Page
n^n-/?I -7 ms anö -- 1 ' .SMs N-luWtz^
ch ^ ^ ' : -^A - ^ ^ ^MZÄ-- M -M
ud-l- -:k-F^n-,chü rnu
.H 2 ."L A..Ms^
»U
'.mriU'.> rn-^ r^'-.'A rn <:-»» .
Wakrnnq der Intrreffen -cs vrthsÄoren Oudentknms.
rch.-.-r^ rr^n L: --..1 'di.,!
: - - ! Mit Kömgt. Manischem l.Prwiltzgt<>. ' - ^
, „ VepantwortHchpr Nedacteur. I)r. Enoch,
2 Jahrgang. iVetoSe« MG 4 D.
M 43
Von ricscm Blatic erscheint wöchentlich einmal, Dienstag, esst Hogen., DaS Abonnemlrntz.aul ein, Zabr ist st ^ El.
(2.Tblr. pr., 3äl.30LrI. Man abonuirt. bei aücnlöbl.Postämrern.^ soliren Buchhandlnngen-und ZeitunqS-Erveditionen.
. 't ^
Inhalt.
Ein Versuch, von S. L. Schick in Presburg. - . .
Ein Hefjure. ^ ^ ^ -- -
Majorität und Gcwissenözwang- Zweites Sendschreiben. Don
einem Vorsteher-
Amlö-Zubiläiim des Herrn I. Dcrnavs, geistlichen Beamten
der israelitischen Gemeinde ;n Hamburg. -
CLu Versuch
von S. L. Schick in P r esbur g.
Unsere Talmudweisen und Midraschlchrer können
in unzähligen Stellen nicht genug den inner« Frie,
den und die Einigung in Israel rühmen, sie als
alleinige Quelle allesHeils alles Segens, der die¬
sem zu Theil wurde und wird, bezeichnen. Die
Wahrung des Friedens bewirkte dessen Auszug aus
Aegypten, befähigte es zum Thoraempfaug am Fuße
Sinai's, und ermöglichte dieBesitznahme Palästinas,
dessen sie durch Uneinigkeit, durch gegenseitigen
Haß wieder verlustig wurden. So sagt auch der
Prophet (Hos. 10 , 2 ). „Ihr Herz ist getheilt, nun
so trifft sic Strafe, dies zerstört ihre Altäre."
Welcheu Schmerzensanblick bietet demnach das heu¬
rige Israel, welche Wehmuth muß da den ergreifen,
der mit warmem Gefühle für seine Glaubensgenos¬
sen sich, im Lager Iuda's umstehet, und wahrnimmt
Äde-'V'- ^22- wie Israel in Stücken zer¬
splittert ist, wie in dessen Mitte Uneinigkeit und
Haß mit allem widerlichen. .Gefolge Wurzel gefaßt
hat. Und worüber dieser Zank? weßwegen dies
allgemeine Kämpfen^ Heber und wegen de-Glau-
bens, über und wegen der Thora. Dies heilige
Gut, das Jahrtausende hindurch gegen alle äußeren
Anfeindungen yon «allem Iacabsöhnqw. wie e i n
Mann mit dem letzten Blutstropfen geschirmt und
gewahrt wurde, wird jetzt von feinen eigenen Be¬
sitzern angefeindet und angegriffen. Dies göttliche
Kleinod, das bisher der Einigungspunct aller Eru-
lanten Iuda's in den entferntesten Erdwinkeln war,
ist jetzt Gegenstand der Entzweiung und Zersplitte¬
rung des ganzen jüdischen Wesens der Zankapfel,
der die treuesten Freunde, die nächsten Verwandten
trennt. Der Vater hat einen andern Glauben, als
sein Sohn, und dieser einen andern, als seine
Gattin, und allesammt sind sie oder nennen sich
doch Juden. O, welche Mißgeburt unseres Jahr¬
hunderts, dem es Vorbehalten wurde, den so schönen
jüdischen Wahlsprnch ci.ix ^^711 -7
-r.-x 12p zur Luge zu machen. Indem der Jude
dem Inden entfremdet ist, so daß nicht zwei Juden