Seite
376
Geschäftsbericht
bzw. 803. Ausgeschieden sind insgesamt 120 Mitglieder, während 237 ״ als
neu hinzugetreten zu verzeichnen sind. Wir verdanken diese erfolgreiche
Steigerung unseres Mitgliederbestandes nicht zum wenigsten der verstand״
nisvollen Hilfsbereitschaft, die uns in größeren׳ und kleineren Gemeinden
von seiten der Herren Rabbiner und Lehrer bekundet wurde.. Wir waren
in der Lage, einer größeren Anzahl von Mitgliedern. eine Beitragsermäßi״
gung zuzugestehen.
Auf dem XIX. Internationalen Orientalisten״Kongreß, der vom 23. bis
29. September 1935 in Rom stattfand, war die Gesellschaft durch ihr Aus״
schußmitglied, Professor Dr. Umberto Cassuto״Rom vertreten.
Am 1. Juli 1935 verschied Herr Verlagsbu-chhändler Siegbert Karger,
der als Mitglied unseres Vorstandes die Arbeiten, unserer Gesellschaft viele
Jahre hindurch in hingebungsvoller Weise gef ördert hat und dessen klugen
und erfahrenen Rat wir außerordentlich hoch schätzten. Ferner beklagen
wir das Hinscheiden des Herrn Paul Veit Simon״ Berlin, der der Gesell״
schaft lange Zeit als Schatzmeister wertvollste Dienste erwiesen hat, so״
wie das der Immerwährenden Mitglieder Siegfried L o e s e r ״ Berlin und
Handelsgerichtsrat Max S al om o n ״Berlin und des ,Stifters der Gesell״
schaft Berthold I s r a e 1 ״ Berlin. .
Der Ausschuß wurde in der Mitgliederversammlung 1935 wiedergewählt
und späterhin ergänzt durch Zuwahl des Herrn. Dr. Heinz Karger, der es
übernommen hat, uns an Stelle seines verewigten Vaters in verlagstech״
nischen Fragen zu beraten. Auch die Kassenrevisoren wurden wiedergewählt.
Das Amt des Vertrauensmannes ging für den Bezirk Ostgalizien von
Herrn Dr. Mojzesz Mehl er auf Herrn Professor Jakob Rappaport״
Lemberg über. Der Bereich der Baltischen Staaten, wurde in drei׳ Bezirke
auf geteilt. Für Estland gewannen wir Professor Dr. Lazar ,Gulko witsch״
Tartu, für Finnland Herrn Oberrabbiner Dr. Simon Federbusch״
Helsingfors, während Lettland und Litauen weiter von Herrn Rechtsanwalt
Solomon Charonshitzky״ Kaunas betreut werden.
Die Ausgaben sind mit Ausnahme weniger Posten, in denen eine Ver«
minderung gegen das Vorjahr erzielt werden konnte, auch in Einzelheiten
nahezu unverändert geblieben. Dagegen sind die Einnahmen־ gestiegen: es
beruht das auf der schon erwähnten Vermehrung unseres Mitglieder״
Bestandes sowie auf einer Erhöhung des Schriftenabsatzes. Die Einnahmen
setzten sich wie folgt zusammen: an Jahresbeiträgen und Subventionen gingen
16 851.76 Mk. ein, an Spenden 202.— Mk., an Druckzuschüssen für die
Monatsschrift 1312.40 Mk., der Erlös aus den Schriften bei unserm Verlag
betrug 2337.24 Mk. In den Subventionen ist ein namhafter Betrag der
Reichsvertretung der Juden in Deutschland enthalten, die in Anerkennung
der Leistungen unserer Gesellschaft für die Verbreitung jüdischer Kultur
ihr eine Unterstützung gewährte, für die wir auch an dieser Stelle herzlichen
Dank sagen. — Die Ausgaben betrugen IS 601.36 Mk. Die weitgehende
Liquidität der Bilanz wurde mit einer fast völligen Veräußerung unseres
Jubiläumsfonds erkauft.
Die Entwicklung unserer Gesellschaft ist auch im neubegonnenen
Geschäftsjahr normal geblieben. Wir danken allen denen, die uns durch
ihre Treue und durch verständnisvolle Förderung die ungestörte Fortfüh״
rang unseres Werkes ermöglichten, und bitten um weitere vertrauensvolle
Zusammenarbeit. Je weiter der Kreis wird, «der an der Gesellschaft Inter״
esse nimmt und von־ ihren Vergünstigungen beim Bücherbezug Gebrauch
macht, desto größer können die Leistungen der Gesellschaft sein. Sie er״
strebt nichts für sich,. alles für ihre Mitglieder.
gez. M i 11 w o c h. gez. Elbogen.
Unberechtigter Nachdruck aus dem Inhalt •dieser Zeitschrift ist untersagt.
Für den. Inhalt ־verantwortlich: Prol. Dr. I. Heinemann in Breslau.
Druck: Druckerei Schatz ky, Breslau 5.