Seite
9r«iilf*rfer 3*rt4iWM KckiMeilßlatt
SMritata Mi tu*.
Wf 4WW«
KrankfurterLa-1pheI«-e»ö-IHtter .
nUMtoioiit 6«r mUM. JiiwiiipHälww
Lrkchein» eicijrt)ntSgig. vezu»»xrei» pro.viertel-
jahr : Bei der Post ator.«tert Hl», so«.—, bei der
Nr>en Jüdischen pr.iffe Kusendung durch Streifband für
Deutschland IN», cso.oo, fit Au»»and rs franz-, s schwele.
Frc».. »d>ll. Fl., c Shidmg, r Dollar jährlich, im vorau»
zahlbar. Einzeinummer IN», TO.—
Kebaftion und Expedition:
Frankfurt a.M., Unterlindau 2l
Aemsprech«: Amt Limmm i073
Jüdische Aettungs-Sesellschc ft in. b. H
Kestscheck riente Ur. sazm Frankfurt «. M.
Insert loniprei» für die siebengespaltene Nonpareille-Aeil«
Mk. ioo. — für die HtflamejeUe Mk. rao—. Platz- u. Vatnn»
vorschrist ohne Verbindlichkeit. Anzeigenannahme ond Ver¬
waltung: Epoche, Rekkmnegesellschuftm.b. ls.Frank:»'- - tN.
Rotzmarl» H, Cetefou Isansa «6*.
- ^ —J
21 Jahrgang
Freitag, den Z. Schedath 5683 (26. Januar (923)
immrcm
Nr. SS
5
aus der zionistischen Grganisation.
Frankfurt a. m., Scheboth 8L8S
Der Austtsit Jabottnsky» aus der zionistischen Or¬
ganisation und au» der zionistischen Exekutive ist rin
Ereignis von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Und
zwar nicht so sehr wegen der überragenden Bedeutung
der P « rson dm Herrn Jabotinsky als vielmehr wegen
de» Prinzipiellen, dab sich in dieser Angelegen¬
heit ausdrückt. Die Gedanken und politischen Pläne Ja-
lotirstq» waren weder nützlich noch originell. Nach
» cm Beispiel gewiss« europäisch-nationallstischer Aben¬
teurer und.Landensührer glaubte er dos Araberpro-
blerrt mit Gewalt lösen zu können. Mag man über so!»
r' - Tendenzen, wenn ste bei andern Völkern.aüstreten,
denken wie man will, bei uns sind sie ein Kraflmeier-
tum, welche» der Gegner lächervch finden wird, waches
aber für uns selbst, als die davon Betroffenen, die schwer-
sten Gefahren in sich birgt. Mit Waffengewalt werden
wir Palästina den Arabern nicht entreißen. Segen
sie ««den wir den Aufbau aus die Dauer nicht machen
tönnrn»und all« unsere Pclttik muß versuchen, mit ihnen
zu ^.Kcr Verständigung zu gelangen. — Diesen
Cf :’, tpunlt vertrat auch die zionistische Organisation
oeklaratonsch — und sie beließ Jabottnskp. den extrem-
sie» Vertreter der entgegengesetzten Povtik, in der Cxe-
kutkve. Hierin scheint uns da» Prinzipielle und Wichtige
ln dies« An gel e gen heit zu Legen: daß man «ndllch ein¬
mal den Mut hatte, politische Honsequenzen zu ziehen
und mit «ine» faulen Kamprmnlß aufzuhören. Denn
ein« solche Politik bedeutet für di« zionistische Organisa¬
tion die schllmmste Gefahr: den Verlust ihre» mora¬
lischen Kredit» bei den andem Wischen Parteien und
bei den andern Völkern, befand«» bei den Arabern.
Diese Politik, di-; auf der »inen Seite Freundschaft»«-
Närungen an di« Araber lo»N«ß und auf der andern
Sette ihren fchllnunpen Feind nicht au, der Leitung zu
entfernen wagte, hat v«dächttge Aehnüchkett mit d«
Plttik der deutschen Negierung im Kriege, die nicht
- m geringsten Tckl — eben «gen ihr« Unzuverlässig-
kr-.' und Doppelzüngigkeit — Schuld an dem Unglück ist.
üb« Deutschland heretugedrochen ist. Gerade
>?c zionistische Organisation, dienicht durch wtrischast-
siche oder milltärische Macht imponieren tonn, muß sich
davor hüten, ihren wichtigsten politischen Besitz «inzu-
büßen: ihren moroiischen Kredit und den Glauben an
ihr« Jntegrttlt. «an »erteickigt« da» verbleiben Ja-
katiiwkq» in tat Leitung mit pvei Argumenten: ersten»
er sei ein« fähige Kraft, die man nicht verloren ^chon
laßen dürfe, und zweiten». man müsse fürchten» daß «
außerhalb der Leitung den größten Schaden an-
richlm könne. Zum ersten ist zu sagen, daß Jabottnsl,
unserer Sache poeifello» mehr geschadet a!» genützt hat.
»ui« er hat uns uh unserem wundesten Punkt, wr
L nchrrsrage. getrosten, und selbst di« von ihm t-csam-
mitte» Lollar» können diesen Schaden nicht wieder Pit
machen. Ad« ebenso falsch ist auch da» zwrise Asgu-
ment. Denn wa» dieser Abenteurer auch immer außer-
hold der Organisation voll führen wird, wird nur ihn
«nd nicht die Organisation belasten, während, ja nicht
Wichtigste Meldungen.
Anläßlich der letzten Sitzung des A. C
in Berlin ist Iabotinsks aus der zionistische»
Exekutiv« und Drgamsatisn ausgetreten.
Max Nordan starb in j)aris mr Alter
von 74 Jahren.
»
Die Volkszählung in Palästina ergab
83794 Juden und 389664 Araber.
G
Di« Konferenz der orthodoxe» Rabbiner
Amerikas sprach sich für einen züdischen Welt-
kongreß ans. -
dis Rede dämm siün^kaim» daß er stch durch die Zuge-
Hörigkeit zur Oqjansiatton irgend welche Feffckn «f-
getegt hächi. PövHer» oom Schlage Sabatinsky «lmmt
man iWfWHMüg, tndrn» man pe isoliert, ab«
man vchrWMr« szu ihren Ersätzen. indem man —
au» FeWR — uM ihnen ardettet nutz pe dolmrch le¬
gitimiert. So bedetarttch «» ist, daß der KMl»-
bader Kougretz Nicht schon dies« Keusiüpkenz zog. s» fihr
begrüßen wtreo.taß manendttch in Bnlln de» Glut
hatte. Hadotleoky von sichodzufchllttrtn. «ir hasten, daß
damit iueertzM der gesinnten ztöatptfchen Politik eine
«U fch edd eN d « «endlmig vor sich gehenwird »Nb daß
mast üderMl zu-etzor offenen. eirbeuilgen. d. h. »der
mnttzett HttÜMkömm« wird. Der Fall Jabattnsky
ist hakst«»ch ein fllr Gl» Mol «AdW. Möge der Geist
tjte{« Entscheidung sich ülleroll bet mm durchsetz«!
OMA ta Me Sa si Moerhllll u Wr l» «Kn SmcL
Van Sr. & Say.
lLeapPwtzr
«er so stch selbst «leben will, fürden hat der Tod
! :lne Schrecken, nd er jo nicht ptctat tat«, »eil er
Ne Gaoißhell het. In seinem Sei« in seinem Gott sich
jx per den zu haben und da» Sein ja nie pan Richtsei»
übergehen kaon. Für ihn bilde» ndcr Menschen, und
sei-n sie Fürsten »d« SSuige. ja. bilde» auch «erreiche
ir ihnr öußeren Stärke «atz MGßtmlltaameichett lerer
Wirtilchketten: er sieht trotz tMtt Größe ihr Richtsein,
wen» dies« Größe nur sch-iad«. d. h. »Wt ist avs
Macht ur» Gewest und Umecht und trofsm Cptanus
uad «lodet ihr v«mtzea. wen., h »icht die Riickk.hr
finden zrnn Sein in Gott, zu dev 4.44m der »ckhrheit
und GerechtitzkA
Dabei bleibt der Prophet fern von oll« Schwär¬
merei, fern von aller Lebrnsoernelmmg und d« barm»
folgende» Ethik der Entsagung, einem Hinweis auf
Destfiucht. Jrnfeiisbestreben oder Mrwanafehnfucht: «fj
ist ein starker Bejuher der Wirklichkeit. Sein verlangen |
nach Gott ist das verlangen, ihm in der wahren Ge- ]
meinschaft eine Stätte zu berrtten. Er wM im Diesseits .
wirken nab schaff«» und will glauben an den Mensche»! ä
Ser Mensch steht im Mirtklpnntt seiner Wirksam» '
keil, nicht der sitache und nicht d« Arme, nicht d«Heer>
. und nicht der Sllave, stmdern d« Mensch al» ein Wesen,
defsen pttvchen Hotaefse» alle Wl rthh afisln terefs en nn^-'
t«Wkörmt«t seilt müssen, die Menschüchkeit. die ketstpe ,
Stoatollughett zum Opfer gebracht werde» darf. Kate:
«eil e» der Mensch ist dessen Jnteresten sie Meneng mr» !
fotze» sie mit Besovaercheit und umfastendsta Sach-
kenntui» die politische und fopole Lage nicht nur des '
eigenen Volke», sonder» aller auf dem Schauplatz ü«
Zeitgeschichte wirkenden Völker. Die polltische Welt-
tage nnfc de» eigenen Volke» Staub and Befilnunuug,
Aussicht und Gefahr in derfelben durchdrtngt ihr Wege
mit freiem und Hellem Blick; dem» dieser BW ist öch»
frei« »nb hell«, well er von keknerlet Herrschsucht, so*
keinerlei Anmaßung der Führerschaft getrübt wirb. Rur
diene» und nicht harschen, lehren und nicht sichren «L
d« Prophet, nicht de» Volke» Herr und Leit«, sondern
Gotte» Dien« will « scku: ein Staatsmann ^ah«e per-
flullcho Antzrüche an den Staat.
«Ohne irgend etre gesttzliche Gewalt und JSegfatt-
btzmlgE. so schreibt I Mager (HeibaMm, und Juden¬
tum L. WO ff.) «ball» einfache J»«a«we» ander«
Stömm«. Überhänge unabhängig von Stamme»- «nb
StandesvertzöttniUen» standen die Propheten au» ht'
Mitte de» volle» auf." Sie machen fich nicht zpm ver-
treta eine» StaGe» ad« lllaffminterefsiw. Ihre Wirk-
An unsere Abonnenten?
Bit bitten unsere Abonnenten den Bezugs¬
preis für das «ste Quartal 1823 von
M 500.-
auf das Postscheckkonto der
.Neuen Wische« presse" Frankfurt a. M. Nr. Sfy 90 *
!>vv Bernieidung der htchcn EinzugSspesen bawgest.
et «zahlen zu wollen.
Jüdische Aeitawo-Grsiellschast «. b. tz.