Seite
rul
?3l
■ '%'■: ' A $: .-,,'
' • • t .
WW
KWmtzW
r
fr*iiffurter3atitt«3iif«itftftittif
Nr mm» . 2»>inDiriWtf»tI»«U '
Lezngrpret» pro viertel-
abonniert üik. aoo.—, bei der
■'■■•ff*^5«(<nbuna durch Streifband für
,WL»fMd»:''jKr. Ausland x» franz-, » schwel,.
s Dollar jährlich, Ijn voraus
tnMhn» Lin^lnummer Kl». ro>—
Redaktion -und LjPeditton:
üM., UnterltndauSi
.Amt Taunus f073
'fM _
Adtfche AettnngS'ÄeseUfchakt in. h Q.
Psstscht ^-Aont» Nr. s «902 Frank urt am Main
Insertionsprei« für die flebengefpaltene Nonsar.ille-Zelle'
Mk. (00.— für die Reklamezeile Ulf. 250 .—. Llatz- u. Vatu,»
Vorschrift ohne Verbindlichkeit. Anjeigenannahme un« v»>-
roaltungr Lpoch«, Aekiainegesellschaftm. b. 1s. Frank,'>»
Roßmarkt s, Telefon Hansa »r«|>
tV:
5685 (9. Februar iZS5)
Nr. 59
r^ .es - Jft das Zeichen einer großen Zeit, wenn die
schwierigen einfach, die Kultivierten, elementar, die gei-
MWWWWM DeriMten gleich empfindend wer«
tWi?MnMscher^lugenk>lick war zweifellos die Teburts-
ftunh? Hes Hipyischus./ Was di, den Äeden Herzls und
WMWÄMMKWKsMenn man sie mit den. anderen
EBWWNMW?WtinUen dieser Ätänner verglich)
J* UW^ME-Mrktd, Mar ihre erhabene Einfachheit.
W?>Etze Sache tonnte nur,eine große.Spräche haben..
KndWMMbckden Männeckste.gefunden Haben, zeigt
W^tHigKtidNSrötzs. ? :V....// r !
^MMDärtste Prsiltoum der jungen zionistischen Be»
wrgtM «or die. /große Ma r alis che Sub staNz
jrerXFühtxr. Herzl und. Nordau Ware» ede l durch
-^'Wrch^-Das Hat gezündet ünd-zusainrnengehalten.
®* :nigkett: als Nardau aufdem 4.KongreßMine
oe. über die rurNäiiWen Judenverfolgungen
MWe: jichteteer aUsdrücklich darauf^gegen den 'klei-
^WWaat dtz«Live, Anklage' zu Weben, cho er Hem'
,Wen gegenüber schweigen müßte/(MögeN wir datoÄs!:
lernen'.) 'Undüt>ekhaupt:eSwar Nordaus sittiiche Per- ..
,sjonlW!MMke.Mn zu. seinem unauflöslichen und' sieg-
Die -
WfstKklWn^ in ihrer HäMWkeit, . SHwäW(UiMürde^
ausWMM^DchMMrWläW^Wr^dM ÄKntliHe Mit
MvrdS^MUd "er., hat es gründlich Und: erfolgreich be- -
sorgtHMsagliMDickes' hat stch für. das jüdische Volk
zum WMjWen gewendet seit'20'Jichren. Aber da».
«WMMfiMbaele der; ÄssssnilittiKi)? oon^ dessen ekel-
HsseWAusmaßen wir uns heute/käum mirhr'eine Dar-
steüung machen.istendgültigzerbrocheN.
Eine K
■ ■
ker watfDrGngarifcher Jude/feine Mutkeck Me russische
Jüdin.^ Sogak in der- beginnenden jmghebriiischen Li¬
teratur wären feine Vorväter, vertreten. Seine Reden
zeigen, -wie viel ihm an jüdischem^ Ueberlieferungsgut
vertraut war. Das Hebräische,-das, er in ded Jugend
gelühdtzat. hat^er nie ganz vergessen. Freilich, so sicher
alt das zlun entscheidenden Urgrund seines Wesens' ge»
HStte. so sehr war das an ihm (und zum Teil auch von
ihm) vergesse»/ als t r Herzls Ruf folgte; man mar
immer wieder krstaunt. wenn man an ihm entdeckte,
wie sehr er sich auch seines persönlichen Zusammen.,
hang» mit dor Vergangenheit bewußt war. Seine M.
bische Gegenwart war eben so . groß und überzeugend.
Matt-muß.;einen alten erzäylen Höpen,
wenn man flWvon Nordau ein ganzes Bild machen
will. Witter dek größten Augenblicke des 1. Kongresses,
so «zählt das älteste Mitglied der. Frankfurt.« Orts-
grupp^ wur gerade ein Abend, der zu' heiterem Zu¬
sammensein bestimmt war. Die besten Kneipleiter wa¬
ren ausersrhen, aber es konnte keine lustige Stimmung
auskonnNen: die innere Spannung war zu groß. Da
ergreift Nordau das Wort: er spricht von Rahel, die
über ihre Kinder weint. Hcute, nachdem dieses Bild
unzählig« Male gebraucht worden ist. mag es uns ba-
mst erkl':rinen. Damals aber war es von einer uner-
tzäiM' Ättualität. wie niemals mehr. Und so gab te
bmMvÜch kein Auge, den, nicht die Tränen entstürzten.
Di, KHWwar zu Ende, Man hatte eine unvergeßliche
»innOWWW. Welt 1 Nr. 14).
Vber Mi<A' der ..«theist''. * om JS*S^ r B
sprach, das M wieder habe'N Äerden. „Ich bin viel-
ZD^^DK^'r«i'.xoly.rfchen Sefm
befchlö^ eIx op)»dWonelle Haltung gegen
die Regierung' Sikorki eiuzunehmen.
•i %
^WMglischE Aolonialminister erklärte,
daß Hie^jetzige ^dlische Regierung nichts
an där Mlästina'L!öiittk itjter Vorgängerin
LndeWchMe. ^
.,^^WMUW,^er^alästina.rvett.
konWOsUe nicht später als (924 stattfinden.
■' leicht ber Erste/ den man steinigen wiVd/ aber was liegt!
.dätorüME^^d^s^R^''diä/Che mit einer Nicht-^
jeden Versuch, mit ihm- über irgendeine finanzielle Unter»
stützung oder eine bezahlte Stellung in der Zionistlfcheir vr»
ganisatton zu sprechen, entschieden ab.
. Im Laufe der letzten Monate hatte stich der Eesundh^bß»
zustand Max Nordau» so verschlechtert, daß die Aerzte stwe
Umgebung ersucht haben, niemanden zu chm zu lassem AWk
ungefähr einer Woche wurde sein Zustand bereit» fo^ baß
jede Hoffnung auf seine Wledergenesung aufgegeberr w«b«^
mußte.
Max Nordau befand sich bis Mm letzten Augenblicke fein«.
Leben» bei klarem Bewußtsein.
Enslands PreundtdiafL
; Bon Joflah, T. Wedgewood <M« 0 . P.).
In der britischen Zeitschrift ^lche Nation" Itai sich der
hervorragende Fich7»r der britischen Arbeitrrparrei. Lolonel
Wwgewood. über- das: Eätstrhem der. englisch^üdisth«»/B«M»'
Hungen geäußert und wir bringen den Äckitel de» bekWW.
^35prtänip{t.r« für Se; -
NmNsay llMchonaw/ der wMtgste Führ« d«. vppostllo87Hk I
Kabinett Bonav'Law tst, b»7 ftilgenden 'imfer««- LcheDtzDt ^
WW8M EW-vön jmer pöpüläwchL^.Re War «nwich« ^
hintzeschrichen' «rfchehch aiber in diesem FAlWe 1
Mnl^^hen - der Sicherhelt der eigenen,Sache ist. W edgew oov-I
. Etz, kann/nicht' verschwiegen^ wecken» hast., urtzirlll ,.
M.B^utdellätMmr/edü/g'ewisse/LMiSlHM^E
dß^Ä/felntn- Krieg: zu gewiynem JtMir5tiM"
»dingÄtzni vor/ !tänig Hüssetn woMe sein Hinigrekch haokn.
hat um d«r» ursPüingNch« Lalw'hrrum La» Allgeg«,.
wärttgsekn von RumSnm.mil Ziffer»'und Stckchew.be
/war. und wir bezelchncken bNndling« ihr Ziel als Üa&i
^Rußland — Rußlmld war unglücklicherweise revolmi
Wir brauchtm Freund« und einige dachten an die 14 9tBIfo»
' ncU Iude't,^ vön.denen manch« üy« nützlich sei» konnle^lW"
würde Bläfours menschliche Beste eine politische Äls' dÄ'
M«g nu»' wär, kainen/übrralk au»- den Mappen der 2WH
-maten die Papiere mit hen von nnH rmterziictz,eten BerWe»
chüngea hervor. E» wüßte einmal' einer all diese Dokumente.
Hie van einem verMrsseltrn Partner unterzeichnet «ockstn
'waren., sammeln, um aufzuzelgen. ml» wrlchen SchwiÄlW-
kelten. wir bei der Abfassung de» L«fi^llir^Dertrotz«^
.kämpfen hatten. ,Alle möglichen JMeressen'ftießrn 0»'-^
/«immder. . - V. - '• ..
...1 ?M>WWfWMd/WrWWn- nicht, wie-er ge^
baNvWUsEMtMUrMefe^^DrttfcheMng HBWelnÄ-
MUWWWWWMWMMEWM
wenn .mir- Strolche die! edelste Tat meines Lebens be
. —--- es Nordaw &t>
einen /SqMeWMWriWÄMAMwMHfAr
das SühentEUWW poKi Jud«nüim7 leben. Wie
er b«ck!s,MrHW.'1.WnKMUWMUrinulieck hat:
Für uns tst -es beltte eksse S«lKstverftändlichkeit 'und ge»/
radeHitygÄesWWMher ztoÄsttWn'Wrükcklung. daß
wir, Äe OdUMÄM. OMääisnliü,^ Btamte, haben.
MenWenMUhW^WWtiie Bewegung, arbüten.
Aber jeiier MEW^n °üch ,ganz' zu Nordau. Ts
war die^MdMm^-es Zionismus.
HälM«w''lj«Äet' ünd 4P-
schrieben hat»: ist" voir bleibendes Ättualität. Wir .v«»-
gessxn hctuftg/in unserer zionistischen Atnwsphäre, daß
e«>MckuöMWMMtt» .gibt. Do wir aber werben.
fstiMMWäÄ MMO diesem Kainps wird Nordau der
MMstß^BMMit..«r- hätte das starke Wort und
da»/häW)eTMtn.WWcher ist von uns geschieden.
, F. G. .
: _ ^ letzt« Züge.
*' MürÄordau» Do5 erfolgte in Anwesenheit seiner Sattin,.
seiner - rWFÄÄV ' D«^ begabten Maleckn, und seine»
treuesten tzreundrs Dr! Alexander Monnoret.
Äeh^ölt M sich Max Nordau infolge seine»
Gesundheitszustand« Her. .literarischen Tätigkett strnhallen
Müssend. Sln grStzeri,. philosophisch« Weck an welchem er zu»
letzt gearbeitet hat, ist unvollendet geblieben.
3h deü>tetzttn 3äh«n HnÜ Leben--ki«stmd sich Dax
Nordau tn'Waleckgen finanziellen Verhältnissen. Trotzdem
sein SestlndKiWstäM tm'^etzten Sommer gebieterisch «in«
iäiigere^WmettÄst .Mtd«rte/h°t'«s Ihm stineW°t-rtell«
Lage niABkaM. stchHiise Molung zu gännen. Seine «in»
ztge EMWüeÄ in dir liM-Zeit war da» monalliche Ge-
da», da» er von der Redattion der in Rueno, Air« erschri-
NendenseitüNg.La. Nation.- .Mlt, deren kangsährig« Mit-
.arbeiter^r-war. Äte Nedattion dieser Zeitung überwl« ihm
ptzWjchOln' Gehaii. lckotzdyy «r.^elt mehr al« 18 Menaten
kcknen Äktitel 'lM sie tzesäädt: hatte. Jed: Ueberwei ung war
welch, v dt« RedaNlan der
WiMAÜNsch» nach einer It'-leunigen Eck»olung
Mgeachttf selN'rr materiellen ?ag» lehnte Nordau
von
au»si
mmm
i&t-:
Mt unsere Abonnenten!
Wir bitten unsere Abonnenten wiederholt
^ den Bezugspreis für das erste Quartal 1923 von
rn 500 - /'
auf das Postscheckkonto der
„Neuen jüdischen preffe" Frankfurt a. M. Nr. SLtzvL
zur Vermeidung der hohen Einzugsspesen baldgefl.
eiiyahlen zu wollen.
Ab 20. Februar werden wir die. noch nühk
eingegmigenen Betrage durch vdstttchchHÄsne jp-
zügüch der Linzugsspesrn erheben. '
Jüdische Zettungs^Sesellschast m. b. Y.
.M-'