Seite
54 Die beiden Ben-Ascher und die Masora.
so muß in dieser Zeit Jerusalem und diesem Codex Gefahr ge-
droht haben. Wir brauchen nicht lange zu suchen. Es war die
Zeit des fanatischen oder vielmehr wahnsinnigen fatiinidischen
Chalifen Hakim Biamar-Jllahi, welcher die Grabes-Kirche
in Jerusalem zerstören ließ. Da er eben so ein Feind der Juden
wie der Christen war, so hat er auch gegen die Synagogen
Jerusalems gewüthet. Die Zeit, in der Hakim diese Zerstörnngs-
sucht an Cultusstätten übte, wird von den meisten Historikern
1010 gesetzt, Andere setzen sie noch früher. In dieser Zeit also,
in welcher die beiden Enkel Anan's, die Fürsten Josia und
Jechiskija, noch gelebt haben können, müssen wir uns die
Uebersiedelung des Codex-Aleppo von Jerusalem nach Kairo
denken.*) Er muß später in rabbanitische Hände gekommen sein.
Diesen Codex, der nach Aaron Ben-Ascher's correcten Texten co-
pirt war, scheint Maimuni consultirt zu haben. Auf ihn paßt
die Angabe recht gut: er war mehrere Jahre in Jerusalein und
wurde nach Aegypten gebracht. Denn die erste Notiz im Ein-
gange soll lauten: קדש לה׳ על ישראל הרבנים השוכנים בעיר
הקרש . Daß diese Notiz nicht vom Schreiber des Codex herrührt,
sondern später hinzugefügt wurde, leuchtet von selbst ein, ob-
wohl Sapir uns darüber im Dunkeln läßt.
Es kann kein Zweifel obwalten, daß dieser Codex-Aleppo,
der im zehnten Jahrhundert geschrieben und im Anfang des eilften
nach Kairo kam — und der von Mose Ben-Ascher vom Jahre
895 für und von Karäern angefertigt wurde. Diese Be-
trachtung führt uns dahin, das Glaubensbekenntniß der beide!:
') Sapir setzt cs (bnf. p. 18 b) zur Zeit der Eroberung Jerusalems
durch Saladin, bei welcher Gelegenheit die heilige Stadt verheert worden
sein soll. Dem ist aber nicht so. Die Christen räumten damals die Stadt
friedlich, und es ist dabei keinerlei Zerstörung vorgekommen. Am wenigsten
drohte den Juden damals von Seiten des humanen Saladin irgend eine
Gefahr.