Seite
sich orthodore Rabbiuen und Candidaten vöw der
Arena nicht zurückziehen dürfen.: Leget Eure
Grundsätze. Eure Prinzipien offen und unumwun¬
den an den Tag > zeigt die Nichtigkeit, die Leere
vorgeblicher Reformbestrebungen, und seid überzeugt,
Ihr werdet nicht tauben Ohren predigen. Die
Zahl der in unserm Lande stets noch dem wahren
Iudenthume treu Anhängenden ist, nicht geringe;
daß die höchsten Landeäbehörde positives Judenthum,
keine Lichtfreundschaft von ihrem Laudesrabbinen
fordert, beweist am Sichersten H/s Abschied von
hier, und endlich für den äußersten Fall sind wir
fest entschlossen, ehe wir uns neuerdings dem Ge-
wissenszwange eines modernen Eisenmengers unter¬
werfen, eine gänzliche Trennung der Religionsge¬
meinschaft mit Jenen, die wir als. Juden kaum
noch anerkennen können, herbeizuführen» und daß
dieses äußerste und letzte Mittel zur Währung und
Erhaltung unsers Iudenthums uns nicht mißlingen
wird, dafür bürgt uns hier unseres edlen Fürsten
hochherziges Gemüth, dort die göttliche Verheißung,
daß nie wanken nie untergehen werde das treue
Haus Israels. -
Prruhen.
Breslau. Herr Rabbiner Tiktin fährt-fort,
durch seine Vorträge und Belehrungen sich stets
cm größeres Publikum zu gewinnen, Achtung und
Anerkennung wird ihm jetzt von allen Seiten ge¬
zollt. Die projectirte Religionöschule wird jeden-
fallä ins Leben treten und der Herr Rabbiner selbst
wird einigen Unterricht an. .derselben.- ertheilen.
Bald hoffe ich, noch mitzutheilen , wie die mst dem
LZb^rvorsiehex-Collegium..-angeknsipften Unterhagd-:
lungen zch einem glücklichen Resultats. gediehen. und
daüni »pird., endlich Frieden in .die. so. ge-vgltsam
aufgerüttelte Gemeinde wieder. .einkehren. -. Wie
überall hqt. die Reform ihr schmähliches Ende .bald
gefunden, ihr Repräsentant steht gerichtet und ab-
geurtheilt da.
" Saden.
Mannheim. Habe ich Ihnen in meinem
Jüngsten im Allgemeinen über den Empfang, den die
R.-V. hier zu gewärtigen, mitgetheilt, so bin ich
heute im Stande, Ihnen Näheres über das seither
erfolgte Antwortschreiben, Seitens des hiesigen Sy-
nagogen-RAthes,^zu. berichte». iKoy keiner SM- zu
eiqer vierten Verfammlnvg äufgefoxhert odox eiyge-
ladM,' wußte man sich nirgends hmzuwentz-n, . und
glaubte,daher, durch Bestimmung eines L)rtes dey
Eifer der refp. Gemeinde zu erregen, um wenigstens,
Mytn-,Mhch?i^t.jF-stmu.-,nur eingelatze« . Lü
werden.- : Allein Woche verging auf Woche»^ nutz
was nicht erfolgte, war.: W eine. Einladung, Um
sich nicht -dem allgemeinen Gelächter Preis zn gsben,
mußte man sich schon zu einem weiteren Schritte
entschließen; man schrieb zuerst hieher, und. jetzt
durfte man sonder Zweifel der Einladung gewiß
sein? Doch abermalige Täuschung. Lange war
der Synagogenrath unschlüssig, ob er überhaupt
antworten solle ; endlich hiezu veranlaßt, beschloß
er eine Antwort, aber welche? Nach so vielem
und unzweideutigem Entgegenkommen Seitens der
R. - V. hätte man in dieser Antwort des Synagv-
geurathes hinsichtlich jener Einladung wenigstens
ein tieferes Stillschweigen oder doch eine ehrerbie¬
tige Zweideutigkeit erwarten sollen; allein statt
dessen wird unter einigen höflichen Floskeln klar
und deutlich gesagt, von einer Einladung könne
die Rede nicht sein, da der größte Theil der Ge¬
meinde einer solchen entgegen sei, wovon sich die ehr¬
würdigen Herren bei ihrer Hieherkunft mit eigenen
Augen uberzeugen wurden- Vergleicht man diesen
freundlichen Willkomm mit früheren, wenn auch
nur von einigen Wenigen äusgbgang'enen Einla¬
dungen und Addresscn, so sieht man, wie sehr der
Eredit dieser Religiousstürmer selbst bei, Gleichge¬
sinnten durchaus gesunken ist, und mögen sie nur
gerne Hieherkommen, nur sich mit eigenen?Augen zu
uberzeugen, wie wenig .sie hier erwartet sind, wie
es uns nicht im Entferntesten in den Sinn kömmt,
dem aufz»führenden^ Gankekspiek rrgeNs eine Bedeu¬
tung, eine Aü-lprftär.. beizul'egey'^" '
England.
der Zufriedenheit mit dem bisherigen Wirken uufers
verdienten Oberrabbiuers hat ein Meetürg der großen
Synagoge beschlossen, aus freien Stusse,«u den jähr¬
lichen Beitrag dieser Synagoge zum Gcbalte des
Oberrabbinen um 100 Lstrl. zu erhöhen, ein Schritt,