Seite
Zur Geschichte des älteren jüdischen Theaters
423
dem die komische Figur, ähnlich wie bei Hans Sachs oder den
englischen Komödianten, mannigfache Intermedien ausfüllte 21 ,
desto kleiner ist die Narrenrolle.
L., in dem die Narrenszenen größer sind und das mehr
Intermedien mit der komischen Figur enthält als S. (in S. sind
auch einige Stellen der Mordechai-Rolle kürzer) steht dem Ur~
text viel näher als das letztere.
Das Gleiche kommt auch in der stärkeren Ähnlichkeit mit
christlichen Vorbildern zum Ausdruck. So kann man zu Akt 1,
Szene 3 (Haman erzählt dem König von Esther) Parallelen im
Spiel der englischen Komödianten, bei Pfeilschmidt und anderen
finden 22 . Das 4. Intermedium (3. Akt), in dem Mordechai Haman
verspottet, der den Galgen baut, erinnert stark an die komische
Szene zwischen Haman und dem Narr (Hans) während des
Galgenbauens in Hans Sachs’ Estherspiel. Auch bei Hans Sachs
warnt der Narr den Haman, Das Intermedium in Szene 3, Akt 2:
Auftritt des Mordechai״Narr, während Hamann die Juden vor
dem König verklagt, erinnert an das Interludium bei Hans Sachs,
in dem der Narr den Hamann davor warnt, nicht mit den Juden
zu beginnen.
> Aus all dem ist zu ersehen, daß L. älter und vollständiger
als S. ist. S. kann als eine gekürzte und korrumpierte Ausgabe
von L. angesehen werden. Die genaue Beziehung der Texte
zueinander wird wohl schwer festzustellen sein, solange noch
keine kritischen Textausgaben vorhanden sind. Es wird aber
schon jetzt klar, daß der Weg: Urtext > L. > S. (wohl noch mit
verschiedenen Zwischenstufen) der richtige ist.
Zwischen L. und S. macht sich noch ein Unterschied be״
merkbar: der S.-Text ist sehr korrumpiert und es finden sich
dort oft ganz sinnlose Sätze und Worte. Es scheint daher, daß
wir in S. einen mehr ״traditionellen“ Text haben, der von den
Spielern aufgezeichnet wurde, während in L. ein mehr ״litera־•
rischer“ Text vorliegt.
Noch andere Unterschiede zwischen L. und S. führen
schließlich zur gleichen Folgerung, daß L. näher dem Urtext
21 Vgl. Zinberg in Zukunft,. New York 1923 1,74.
22 R. Schwarz, Esther im deutschen und nieulateinischen Drama des
Reformationszeitalters, Oldenburg und Leipzig S. 27; vgl. auch Ahasverös״
Spiel, Amsterdam 1708.