Page
Dt. J. Thon: Bezalcl.
632
BORIS SCHATZ.
von Pilgern zahlreich besucht
grosser Menge von kaufkräfti;
und Engländern. Der
Fremdenbesuch wird sich
noch ganz besonders
steigern, wenn der fast
fertige Schienenweg Kon¬
stantinopel—Kleinasien
— Syrien vollendet sein
wird. Die meisten Be¬
sucher werden sicherlich
zum Andenken an das
heilige Land sehr gern
dort hergestellte Kunst¬
gegenstände ankaufen,
wenn sie ihrem Ge¬
schmack entsprechen.
Ferner werden diese Ge¬
genstände bei der Aus¬
schmückung von Gottes¬
häusern sämtlicher mono¬
theistischer Religionen
eine grosse Rolle spielen,
und ebenso sicher ist es,
dass sie vielen Juden zur BOR
Verschöneruno- ihrer Pri-
Samson und Delila.
RFXIEF.
sondern auch in
gen Amerikanern
- •.>.
v ■ " : <sX-V£>':
c v>
• '•< ■ u ■< ß^.>^\ " 5 ■<■
-$ä>j&*
" \ • ..€> S:
' 'S* ■
IS SCHATZ.
Einer vom Volke der Schrift.
vatwohnungen dienen werden. Sind doch jetzt
schon ganze Ausstattungen von Synagogen im
_________ ■_ Werte von vielen Tau¬
senden vorgemerkt, und
man könnte sagen, in
Auftrag gegeben. Auch
sehr grosse Kaufordres
im Betrage von mehreren
hunderttausend Francs
jährlich allein für Tep¬
piche sind von amerika¬
nischen Importhäusern in
sichere Aussicht gestellt
für den Fall, dass diese
Industrie in Palästina
leistungsfähig werden
sollte.
Zu erwähnen ist
schliesslich, dass das
Rohmaterial für einige
der besonders in Aus¬
sicht genommenen Kunst¬
gewerbe in Palästina
selbst in grosser Mannig¬
faltigkeit und ausgesuch¬
ter Feinheit sich findet.