses lecteurs.
D'autant plus difficile lui sera-t-il,
— attendu qu'aucun commerce
organise de librairie ne la seconde
— de propager ses produits ou
seulement de les porter ä la con-
naissance generale du public. Ceci
est tout particulierement le cas de
nombreuses publications hebraiques
paraissant chaque annee en Russie,
en Autriche et dans les pays situes
hors de FEurope, publications qui,
lancees dans la publicite, ne devien-
nent cependant pas la propriete de
celle-ci, parce que, pour la plupart
du temps, on n'a aucune idee de
leur existence. Oui, il n'est pas rare
que meine des ouvrages d'une valeur
intrinseque digne d'attention, de
nouvelles editions, des editions
de textes manuscrits et de livres
d'importance scientifique, ne
tombent que par hasard sous la
main de ceux qui s'y interessent
le plus.
Si deja de raisons de cette na-
ture il resulte la necessite de creer ä
la litterature judaique un organe
servant ä donner une plus grande
publicite ä ses publications nouvelles,
l'interet scientifique ne le reclame
pas moins imperieusement.
Des connaissances biblio-
graphiques etendues, dans lesquelles
la litterature de nos jours ne doit
pas etre perdue de vue, sont indis¬
pensables ä quiconque s'occupe
d'une branche scientifique. Or la