Page
320
Schema!» und ilbtaliou.
mit den ?luofcviufen l'öchftci Berehrlliig aio unlintstößliche Auto-
vitätcn <uu\cfiU!vt u'cvbcu l,Pesatb. 01; u. 70, Sal'lmt 15 u. a. a. D.),
um 0-1—30 vor der iil'l. Zeilr. m 1 t> durchlebtei; dir traurige
Uebcrgangszeit von der friedlichen und selbstständige» Regierung
dev jüdischen Staates unter Salome Alerandra dis zu der Ver-
i'intnng desselben unter den Ränken und biewaltstreichen des
Idumäischen Römlings Antipater und seiner Söbne. Wie nämlich
der jüdische -Staat ans dem Drucke der Surer zur Selbstständig-
feit und Macht emvorgesliege» war durch die von Eintracht ge-
tragene Kraft und Klngbcii der Bialtabb., Brüder und Söbue
des Malbatia, so brach seine Blntbe lind schwand seilte Selbst-
ständigteit unter dem durch Zwietracht gespaltenen Brüderpaar,
dem schwachen Hprean und dem tolltübnen Aristobltl ll. Der
Staat wurde eine Beute des listigen Zduuiäers Autipater,
der die schwäche seines läönners Hvrcalt ztt feinem Bortbeile
benupte, durch listige Aufreizung desselben gegen Aristobnl Land
und Leute in fortwäbrendent Bürgertriege atlszeblte, durch Her-
deirufnng freutder Mächte Judäa um seine Selbstständigkeit
brachte und endlich als Dralel des Hnrean ntid Werkzeug der
Römer sieb und sei» Hans an die Stelle seines Herrn ans den
Tbron schwang. Am bftabe der Dalome Alerandra stammte schon
die Kriegesfackel ibrer Sein!e auf 1001, indem der jüngere talent-
volle nild tapfere Aristobnl dem altern frömmelt, aber untüchtigen,
zum Könige eingesetzten Hvreatt mit Hülfe der ibut besreluideten
nnztlftiedenen Daddneäer ltnd Mietbstruppeu in der Schlacht
bei Ierick '0 de» Tbron entwand (Os!. Nachdem Aristobnl sechs
Jab re lang de» Tbron bebanplet barte, wäbrend der friedliebende
Hvrean sieb mit dem Hobenpriesteramte begnügte, wie es sich die
Brüder bei ibrer Ausföbnnug im Teutpel eidliel׳ Ungesichert bat-
ten, und Alles beigelegt schien, gelang es deut Antipater Hyreait
zum Eidbruebe atlszurcizen, das; er beimlich zum Arabcrköuige
Arelas stob ttnd für die Zusage von zwölf jüdischen Städten dessen
Beistand erlangte, io das; er mit 50,000 Araber» in Verbindung
mit feinem An ball ge den Aristobltl bekriegte und Judäa daS
Schicksal erlebte, von feilien eigellen Söbnen zerfleischt zu werden
und eilte frentde Marbt über deil Tbrvn entscheiden zu sehen.
Auch von erschreckenden Verbrechen der Volkswntb blieb dieser
Krieg nicht frei, unter welcheit der Mord des frommen Dnias
Homaagal bervvrragt, der, wäbrend Aristobltl im Tempclbcrg
belagert wurde, von der byrkauischen Partei zur Verfluchung